www.honscha.de

Schlag gegen das Bargeld

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von minted, 10. Mai 2015.

  1. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.798
    Zustimmungen:
    5.717


    Dieses Land, wird immer mehr zum Schnüffelstaat. Die Bevormudung seitens EU kommt noch dazu. Passend hierfür:
    Neues Gesetz: Die EU überwacht künftig den Spritverbrauch von Autos
     
  2. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.785
    Zustimmungen:
    3.703
    Natürlich gibt es noch sehr grosse Lücken, Gesetze zum Nachteil des Volks kommen immer scheibchenweise!
    Die letzten Lücken können erst mit der Bargeldabschaffung geschlossen werden, womit wir wieder beim Thema sind.
     
  3. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.332
    Zustimmungen:
    1.835
    Das mit dem Spritverbrauch finde ich gut für den Verbraucher. Dann ist den Betrügereien mit idealisieten Testverbräuchen die beworben werden und Realverbrauch von 40% mehr im Schnitt mal ein Riegel vorgeschoben (ja, jetzt kommen wieder die die bei Rückenwind und Autobahn die angegebenen Werte tatsächlich schaffen. Es sind aber im Test Durchschnittwerte, die hauptsächlich Stadtverkehr berücksichtigen, und nur 1x überhaupt auf Autobahngeschwindigkeit gehen, von daher real nicht machbar). Seit 2000 ist der Durschnittsspritverbrauch der Flotten pro 100 km nämlich nur auf dem Papier gesunken, tatsächlich wurde nur die Lügenschere zwischen "Angabe" und "Real" von 10% auf 40% aufgeblasen. Kann man schön daran sehen, dass bis zur Einführung des WLTP (der auch noch nicht der Realverbrauch darstellt) der Durchschnittliche CO2 Ausstoß nach NEFZ in 2018 bei nur wenig über 120 g/km lag und in 2019 die Fahrzeuge plötzlich ca. 160 g/km CO2 ausstoßen (die ganzen Nobelmarken wie Daimler etc. noch deutlich mehr). Damit das nicht so auffällt, hat das KBA die "Unterschiede zum Vorjahr" (die in der Vergangenheit immer inkrementelle Verbesserungen zum Vorjahr zwischen 0,1 und einigen % für die verschiedenen Marken gezeigt haben) kurzerhand aus der monatlichen Statistik gestrichen.
     
    Seltengast und reining gefällt das.
  4. stroop

    stroop

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    400
    Zustimmungen:
    183
    Mal eine ganz andere Frage, die mir in den Sinn kam: Was wäre, wenn man nach Abschaffung des Euros in Bar und Überwachung des Goldverkehrs "einfach" in Schweizer Franken ginge, oder in Dollar, Yuan, Yen...? Voraussetzung wäre natürlich, dass noch ein Devisenhandel stattfindet und es lohnenswert stabile Barwährungen gibt. Dann zahlt man zwar Umtauschgebühren, aber keine jährlichen 5% Strafzinsen mehr.
     
  5. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.611
    Zustimmungen:
    3.903
    Einerseits müsstest du die Devisen ja von Geld von einem deiner Konten bezahlen. Demnach könnte der Erwerb notiert und die Devisenreserve jährlich besteuert werden falls du nicht nachweisen kannst, dass du das Geld ausgegeben hast.
    Oder aber die Ausgabe von Devisen erfolgt zum regulären Kurs nur noch zweckgebunden, sonst Aufpreis.
    Außerdem könnten innerhalb der Eurozone Zahlungen in einer anderen Währung als Euro unter Strafe gestellt werden.
     
  6. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.798
    Zustimmungen:
    5.717
    Kommt immer darauf an wie es genutzt wird. Man könnte so auch klasse anfangen, zusätzlich z.B. für die EU, individuelle Steuern und Abgaben auf den Spritverbrauch zu erheben.
     
  7. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.332
    Zustimmungen:
    1.835
    Die individuelle Steuer ist doch heute auch schon drauf wenn du an die Tanke fährst, egal ob du Cash bezahlst oder mit Überwachungskarte. Eine notwendige CO2 Steuer könnte man da auch bequem draufhauen. Und die paar Hansel die sich den unversteuerten Sprit aus Osteuropa einschmuggeln lassen oder nachts Baumaschinen ausleeren und die man damit fangen könnte sind für die Steuern sicherlich nicht so relevant dass sich dafür ein Gesetz lohnt (zumal geklauter Diesel schon versteuert wurde).
     
  8. GHS24

    GHS24

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    1.395
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2020
  9. Marienburg

    Marienburg

    Registriert seit:
    2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    10
    ...na das werden ja spannende zukünftige PR-Zeiten...seh neben Coca-Cola schon das DB-Logo leuchten von "Neu-Unternehmer" Pofalla oder wem auch immer aus der Ex-Berliner-Runde...ein Schelm ist...

    Aber Scherz beiseite, Bargeld ist und bleibt überlebenswichtig und ist nicht so einfach abzuschaffen...Vielleicht denkt ja zudem der/die eine oder andere Verbraucher/in durch die aktuellen Vorkommnisse im Zahlungsverkehr (der totale Ausfall) evtl. mal zwischenzeitlich nach...

    In diesem Sinne gilt weiterhin: Nur Bares ist Wahres!!!

    Beste Grüße
    Marienburg
     
    redlock, jannys33 und GHS24 gefällt das.
  10. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    11.814
    Zustimmungen:
    10.925
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    t-online, de berichtet:

    Exklusive Umfrage

    Ein Drittel der Deutschen könnte auf Bargeld verzichten


    Von Florian Schmidt
    18.01.2020, 09:56 Uhr

    [​IMG]

    Nur Bares ist Wahres? Weit gefehlt. t-online.de liegen Zahlen einer exklusiven Umfrage vor, die zeigen: Viele Menschen in Deutschland malen sich die Zukunft anders aus.

    Jeder dritte
    Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Instituts Innofact im Auftrag des Vergleichportals Verivox hervor. Die Zahlen liegen t-online.de exklusiv vor.

    Screenshot (14).png


    Quelle und mehr: Ein Drittel der Deutschen könnte auf Bargeld verzichten
     
    navada51 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden