www.honscha.de

"Schön/Krämer", Weltmünzkatalog 21. Jahrhundert: 2001 - 2014, 1. Auflage

Dieses Thema im Forum "Literatur" wurde erstellt von b2933, 20. August 2014.

  1. nothing_but_me

    nothing_but_me

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    113


    Zuerst werde ich vom Moderator als niveaulos beschimpft, dann werde ich hier und via meiner Adresse attackiert (via der ich mir im Katalog Anregungen und sachliche Kritik erwünscht habe) und jetzt wird mir sogar hinterherspioniert? Was sind denn das hier für Zustände? Danke liebes Forum für den netten Support. Das hat doch mit konstruktiver Literaturkritik nichts mehr gemein. Ich bin ganz schön enttäuscht.

    Schönen Tatort noch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2014
  2. stampsandcoins

    stampsandcoins

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    11
    Ich habe Dich weder als niveaulos beschimpft noch via Deiner Adresse attackiert; und auf im Forum öffentlich zugängliche Daten zurückzugreifen hat nichts mit hinterher spionieren zu tun.

    Deine Stellungnahme zu den vielen sachlichen Beiträgen hier im Thread fehlt übrigens immer noch; aber es ist hier wie im richtigen Leben: wer keine Argumente hat, schlägt um sich und sucht die Schuld grundsätzlich bei anderen.
     
  3. tom40

    tom40 Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    7.412
    Zustimmungen:
    1.160
    Sebastian, was soll das?

    Die von allen Seiten emotional geführte Diskussion ist m.W. gelöscht, ich habe versucht, die Wogen zu glätten und Du bist wieder "entsperrt" worden,

    Warum dann das Nachtreten?

    -------

    Möchtest Du jetzt zu den Kritikpunkten hier Stellung nehmen oder nicht?
     
  4. Schlesier

    Schlesier

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    928
    Zustimmungen:
    333
    Nun mal schön langsam....

    Sicher wird sich der Autor, über die hiesigen Beiträge seine Gedanken machen.

    Auch wird er, so denke ich, der Kritik annehmen und überdenken.

    Ich gehe davon aus, das er(der Autor) auch noch "Stellung" dazu beziehen wird.
     
    3 Person(en) gefällt das.
  5. Eric7

    Eric7

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.852
    Zustimmungen:
    3.109
    Was bin ich froh, dass ich weder auf einen Schön geschweige denn auf einen KM angewiesen bin:). In meinen Hauptsammelgebiet(en) gibt es garantiert keine Neuerscheinungen mehr...

    Was mich jedoch wundert ist, dass ihr WeMü-Sa dem neuen jungen Autor so wenig Zeit zugesteht auf die wohl berechtigte (?) Kritik zu reagieren. Im Gegensatz zu GS, der das ja schon seit "ewigen" Zeiten durchzieht, trifft er hier unvermittelt auf eine geballte Macht an Wissen und Kenntnissen, was er selbst wahrscheinlich erst in ein paar Jahren erlangen kann.

    Anstatt hier weiter auf ihn einzuprügeln lasst ihm doch etwas Zeit um darauf auf angemessene Art und Weise zu reagieren. Ich könnte mir vorstellen, dass er momentan ganz schön was zu kauen hat an dem hier geposteten. Auch wenns vllt gesagt werden musste. Aber das Forum hilft soviel anderen, die Hilfe hier suchen. Warum nicht auch ihm? Darauf sollte man sich mal besinnen:).
     
    8 Person(en) gefällt das.
  6. nothing_but_me

    nothing_but_me

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    113
    Hallo liebe Sammlergemeinde.

    Natürlich will ich mich auch zu den ganzen Vorwürfen äußern und nicht, wie schon behauptet 'kneifen'. Wollte bloß warten, bis jeder sein Urteil abgegeben hat um so besser auf möglichst viele Punkte eingehen zu können. Tut mir nur einen gefallen und lest Euch bitte alles durch (auch, wenn es viel zu sein scheint) und reduziert mich bzw. mein Buch nicht nur wieder auf eine markante Punkte.

    – Die Bearbeitung bzw. das Entstehen des Buches bestand aus vier großen Elementen: 1.) Das Übertragen der relevanten Teile aus den riesengroßen mir von Gerhard Schön übermittelten PDF-Textdateien (welche ja nicht bearbeitet werden können) in QuarkExpress-Dateien (ist ein Textverarbeitungsprogramm) um sie später zu bearbeiten. Der Schnitt war immer rund um die Jahre 1990/2000. 2.) Der großen Textdatei, welche nur aus vielen Wörtern und Zahlen beständen Datei musste Struktur gegeben werden. das erfolgte durch setzen von Tabs, ziehen von Linien und Einfügen von Kästen, Rahmen und Bildern. 3.) Die ganze 'Vergangenheit' musste auf Nachträge, fehlende Jahrgänge und schlicht fehlende Münzen, fehlende KM-/Yeoman-Nummern usw. kontrolliert werden. Der bestehende Katalog WMK20+21 musste quasi aufgearbeitet werden. 4.) Die für den Außenstehenden ganz sicher befindliche und ersichtliche 'eigentliche Arbeit' der Hinzufügung von neuen Nummern.
    Da ich im März bzw. Juli 2013 die 41. Auflage als Arbeitsgrundlage hatte und im Oktober die 42. herauskam war ich leider gezwungen den Schritt 3.) vielerorts noch einmal durchzuführen. Das tat mir besonders weh. Es waren zwar nicht überall Veränderungen aber hin und wieder mussten selbst fertig bearbeitete Länder noch einmal total auseinandergenommen werden.

    – Ich habe schon erheblich viele Länder bearbeitet. Ich habe doch nicht nur Neuigkeiten hinzugefügt, sondern auch retrospektiv gehandelt. Ich habe bei jedem in die Vergangenheit geschauten immer wieder mit anderen Plattformen (Krause, Numiscom, Numista und [wenn vorhanden] Fachkatalog) abgeglichen, ob ich evtl. noch nachträglich neue Jahrgänge entdeckt habe entdeckt habe. So z.B. bei Albanien, Oman oder Algerien.

    – Bahrain habe ich komplett neu gemacht. Jedoch kurz vor Abgabe des Manuskriptes, und so wurde die alte Version genommen. Das ist ne ganz doofe Sache, über die ich mich riesig geärgert habe. Ich habe dort die alten Jahrgänge nachkontrolliert und die kufischen Jahrgänge hinzugefügt. In diesem Sinne auch vielen Dank an den Sammler, der mich damals darauf aufmerksam gemacht hat.

    – Ich habe sämtliche Münzen aus nahezu allen Ländern kontrolliert und manchmal ist am Ende einfach nichts Neues gefunden worden. Da hab ich nur bei den alten neue Tabs gesetzt und dachte mir am Ende – so n Mist, wieder nichts Neues'. So z.B. bei Georgien oder El Salvador.

    – Bei manchen Euroländern, wie z.B. Frankreich oder Spanien hab ich die Vorlage von Gerhard Schön übernommen. Da ich die digitale Form nicht hatte musste ich abschreiben. Das hat dann bei Frankreich natürlich sehr lange gedauert. Aber das sieht der Außenstehende leider nicht.

    – Bei den arabischen Länder hab ich die Typen entsprechend der doppelten Jahre abgeglichen z.B. Bahrein, Algerien, Oman. Bei Ägypten hab ich das ganze Netz durchforstet und einen Händler angerufen von dem ich noch ne Karte von der WMF hatte – da ist nichts mehr weitergeprägt worden. Ebenso im Irak und in Afghanistan. Wahrscheinlich wegen der Unruhen. Da hab ich aber die Landesbezeichnungen korrekt angepasst. Entsprechend den Regimewechseln. Ebenso bei Äthiopien.

    – Bei so einigen Ländern habe ich die Staatswappen aktualisiert – z.B. bei Oman, Kongo, Tokelau, Niue. Bei Kongo war noch das Wappen aus Sozialismuszeiten da.

    – Ich habe nahezu alle Landesflächen und Einwohnerzahlen erneuet. Auf Grundlage des Fischer Weltalmanach, den ich zu Weinachten von meinen Eltern bekommen habe.

    – Bei den Skandinavienländern habe ich alles entsprechend dem aktuellen Sieg angepasst. Habe dazu auch immer die Ausgabedaten und Stempelschneider hinzugefügt. Nachdem ich erfahren habe, dass die 10er und 20er nen neuen Typ haben, hab ich bei mir auch noch mal alles geändert. Ich habe es schlicht zu spät erfahren. Ich bin die Internetseiten der Banken von Norwegen und Dänemark noch mal durchgegangen und habe sämtliche relevanten Daten übernommen.

    – Ich habe mich immer kundig gemacht bei welchen Ländern welche Münzen nur im Set erschienen sind und welche Münzen nur in PP-Sondersilber/-gold erschienen sind. So z.B. bei Oman. Aber selbst nach langer Recherche findet man nicht alles heraus. Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht erfahren für welche staatlichen Würdenträger wie viele Münzen auf besondere Verfügung des Finanzministeriums oder der Regierung als Präsent für besondere Verdienste oder langjährige Mitarbeit geprägt wurden. Das ist genauso wie bei den Goldabschlägen von der DDR-10 Mark '40 Jahre Befreiung'.

    – Auch bei Niue habe ich (sofern ich die Infos hatte, z.B. aus der mw) die Stempelschneider und Ausgabedaten hinzugefügt. Das ist ein so extrem riesiger Aufwand gewesen. Ich habe auch für Cook und Niue alle Bilder zusammengetragen. Bei ersterer habe ich am Ende leider keine Zeit mehr gehabt alle Bilder reinzusetzen.

    – Ich habe bei so vielen Münzen nicht nur so saloppe Bemerkungen, wie 'Vs. Wert, Rs. Ornamente' angegeben, Sondern, wenn eine Persönlichkeit drauf zu finden war, auch etwas zu der Lebensgeschichte geschrieben. Oder wenn es eben Burgen oder Städte oder was auch immer war, dann auch diese beschrieben. Und seien es nur die Cookinseln/Niue – hier z.B. bei den Fabergéeiern oder der Salzstraße.

    – Vielleicht hätte ich erst die großen 'Knallerstaaten', wie Australien oder Kanada nehmen sollen und dann die kleinen. Ich bin Land für Land per Alphabet durchgegangen und musste dann natürlich nach den Neuerungen schauen. Das waren a) neue Jahrgänge, b) neue Metalle, c) neue Prägestätten und natürlich d) neue Münzen. Es gibt Länder bei denen keine neuen Münzen aber neue Typen hinzugekommen sind. Und wenn ne Münze aus Messing statt aus Bronze ist, dann brauch man kein neues Bild hinzufügen.

    – Ich habe mich bei so einigen Münzen um die Rechte bemüht aber dann leider ne Absage von den jeweiligen Rechteinhaber bekommen. Ich bin soweit Gutmensch und schreibe an die jeweilige Münzprägestätte auf Englisch noch ne E-Mail, warte ne halbe Ewigkeit und kriege dann ne Absage. So war es ja auch bei dem Cover. Namen will ich aber nicht weiter nennen.

    – Ich habe mich mit Gerhard scheinbar zu wenig über das gemeinsame Vorgehen abgestimmt. Ich dachte unser großer Cut wäre bei ca. 1990 bis ca. Euroeinführung. So kommt es jetzt zu den Doppelungen. Dafür muß ich mich für meinen Teil entschuldigen. In Zukunft muß eine bessere Absprache stattfinden.

    – Bei z.B. den neuen iranischen Umlaufgedenkmünzen musste ich mich erstmal reinlesen um welches Fest es sich denn konkret handelt. Ich war auch dort engagiert und habe mein Bestes gegeben.

    – Eine ganz wichtige Sache will ich noch anführen – die mir sehr auf dem Herzen liegt – bei welcher ich keine Information direkt von der jeweiligen Bank erhalten habe: Ich habe immer geschaut ob eine gesichtete neue Münze auch woanders existiert. Also quasi ob denn noch ein Alternativexemplar woanders auftaucht oder ob es denn die einzige Quelle nur ist. Ich wollte damit der Aufnahme von Phantasieexemplaren vorbeugen und die 'wertvolle Nummer' denn nicht verpulvern. Ich habe ja stets im Hinterkopf gehabt, dass es hier Sammler und Händler gibt, denen eine exakte Nummerierung sehr am Herzen liegt.

    – Bei Münzen bei z.B. Malawi sind eigene 'Krügerrand'-Gedenkmünzen aufgetaucht. Diese waren mehrfach unterschiedlich eingefärbt. Ebenso Münzen aus diversen anderen afrikanischen Ländern. Nun wusste ich nicht immer ob es eine offizielle Einfärbung ist. Also quasi ob die private Münzprägeanstalt das durchgeführt hat oder ob es denn von der jeweils vertreibenden Agentur durchgeführt wurde. Daher habe ich noch den Hinweis gegeben, dass es schwer zu unterscheiden ist. Bei mehr erschlossenen Sammelgebieten, wie den Gedenk-2€ ist es ja leichter. Aber wer weiß das schon von den Münzen gas genau, die nur über Agenturen laufen?

    – Ich habe natürlich nette Hilfe von Gerhard Schön erhalten (worüber ich mich natürlich aufs herzlichste bedanke). Er war auch so ziemlich der Einzige. Aber ich stand zu 75% der Zeit alleine da – denn ich konnte ihm ja nicht dauernd in den Ohren liegen, da er nebenher auch arbeitet. Meine Alternativinformationsquellen waren folgende: 1.) Onlineshops, 2.) Newsletter der Agenturen, 3.) Wholesalenewsletter, 4.) Kataloge wie z.B. Sieg, ein Parchimowicz von 2013, ein KM, die beiden vorherigen WMK 20/21, beide Euromünzkataloge, 5.) Münzforen, wie z.B. Numista, Numiscom, WBCC, WCN 6.) Infomaterial von der WMF 2014, 7.) Internetseiten der Banken. Das große ABER: Auf die sehr Interessanten Newsletter, wie WorldCoinNews oder WBCC bin ich erst sehr spät aufmerksam geworden. Ich hatte bei meinem Start am 1. Juli 2013 nicht absatzweise die Quellen, welche ich jetzt habe. Ich stand ziemlich blöd da. Hin und wieder hab ich Infomobils von Gerhard bekommen, aber ich hab nicht die Connections in alle Welt, wie manch anderer. Das am alles mit der Zeit. So ganz tolle Sachen, wie der 'World Coin News'-Newsletter sogar erst nach Abgabe des Manuskriptes am 14. August 2014.

    – Irgendwann im Laufe der zeit musste ich ein Land schlicht 'abschließen'. Daher sind nicht alle auf dem Stand vom 14. August 2014.

    – Bei nahezu allen Ländern, denen ich ein neues Format verpasst habe, habe ich notiert, welche Münzen entsprechend der Schön-Nummerierung im WMK20 zu finden sind.

    – Anfangs habe ich noch mal alles gegengelesen und Rechtschreibfehler, Bildfehler oder falsche Tabs usw. ausgebessert. Aber ich bin nun auch nicht fehlerfrei. Es können also auch dort Fehler vorkommen. So z.B. bei Guatemala, Nr. 85, 1 Quetzal.

    – Ich bitte auch alle weltweit emittierenden Völkerrechtssubjekte gleichwertig zu behandeln. Zwar habe ich selbst Favoriten. Jedoch gibt es keine 'guten' und keine 'minderwertigen' Länder. So werden die Staaten aus Zentralafrika und Pazifik natürlich von Agenturen bedient, aber sie emittieren viel, werden scheinbar viel gekauft und werden mit sämtlichen experimentellen Besonderheiten, wie Farbe, Gerüchen, 3D-Elementen, Dicke usw. usf. ausgestattet und auf den Markt gebracht. Also müssen auch diese repräsentiert, beschrieben und bewertet werden. Bitte nehmt auch das zur Kenntnis.

    Eine kleine ehrliche und anschauliche Übersicht:
    Ich habe Mitte Januar – Mitte April 2013 mein Praktikum beim Gietlverlag gemacht. Herr Kahnt fragt mich, ob ich einen Aufsatz über das Münzwesen während der Französischen Revolution machen wollte. Dem habe ich zugestimmt. Diese Arbeit hat ca. einen Monat gedauert, da ich mich aus diversen Quellen informiert habe. nach der 'Absegnung' sind die Artikel dann im Juni und September 2013 als Titelstory erschienen. Anschließend wurde ich gefragt ob ich denn Gerhard Schön bei der Neubearbeitung des WMK20+21 zur Hand gehen wollte. Einen Monat lang habe ich an den drei Ländern Malawi, Niue und Cook Islands gesessen. Am Ende meines Praktikums im April fragten mich die Geschäftsführer ob ich denn den WMK21 übernehmen will. nach Überlegung sagte ich zu. Im Juni war ich mit meiner Umschulung fertig, Im Juli fing ich als Autor an zu arbeiten und musste zunächst in all die Text- und Bildbearbeitungsprogramme eingearbeitet werden. Dann machte ich bei den drei Ländern weiter und sah auch, wie unheimlich anstrengend die Bearbeitung war. Nachdem ich mit den drei Ländern fertig war machte ich einfach so weiter, wie gewohnt. Fing dann bei A an und habe gehofft mit allem fertig zu werden. Das Problem war nur eins: Ich habe zur Grundlage den grünen WMK20+21 gehabt, da der letzte, blaue, erst im Oktober 2013 erschienen ist. Im Oktober musste ich also auch die Veränderungen von Gerhard Schön nachträglich in das bearbeitete Material übernehmen. Am 14. August 2014 war dann Redaktionsschluss und alles ging zurück in die Redaktion und anschließend in den Druck. Den Arbeitsprozess und einige Beispiele zu verschiedenen Ländern habe ich in den Punkten oben hoffentlich ganz anschaulich dokumentiert.

    Ich hoffe nur, dass nun alles für den Außenstehenden nachvollziehbar ist. Ich bedanke mich für alle Hilfe und positive Kritik. Ich gebe zu bedenken, dass es mein Erstlingswerk ist, ich weder 2013 noch 2014 keinen Urlaub gemacht habe, ich kein professioneller Händler, Großeinkäufer oder Auktionator bin, sondern schlicht Sammler, dem die Chance eingeräumt wurde selbst zu schreiben. Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass das Buch positiver aufgenommen wird, aber ich kann und muss natürlich auch mit Negativkritik umgehen können. Noch in dieser Woche kommt das überarbeitete Skript von der Redaktion und ich beginne mit der zweiten Auflage. Ich habe aus begangenen Fehlern gelernt und versuche alle Kraft in die neue Version zu stecken um es noch besser, aktueller und für Händler und Sammler 'benutzerfreundlicher' zu machen. Ich gebe nur zu bedenken, dass mein Werk auf ebenfalls nicht komplett fehlerfreien und teils unvollständigen Referenzwerken, wie dem WMK20+21/Auflage 41, WMK20+21/Auflage 42 oder KM21/Auflage 8, KM21/Auflage 9 aufbaut. Also bitte nehmt Euch das bei Eurer Kritik ebenfalls zu Herzen.

    Mit besten Grüßen, Sebastian Krämer

    PS#1:
    Sendet mir bitte Informationen über Quellen, wie z.B. dem 'World Coin News'-Newsletter. Natürlich ist mir bewusst geworden, dass ich durch reines planloses durchstöbern des Internets, wie ich es am Anfang gemacht habe, keinen großen Erfolg habe. Ich bin über jede Hilfe dankbar.

    PS#2:
    Verzeiht mir auch hier Rechtschreibfehler, ich habe den Text nicht stundenlang vorgefertigt, sondern recht spontan durch Kopf und Finger laufen lassen und innerhalb von ca. ner 1/4 Stunde runtergetippt. Und natürlich hab ich alle Texte von Euch gelesen und den größten Teil noch im Kopf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2014
    14 Person(en) gefällt das.
  7. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    9.685
    Zustimmungen:
    3.063
    Eine Frage; gab es keine Möglichkeit den Erscheinungstermin dem
    Fortschreiten deiner Arbeit anzupassen?

    Dieser Job hat nie ein absehbares Ende, aber hier war es wohl um einiges
    zu früh in den Druck zu gehen.
     
  8. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.699
    Zustimmungen:
    7.571
    Hallo Sebastian

    Selbstverständlich hast Du jede Menge Arbeit gehabt. Das will niemand bezweifeln.
    Fakt ist jedoch, dass die Leute, die 40 € für den Katalog bezahlt haben, damit nicht glücklich sind.

    Dies hat u.a. Gründe in der einen oder anderen Fehleinschätzung deinerseits.

    1.
    Doch, die gibt es sehr wohl. Numismatische Schurkenstaaten wie Niue, Cook Inseln u.a. verkaufen ihre Prägerechte an Agenturen (wie Du bereits richtig erkannt hast) und es wird in deren Namen Pseudogedöns hergestellt, das mit Numismatik im eigentlichen Sinne nichts zu tun hat.

    2.
    Neuerscheinungen zumindest in den Katalog auf zu nehmen ist wichtiger als die Randinformationen zu ergänzen bzw. zu verbessern.

    Ich bin sicher, dass Du bei der nächsten Ausgabe den Focus auf die wichtigen Sachen legst. ;)
     
  9. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.974
    Zustimmungen:
    709
    Hallo Sebastian,

    freut mich, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, auf so manchen neuralgischen Punkt einzugehen. Und ich bedaure, dass die "Teilung" des Katalogs nicht so einfach war, wie ich mir das vorgestellt habe (Beispiel: das "händische" Abschreiben bei Frankreich). So einen Münzkatalog weitgehend im Alleingang zu erstellen, ist sicherlich ein anspruchsvoller Job, für erfahrene Autoren wie Gerhard Schön und erst recht für jemanden wie Dich, der sich in manches erst noch "hineinfinden" muss.

    Mein Glück ist ja, dass für mich derzeit der Kauf dieses Katalogs nicht auf dem Plan steht. (Hab' mir auch den bisherigen WMK nicht jährlich gekauft.) Insofern muss ich mich auch nicht über die Kosten ärgern - für andere stellt sich das natürlich anders dar. Ich hoffe, dass Du "am Ball" bleibst und neue Kenntnisse und Erfahrungen in die zweite Auflage einfließen werden. :)

    Was die "Schurkenstaaten" und ihr "Pseudogedöns" angeht (Tom hat das gerade so schön formuliert), natürlich ist es nicht möglich, solche Länder ganz auszuklammern. Aber ich denke, dass die Käufer solcher Stücke tendenziell weniger Interesse an einem Katalog haben. Die sehen eine toll gestaltete Tiermünze aus, sagen wir, der Mongolei, kaufen sie (oder lassen sie sich schenken) und erfreuen sich daran ...

    Tschüs,
    Christian
     
    2 Person(en) gefällt das.
  10. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.659
    Zustimmungen:
    3.957
    In meinen Augen besteht ein Vorteil des Schön bzw. Schön/Krämer gegenüber den KM-Katalogen darin, dass es oft eine ausführlichere Beschreibung der Münzbilder gibt. Dies fortzuführen bzw. auszubauen, finde ich sehr lobenswert!

    Allerdings wird alles auch seine Zeit brauchen. Deshalb ist es von Seiten des Verlages sicherlich nicht klug, hier Druck aufzubauen. Für die zweite Auflage sollte man Sebastian die Zeit geben, die er braucht. Und wenn diese dann erst 2016 erscheint, würde mich das auch nicht stören...
     
    2 Person(en) gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden