www.honscha.de

Schlag gegen das Bargeld

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von minted, 10. Mai 2015.

  1. redlock

    redlock

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    1.139
    Zustimmungen:
    517


    Warten wir mal ab, wie eine solche Umfrage aussieht, wenn noch mehr Banken Negativzinsen von den Konten der 18-29 jährigen abziehen :hahaha:
     
  2. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.136
    Zustimmungen:
    6.018
    Es wurden 1000 Menschen befragt. Ab 1000 Befragten gelten Umfragen generell als repräsentativ. Also wäre diese Umfrage nicht mehr repräsentativ, wenn eine Person nicht geantwortet hätte.
    Es ist also die allerunterst mögliche Repräsentanz erreicht. Von daher halte ich persönlich diese Zahlen für wenig aussagekräftig, zumal mir nicht ersichtlich ist, wie hoch der prozentuale Anteil derer ist, die in die jeweiligen Altergruppen geantwortet haben.

    Wir wissen doch alle: Umfragen sind Umfragen und müssen nicht generell ein Stimmungsbild korrekt wieder geben.
     
    Raphael und Alu-Chip gefällt das.
  3. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.326
    Zustimmungen:
    3.649
  4. Alu-Chip

    Alu-Chip

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    964
    Zustimmungen:
    3.426
    Ebay Username:
    eBay-Logo moquai_de
    Da versucht die SPD wohl wieder irgendwie Wählerstimmen zu bekommen und Boden gut zu machen. Die Jahre vorher hat es den Herrn Finanzminister jedenfalls nicht gestört, da man mit dem Negativzins ja wunderbar Staatsschulden tilgen kann.

    Die Umfagre ist für mich völlig irrelevant, da weder wirklich repräsentativ (1000 Leute von knapp 80 Millionen!?!), noch die Altersstruktur der Befragten angegeben ist.
    Wie auch sonst gilt auch hier:"Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!"
    Hätten sie 1000 Familienclan-Mitglieder befragt, sähe alles gaaaanz anders aus... ;)
     
  5. DonChori

    DonChori

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.323
    Zustimmungen:
    3.202
    Repräsentativität hat nichts mit der Anzahl der Befragten zu tun. Man kann auch 1 Mio. Menschen befragen, aber z. B. nur Rentner oder Kinder, dann hat man keine Aussage, die man auf die Gesamtbevölkerung beziehen kann; das nur ganz am Rande.
     
    Alu-Chip, Euro-Sammelnder und reining gefällt das.
  6. IhasOuts

    IhasOuts

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    242
    Hier hat die tagesschau ein kurzes FAQ zur Abschaffung der 1 und 2 Cent Münzen erstellt. Der Artikel ist knapp und präsize, erklärt aber alle Überlegungen genau. Dennoch sind leider viele Kommentatoren der Mitteilung kognitiv nicht in der Lage das Gelesene zu verstehen. Ich frage mich persönlich, ob das an Emotionen hängt. Möglicherweise macht dann die rechte Hirnhälfte etwas dicht, weil man schon im "Aufregemodus" ist.

    FAQ: Was das Cent-Münzen-Aus bedeuten würde

    Kommentare:

    FAQ: Was das Cent-Münzen-Aus bedeuten würde


    Das kann man so nicht sagen. Damit Umfragen als repräsentativ gelten, müssen mehrere Faktoren beachtet werden. Es gibt auch Umfragen mit 10.000 Teilnehmern, die dennoch nicht repräsentativ wären...
     
  7. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.326
    Zustimmungen:
    3.649
    Auch wenn dieses Schritt meiner Meinung nach die Gefahr einer leichten Verteuerung von Waren birgt und Kritikern zufolge als psychologische Konditionierung auf die bevorstehende weitere Einschränkung der Bargeldnutzung abzielt und ich mich als Sammler von Umlaufmünzen dagegen ausspreche, gibt es doch Gründe, aus denen ich diese Entscheidung nachvollziehen kann.
    Gründe wie die lange Wartezeit an den Kassen oder das zu schwere Portemonnaie können hier nicht durchgehen, diese Vorwände sind eher auf das persönliche Verhalten zurückzuführen.
    Was viel eher eine Rolle spielt ist die Tatsache, dass viele Menschen diese Münzen mangels eigenständiger Kaufkraft horten und zurückhalten, wodurch kostenintensiv in großen Mengen immer neue Münzen produziert werden müssen - es kommen später noch die Kosten für Versicherungen, Logistik und vieles andere dazu.
    Darüber hinaus haben sich seit 2002 die Rohstoffpreise verteuert, während die Kaufkraft des Geldes nach der offiziellen Inflationsrate um ziemlich genau 20 Prozent gesunken ist.
    Hier sehe ich die ehemalige Währung Lettlands als Vorbild, deren Wert bei der Einführung so festgelegt wurde, dass mit dem Santims als kleinster Einheit und Münze eine Packung Streichhölzer gekauft werden konnte.

    In dem Sinne ist die Entscheidung verständlich, die beiden kleinsten Münzen in Zukunft nicht mehr für den Umlauf auszugeben - wünschenswert wäre aber auch, im Zuge der Abschaffung auch ein Zeichen für den Erhalt des Bargeldes zu geben, zum Beispiel über eine Verordnung, die regelt, dass in allen Staaten mit der gemeinsamen Währung auch sämtliche Produkte und Dienstleistungen bar bezahlt werden können müssen, der Kurs von Bar- zu Buchgeld gleich bleiben muss und Barzahlung nicht durch gesonderte Steuern, Gebühren oder negative Zinsen verteuert werden darf sowie eine Infrastruktur für eine flächendeckende, günstige Bargeldversorgung zugesichert werden muss.
     
    Handzumgrus, JensiS, GHS24 und 3 anderen gefällt das.
  8. CMM85

    CMM85

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.443
    Zustimmungen:
    1.949
    Die Idee fände ich zwar gut. Aber dennoch, lasst uns unsere 1 und 2 Cent Stücke! Die offizielle Haltung der Bundesbank bislang dazu besagt auch nichts anderes.
    Die haben genug Gewinn durch die Prägung der vielen 5, 10, 20 Cent und ganz besonders 2€ Stücke.
    Auch in den großen Euro-Ländern Frankreich und Spanien weiß ich nichts davon, dass es Pläne zur Abschaffung gibt.

    Und wie in den Kommentaren dort bereits erwähnt: Was hat die EU-Kommission damit zu tun? Zur EU gehören nach dem Austritt Großbritanniens auch 8 Staaten, die ihre eigene Währung haben. Es wäre eine Sache der EZB und der nationalen Zentralbanken der Euro-Länder, aber sicher nicht der EU-Kommission, über ein solches Thema zu diskutieren.
     
  9. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.236
    Zustimmungen:
    1.704
    Der Prozentsatz der EU-Bürger, der den Euro hat, ist aber gewaltig gestiegen, da über Nacht über 50 Millionen EU-Bürger verschwunden sind.
     
  10. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.749
    Zustimmungen:
    3.046
    Sind in deiner Rechnung die Frauen die auch EU-Bürger sind und ja auch mal Geld Haben auch berücksichtigt?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden