www.honscha.de

Sehenswerte Münzen/Medaillen von Hessen Kassel

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Medaillenfreund, 18. November 2018.

  1. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527


    Ich dürfte kürzlich eine sensationelle Hessen Sammlung besichtigen und nach Herzenslust Fotografieren........
    In nächster Zeit werde ich immer mal wieder das ein oder andere spannende Stückchen hier vorstellen........
    Vieles dürften "Referenzstücke" sein, die kaum jemals wieder besser zu sehen sein werden !
    Den Anfang macht heute;

    Friedrich II. 1760-1785
    Taler 1765, Kassel

    Ein wunderbar ausgeprägtes Exemplar mit einer Patina, wie ich persönlich sie mir für jede Münze wünschen würde.
    In der Regel ist dieser Typ a.d. Rückseite fast immer mit sehr starken Justierspuren versehen !
    Vorliegendes Exemplar ist davon weitestgehend verschont geblieben. IMG_1306.JPG IMG_1298.JPG
     
  2. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Und noch ein zweites Stück für heute;

    Landgraf Wilhelm V., 1627-1637
    Doppelter Weidenbaumtaler 1628, Kassel

    Es handelt sich hierbei um den ersten und mit Abstand seltensten Jahrgang der hessischen Doppeltaler mit Weiden/Palmbaummotiv.
    Vorliegendes Stück dürfte das am besten erhaltene von insgesamt sechs bekannten Exemplaren sein und kann bis 1918 ( Versteigerung der legendären Slg. Fiorino bei Rosenberg in Frankfurt) zurück verfolgt werden.
     

    Anhänge:

    XWorbad, FooFighter, Raphael und 5 anderen gefällt das.
  3. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Ich sehe, die vorgestellten " Schätzchen " gefallen euch..........
    Dann gibt es noch nen kleinen Nachschlag für heute.............
    Ein weiterer Weidenbaum im doppeltem Talergewicht.........
    Für mich persönlich eines der sensationellsten Stücke einer absolut " irren " Sammlung............
    Die Münze ist absolut prägefrisch und der hessische Löwe einfach nur beeindruckend.........


    Wilhelm V., 1627-1637
    Doppelter Weidenbaumtaler 1635, Kassel
    Münzmeister Liborius Hausmann
     

    Anhänge:

    stroop, XWorbad, FooFighter und 8 anderen gefällt das.
  4. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    3.214
    Sehr beeindruckend! So eine Reihe thematisch zusammenhängender, wundervoll erhaltener Stücke habe ich selbst in den Archiven einiger öffentlicher Sammlungen, die ich besuchen durfte, nicht gesehen!
    Beschränkt sich die Privatsammlung alleine auf hessische Münzen? Wenn ja würde mich ebenfalls interessieren, welchen Zeitraum die Sammlung abdeckt.
     
    Medaillenfreund gefällt das.
  5. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Hallo Muppetshow,

    die Sammlung beschränkt sich neber diverser " Kleinigkeiten " auf Münzen von Hessen.
    Es wird der Zeitraum vom Mittelalter bis ca. 1871 abgedeckt.
    Dem Vernehmen und den vorliegenden Unterlagen nach wurde diese Kollektion wohl über zwei oder drei Generationen hinweg zusammengetragen.
    Das "erstaunliche" ist vor allem die Tatsache, daß in diesem Fall ausschließlich das " weibliche Geschlecht " gesammelt hat..........
    Mit einem sehr, sehr feinen Gespür für Style und Qualität...........

    Gruss
    Medaillenfreund
     
    Muppetshow gefällt das.
  6. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Heute gehen wir zeitlich mal etwas zurück.........

    Hessen, Landgrafschaft
    Wilhelm II., der Mittlere 1493-1509
    Albus, ca. 1503/1505
    Die heilige Elisabeth trägt das Marburger Kirchenmodell

    Dieses Stück fällt einigermaßen aus dem Rahmen des Normalen, denn es ist nur einseitig geprägt !
    Stempelvergleiche mit anderen Stücken zeigen jedoch, daß es zweifelsfrei von Originalstempeln der Zeit stammt !
    Dieser Typ ist nachgewiesen für die Jahre 1503/04/05
    Es lag bereits vor 1945 in dieser Sammlung.
    Das Gewicht der hessischen Albus Stücke der Zeit schwankt beträchtlich, es liegt ca. zwischen 1,9 bis zu 2,4 gramm.
    Vorliegendes Exemplar wiegt nun aber ca. 3,71 gramm und ist demnach völlig ausserhalb der normalen Toleranz !
    In der kompletten Literatur unbekannt und meines Wissens nirgendwo erwähnt !

    Hier stellen sich für mich viele Fragen !
    War es nur "Spielerei" der Münzbeamten ? IMG_1350.JPG


    Ich bin gespannt, welche Sichtweise die verehrten Forumsmitglieder in diesem Fall haben.
    Also.........haut in die Tasten..............
     
  7. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    3.214
    Soweit mir bekannt ist, wurden in früheren Jahrhunderten einseitige und zweiseitige Dick-Abschläge von Silbermünzen gefertigt, um diese als Materialprobe auf den Münzprobationstagen vorlegen zu können. Dort wurden die vorgelegten Münz-Abschläge dann auf ihren ordnungsgemäßen Silbergehalt hin untersucht, wodurch nahezu alle geprägten Exemplare zerstört worden sind.
    Ebenfall halte ich einen dickeren Abschlag als Donativ des Landesherren an eine bedeutende Persönlichkeit oder als Zeichen guten Willens zum Vertragsschluss mit einer Stadt oder Person nicht für ausgeschlossen.
     
    Leitwolf, B555andi und Medaillenfreund gefällt das.
  8. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    3.976
    Ich habe bis jetzt zwar noch keines der "großen" Münzkabinette besucht, aber auch ohne Berlin, Dresden, Wien etc. gesehen zu haben, würde ich sagen: wahrhaftig eine - im positiven Sinne - Wahnsinns-Sammlung, aus der du hier Bilder zeigen kannst!

    Haben die Sammlerinnen "nur" Münzen des Hauses Hessen(-Darmstadt) in ihre Sammlung aufgenommen oder auch kleinere hessische Gebiete wie z. B. Hanau, Fulda etc.?

    Diese (zwei-geteilte) Versteigerung aus Mai/Oktober 1917 ist wirklich legendär. Beispielsweise ist diese eine der wenigen mir bekannten Auktionen, auf welcher ein goldener, sog. Gnadenpfennig des Fuldaer Fürstabtes Joachim von Gravenegg (1644-1671) versteigert wurde (für damals 1.425 Mark!).

    Fiorino1.jpg Fiorino2.jpg Fiorino3.jpg Fiorino4.jpg
     
    Medaillenfreund und Muppetshow gefällt das.
  9. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Hallo Leitwolf,

    die Sammlung umfasst das Bundesland Hessen, also auch Fulda, Frankfurt, Solms etc.
    Ich werde zu gegebener Zeit auch hier ein paar schöne Sachen vorstellen.
    Muß aber erstmal die unendliche Menge an Fotos sortieren......das dauert etwas.

    Zu Fiorino und Fulda;
    Fiorino hatte zwar etliches an Fulda ! Zu diesem Gebiet gibt es aber andere Sammlungen, die weitaus umfangreicher waren bzgl. Menge und Rarität der einzelnen Stücke.
    Dein erwähnter Gnadenpfennig ist meines Wissens nicht nur bei Fiorino vorgekommen sondern auch bei späteren Rosenberg Auktionen und auch mal in einem der ersten Kataloge der WAG.
    Wenn`s dich interessiert, schaue ich mal in meiner Kartei / Bibliothek nach genaueren Info`s.
     
  10. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    3.976
    Auf Bilder Fuldaer Münzen wäre ich sehr gespannt! Da gibt es einige Raritäten, die ich gerne mal sehen würde.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden