www.honscha.de

Schlag gegen das Bargeld

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von minted, 10. Mai 2015.

  1. stroop

    stroop

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    181


    Ist das jetzt Ironie oder ein passiv-aggressiver Gender-Flame?
     
    Alu-Chip, GHS24 und jannys33 gefällt das.
  2. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.170
    Zustimmungen:
    6.063
    Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht, besonders von denen, die das "Kupfer"geld als Müll bezeichnen. Ich habe das zumindest nicht hier im Forum, aber in Kommentaren anderer Seiten gelesen. Wo ist eigentlich das Problem?

    Okay, die Produktion der kleinsten Nominale kostet mehr als sie einbringt, aber dafür werfen die großen Nominale mehr Gewinn ab, als die kleinen kosten. Ich kann das zwar nicht belegen, aber das ist für mich logisch.

    Man kann auch die zwei kleinsten Nominale im Laden lassen und freiwillig aufrunden bzw. als Trinkgeld geben oder in eine Box werfen, deren Inhalt für einen guten Zweck verwendet wird.

    Rechnet einfach mal nach, wie lange ihr für einen oder zwei Cent arbeiten müsst. Dann relativiert sich alles. Denn wenn ich eine Summe im Supermarkt aufrunde, muss ich dafür höchstens 10 Sekunden länger arbeiten.

    Zehn Sekunden pro Einkauf – oh Mann! Und genau darum verstehe ich die Aufregung nicht
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2020
  3. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    3.733
    Genauso sehe ich das auch, wer die Münzen nicht haben will, muss sie ja nicht annehmen.
    Und wenn es immer nur ein paar Cent sind, viele Angestellte an der Kasse freuen sich trotzdem über das kleine Trinkgeld zum zumeist sehr geringen Lohn.
    In der Kneipe, der Gaststätte oder einem Geschäft unseres Vertrauens geben wir ja auch ab und zu ein Trinkgeld, um die überdurchschnittliche Leistung zu honorieren.
    Wenn ich mir dass nicht leisten kann oder will, kann ich ja trotzdem Cent genau abrechnen, sollte mich dann aber nicht über das ganze Kleingeld beschweren
     
  4. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.121
    Zustimmungen:
    824
    Netter Postillon-Beitrag zum Thema Kleinstmünzen: Extra für Tankstellen kommt demnächst die 0,1-Cent-Münze. *

    Hintergrund dieses satirischen Beitrags ist vielleicht, was Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann neulich sinnigerweise erklärt hat. "Solange der Handel mit Preisen von 98 oder 99 Cent wirbt, werden die kleinen Münzen bleiben." Tja, dann brauchen wir natürlich dringend auch die Zehntelcentmünze. :D Ist Herr Beermann eigentlich jemals in, sagen wir, den Niederlanden gewesen? Dort gibt es bekanntlich auch solche Schwellenpreise, ohne dass man die Kleinstmünzen bräuchte.

    (* Klar, die EZB gibt selbst keine Münzen heraus. Aber darum geht's ja nicht wirklich ...)

    Tschüs,
    Christian
     
    Handzumgrus, Deichmann und IhasOuts gefällt das.
  5. purzelchen

    purzelchen

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    2.006
    Zustimmungen:
    1.093
    Tankstelle, bzw. deren Geldschein-prüf-und-Einzahl-Automat wollte meinen 100 Euro-Schein nicht.
    Offensichtlich ein bekanntes Problem, wahrscheinlich erkennt der die neuen Scheine nicht.
    Ich: Können sie nicht manuell buchen ?
    Kasse: NEIN, das geht nicht.
    Kasse: Können sie vielleicht mit Karte zahlen ?
    Ich: "NEIN, das geht nicht" ;)
    sonst irgendwie ?
    hatte noch 5 Euro kleingeld... reicht nicht.
    Nach ca. 100 Versuchen den 100er einzulesen,haben sie es dann aufgegeben, ich muss nun heute nachmittag nochmal hin, hab jetzt wieder Schulden.... :(
    Auf meine Frage - was ist wenn das Ding mal ganz kaputt ist - eeeeeehhhhmmmm dann müssen alle mit Karte zahlen.:respekt:
     
  6. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    3.733
    Diese Art von Verhalten bezieht sich nicht nur auf die Vorgabe aus der Geschäftsführung, nur noch von einem Automaten für echt befundenes Geld anzunehmen. Immer öfter werden "Entscheidungen" von Automaten und Algorythmen nicht mehr hinterfragt. Sei es nun ein Problem am Fahrkartenautomaten, bei der maschinellen Leergutrücknahme oder in anderen Bereichen: oft heißt es auf die Beschwerde, der Automat oder das System habe eine Fehlfunktion "dann haben Sie eben keine Ahnung oder sind nichtmal im Stande, einen einfachen Automaten oder eine einfache Benutzeroberfläche zu bedienen". Die in Zukunft noch deutlich zunehmende Automatisierung von Aufgaben und Arbeiten führt dazu, immer einfacher das Hirn abzuschalten und blindlings darauf zu vertrauen, dass diese Systeme schon keine Fehler machen werden. Beschwert man sich gegen eine Fehlentscheidung oder Fehlfunktion eines Algorythmus oder Automaten beim Personal, so haben diese Leute oft nicht mehr die Kompetenz oder Befugniss, diese Systeme manuell zu umgehen.
    Dies wirkt sich natürlich auch immer mehr auf die Denkweise der Bürger aus. Entscheidungen, für die es keinen direkten menschlichen Verantwortlichen zu geben scheint, werden nicht mehr hinterfragt oder wiederstandslos hingenommen. Diese Systeme nehmen teils auch direkten Einfluss auf unser Verhalten, zum Beispiel in Form von Autokorrektur und "smarten Tastaturen", die bei vielen Personen mittlerweile die Rechtschreibung und Ausdrucksweise zum Negativen hin beeinflusst haben.
    Technische Weiterentwicklung ist wichtig, keine Frage! Aber kein System ist fehlerlos, weshalb es immer notwenig sein sollte, dass ein mitdenkender Mitarbeiter im Zweifelsfall in das System eingreifen oder es manuell umgehen kann. Darüber hinaus werden wir uns bei selbstlernenden KI-Systemen und weiter zunehmender Automatisierung in naher Zukunft die Frage stellen müssen, wie wir eine rechtliche Verantwortung für die Entscheidungen eines autonom agierenden Sytems schaffen wollen, wie wir die Belange des Datenschutzes handhaben werden und ob ein zunehmender Einsatz bestimmter Systeme in vielen Sparten des alltäglichen Lebens im Sinne der Sozialverträglichkeit überhaupt erlaubt oder erwünscht sein sollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2020
    JensiS, Handzumgrus, GHS24 und 4 anderen gefällt das.
  7. IhasOuts

    IhasOuts

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    246
    Ein Beispiel aus meiner Arbeitspraxis. Es geht um einen Ausweis aus einem EU-Ausland, die häufiger gefälscht werden (auch gut). Unser Prüfgerät fand einen Fehler. Meine "menschliche" Überprüfung (einziges Hilfsmittel Lupe mit UV etc.) ergab, dass es sich um einen echten Ausweis handeln sollte. Dennoch ging der Ausweis an die Polizei zur Feststellung und der arme Mann war erstmal ausweislos. Nach 4 Wochen kam der Ausweis als "echt" zurück.
    Am gleichen Tag (reiner Zufall und wirklich selten) ein weiterer Ausweis aus dem gleichen Land. Gerät sagte grün, meine Überprüfung ließ zumindest Zweifel zu. Der Ausweis wurde nicht eingeschickt, weil Gerät gesagt hat, ist alles okay. War höchstwahrscheinlich auch okay, es kann sich um Materialfehler gehandelt haben (ist sogar wahrscheinlich). Dennoch zeigt es das oben benannte Problem gut auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2020
  8. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    3.733
    Ich höre mir gleich mal den Podcast der Tagesschau an, der am heutigen 5. März erscheinen ist:
    Ich füge mal den einleitenden Text hier ein:


    "Was, wenn wir Bargeld abschaffen?
    Stand: 05.03.2020 08:09 Uhr
    • Mal angenommen, Bargeld wäre in Deutschland komplett abgeschafft. Alles wird per Karte oder Smartphone bezahlt. Was würde das für unseren Alltag, die Wirtschaft und die Kriminalität bedeuten? Ein Gedankenexperiment.

    Wie würde unser Leben aussehen, wenn es kein Bargeld mehr gäbe und wir alle Einkäufe mit Karte oder unserem Smartphone zahlen? Welche Vorteile hätten wir dadurch? Wer käme an unsere Daten? Hätte der Handel Vorteile, weil sich niemand mehr verrechnet und für Diebe nichts zu holen ist? Und wäre Schwarzarbeit dann nicht mehr möglich?

    Die Korrespondenten Vera Wolfskämpf und Justus Kliss aus dem ARD Hauptstadtstudio in Berlin gehen diesen Fragen im Zukunfts-Podcast der tagesschau nach und suchen Antworten.

    Dabei sprechen sie mit dem Digitalexperten Achim Hepp, der schon heute - wo immer möglich - auf Bargeld verzichtet, sie befragen den ARD-Börsenexperten Samir Ibrahim zu den Gefahren durch Stromausfälle und Hackerangriffe und sie reden mit einer deutschen Journalistin die seit Jahren in China lebt über ihre praktischen Erfahrungen in einem Land, in dem Bargeld kaum noch eine Rolle spielt.

    Zudem sprechen die beiden Korrespondenten mit einem Restaurantbesitzer aus Berlin, der seit Herbst 2019 kein Bargeld mehr akzeptiert und reden mit einem Experten über mögliche Auswirkungen auf die Kriminalität in Deutschland."
     
  9. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    3.733
    Erwähnte Aspekte pro Bargeldabschaffung:
    - bessere Übersicht über die eigenen Ausgaben
    - mehr Hygiene beim Einkaufen
    - Weniger Übeefälle und Bankraub
    - Schwarzarbeit sinkt, dadurch werden auch neue offizielle Arbeitsplätze geschaffen und das Steueraufkommen und die Rücklagen der Sozialversicherungen steigen
    - auch andere Arten der Kriminalität gehen zurück

    Erwähnte Aspekte contra Bargeldabschaffung:
    - gläserner Bürger vor Banken, Unternehmen, was zu Nachteilen, Diskriminierung oder verteuerten personalisierten Preisen führen kann
    - Staat, Banken, Versicherungen und Unternehmen können Profile über Bürger anlegen, über deren Score zum Nachteil des Bürgers in sein Leben eingegriffen wird
    - bei Stromausfällen oder technischen Störungen ist das Bezahlen nicht mehr möglich
    - die Kriminalität verlagert sich nur statt sich zu verbringen, durch die Abschaffung, so ist mit mehr Fällen von Hacking oder Betrug zu rechnen
     
  10. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    11.419
    Zustimmungen:
    10.620
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    Danke für die Übersicht.

    Allerdings sind weder die pro- noch die contra-Argumente neu …;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden