Schlechter Händler / Silbermünze, die mögliche Fälschung ist

Registriert
08.08.2019
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

habe mich angemeldet, weil ich meinen Frust kund tun möchte und andere warnen will.

Gestern, am 07.08.2019:
Begutachtung dieser Münze in den Räumen von Busso Peus:
https://www.********.de/bussopeus/item.php?id=8246

Bitte achten auf: Immer am Rand. Links, oben Mitte, rechts unten: Dunkle Flecken.

Ich meinte Kupfer zu erkennen und, dass die Flecken Vertiefungen sind.

Der Verkäufer legt die Münze unter ein Mikroskop.

Seine Aussage: Ich habe recht mit den Vertiefungen.

Ich schaue mir die Münze an: Es sind eindeutig Vertiefungen und deren Farbe ist dunkles Kupfer. Die Vertiefungen sind minimal und man muss sich ohne Lupe schon anstrengen, wobei meine Sehkraft besser als 100 Prozent ist.

Noch besser: Unter dem Silber schimmert es Avers noch mehr dunkel durch, insbesondere avers im Kreis, der auf den Rand folgt. Auch auf dem Foto: Rechts unten zu sehen. Hinzu kommen viele weitere Stellen, die man unter dem Mikroskop beim Drehen bemerkt.

Dreht man die Münze unter der Lupe, so sieht man immer mehr Stellen, unter denen es braun schimmert.

Revers ist gut gemacht. Nur wenn man weiß, wonach man sucht, so findet man etwas.

Der Verkäufer schaut sich die Münze unter dem Mikroskop an: Aussage des Verkäufers: Sie haben recht. Da stimmt etwas nicht. Das sieht aus wie Vertiefungen.

Frage an den Verkäufer: Sind die Münzen geprüft, dass es sich um Silber handelt? Antwort: Ja.

Habe den Herren darauf hingewiesen, dass ich von exakt dieser Münze unzählige Fälschungen in den Händen hatte. Diese waren allerdings eher mittig zu erkennen und nicht am Rand. Am Rand hatten die Fälscher es bisher immer gut hin bekommen.

Der Verkäufer bestätigt meinen Verdacht, wird von mir explizit auf Fälschungen hingewiesen und was macht er? Er legt die Münze zurück zu den anderen. Das Angebot steht auch noch. Die wollen die Münze verkaufen. Das Wort Fälschung hat er nicht in den Mund genommen. Meine Aussagen aber bestätigt.

Weiteres Erlebnis mit Busso Peus:
Hatte bei Busso Peus mehrere 10 und 20 Mark Münzen aus der Kaiserzeit ersteigert. Zwei davon habe ich abgelehnt, da meiner Meinung nach Schmidt-Hausmann-Machwerke.

Habe es angesprochen und die Abnahme verweigert. Kommentar Mitarbeiter von Busso Peus: Das müssen nicht unbedingt Hausmänner sein. Das können auch China-Fälschungen sein. Meine Verweigerung der Bezahlung wurde akzeptiert.

Deutlich sichtbar bei Münze 1: Der Münzgrund war rauh und sah alles andere als normal aus, ebenso die Perlen vom Perlenkranz, die Randinschrift war schwach und die Münze hatte an einigen Stellen (Grafiker nennen es Artefakte) Schlieren. D. h. ein Buchstabe oder eine Zahl endet nicht wie üblich. Aber nicht wie bei einigen 1913ern sowie 1914ern, die auch gerne solche Schlieren haben. Bei denen sind es gerade Schlieren, die nicht ausgefranst sind. Das war aber ausgefranst bei einer ansonsten Top-Münze. Gleich zwei Münzen hatte das betroffen.

Mit bloßem Auge erkennbar. Wer sich ein wenig mit diesen Münzen auskennt, dem wäre es aufgefallen.

Eine der beiden Münzen war besser gemacht und nur minimal einen rauen Münzgrund aufwies, der jedoch nicht normal aussah, sondern eher als ob die Münze schwer oxidiert gewesen wäre, was auch bei 900er Gold nicht klappt und wenn doch, dann wäre die gesamte Münze so und nicht nur teilweise. So viel zu: Die Münzen sind geprüft.

Was mir bei dem Händler noch aufstößt ist die Tatsache, dass das Equipment für die Aufnahme der Fotos wirklich top ist. Siehe auch die Bilder dieser Münze. Top. Doch: Insbesondere bei 10 und 20 Mark Stücken der Kaiserzeit sind die Aufnahmen so, dass viele Kratzer, auch große, nicht zu erkennen sind. Ich habe ordentlich Lehrgeld bei meiner ersten Auktion bezahlt. Da die Gebote recht hoch gehen, hatten wohl auch andere vertraut und sich die Münzen nicht persönlich angesehen.

Kann man sich nicht darauf verlassen, dass ein Händler nicht solchen Schrott ankauft und - wenn ihm der Fehler unterlaufen ist - er wenigstens nicht weiter verkauft?

Danke fürs Lesen.

LG
Erthal
 
Zuletzt bearbeitet:
Da ich nicht weiß, ob der Internetlink funktioniert, hier ein Screenshot des fraglichen Angebotes. China Panda 2000 ist eine der am häufigsten gefälschten Münzen.
 

Anhänge

  • Kupfer Panda.jpg
    Kupfer Panda.jpg
    175,7 KB · Aufrufe: 372
Hallo Kronerogore,

das sagte der Herr, der bei der Abholung hinzugerufen wurde, nachdem ich reklamiert hatte.

Hatte mich auch sehr gewundert. Angeblich fälschen auch Chinesen Reichsgold. Allerdings waren die Details der Münze zu gut, weswegen ich an der Aussage, dass es keine Hausmänner sondern Stücke aus China seien sehr zu knabbern hatte. Am meisten ärgert es mich, dass ein Experte, der sich Münzfachmann nennt so etwas nicht gesehen haben will, im Nachhinein mir aber auf meine Beschwerde beipflichtete und mir recht gegeben hat.

Als was diese beiden Münzen nach meinem Besuch verkauft worden sind, weiß ich leider nicht. Aber die 2000er China Panda Münze ist nach wie vor im Angebot.

Eigentlich ging ich davon aus, dass so etwas aus dem Verkehr gezogen wird. Zumindest hat das bisher jeder Händler gemacht, bei dem ich eine falsche China Panda Münze gefunden hatte. Allgemein stellt sich mir die Frage, ob Silbermünzen mittels Prüfgerät getestet werden.

LG
Erthal
 
Zuletzt bearbeitet:
...Allgemein stellt sich mir die Frage, ob Silbermünzen mittels Prüfgerät getestet werden.

LG
Erthal

Wozu? Es reichen eine gute Waage, ein Messchieber, eine Lupe und ein Magnet. Masse, Größe und Magnetismus entlarven zumindest alle Fälschungen, die nicht aus Silber hergestellt sind. Ansonsten muss man sich auf seine Erfahrung, seine Augen und das Bauchgefühl verlassen.
Nur bei eingesargten Münzen wird das schwierig. Aber die sind ja eh immer echt... :rolleyes:

Was mich aber erschreckt, ist die Tatsache, dass einem rennomierten Haus wie Busso+Peus solche Schlampereien unterlaufen sollen und dann solche Stücke nicht aus dem Verkehr gezogen werden...:eek2::confused::eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
Erthal ist ja nun schon so lange ein bekanntes Mitglied in unserem Forum...
Also Geschichten erzählen kann jeder.
Mir jedenfalls kommt das alles sehr seltsam vor, anhand des Bildes kann ich auch keine Anzeichen einer Fälschung erkennen.
Wenn jemandem so etwas widerfährt wäre es vielleicht ratsam sich mit dem Berufsverband des deutschen Münzenfachhandels in Verbindung zu setzen ?
 
Ich konnte es auch nicht glauben. Das ist schließlich kein banaler Edelmetallhändler.

Die Tatsache, dass die Münze nicht aus dem Verkehr gezogen wurde ist, wie im Startpost überhaupt erst der Grund für meine Anmeldung hier.

Bisher hatte ich hauptsächlich bei Edelmetallhändlern und einigen Münzenhändlern in Berlin nach der Panda Münze Ausschau gehalten. Die haben auch alles nötige Equipment. Einen Test macht aber offensichtlich nicht jeder bei jeder einzelnen Münze - außer es ist Gold.

Gekauft habe ich die Panda Münze nicht. Also kann ich mich zum Glück nicht beschweren. Unter dem Mikroskop war die Sache eindeutig. Braune Vertiefungen und unter silbernen Stellen schimmert es teils braun. Kaufe ich nicht.

Da gibts nur eines Purzelchen:
Hingehen und selber begutachten oder online einkaufen. Wer Panda Münzen kennt, der weiß, dass sie für gewöhnlich am äußeren Rand beginnen anzulaufen.

Ich habe mit Panda Münzen angefangen und habe inzwischen auf Kaiserreich und Brandenburg-Preußen erweitert. Ja, ich bin neu hier und viele Beiträge werde ich wegen Zeitmangels auch nicht schaffen. Mir stinkt das Verhalten von dem Herren (zu finden auf der rechten Seite des Teams dieses Händlers.) und ich frage mich, wer sich die Münzen noch so genau ansieht. Wahrscheinlich vertrauen die allermeisten auf den Händler.

Die dunklere große Stelle rechts unten ist avers, der äußere Rand jedoch nicht angelaufen. Das passt schon einmal nicht.

Auch bekommt eine Panda Münze keine einzelnen, richtig dunklen Flecken. Üblicherweise sind die Stellen größer und breiten sich vom Rand her aus, jedoch nicht als Punkte.

Am Beginn ist die Farbe bei Panda Münzen gelblich oder gräulich, teils bläulich.

Braun waren stets Münzen mit großflächigen Stellen, die angelaufen waren. Passt also auch nicht.

Eigentlich laufen alle Buillion Münzen, die ich bisher habe vom Rand her aus an und zwar großflächig.

Mit einzelnen Punkten kenne ich nur Reichssilber, das so anläuft aber das dann schwarz und nicht braun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet