www.honscha.de

Sehenswerte Münzen/Medaillen von Hessen Kassel

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Medaillenfreund, 18. November 2018.

  1. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    3.976


    Da du deine "Unterhaltungs"-Funktion anscheinend deaktiviert hast, auf diesem Wege: Ja, würde mich interessieren. Ich bezog mich auf den Katalog Gehrling/Erdmann, Seite 170. Falls du Kenntnisse zu weiteren Vorkommen hast, bitte Info.
     
  2. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    In neuerer Zeit ist dieser Gnadenpfennig vorgekommen bei WAG 11, Los. Nr. 78, Zuschlag DM 16000,-, angeblich das Exemplar Buchonia.
    Weitere Vorkommen laut meiner Kartei ;
    Lager Rosenberg 1906, 800 Goldmark..........ich vermute, das dieses Stück mit Fiorino identisch sein könnte/ ist.
    Leo Hamburger Aukt. 40/ 1907......Zuschlag habe ich nicht
    Cahn 58, Slg. Zobel, Ergebnis habe ich nicht, aber das war eine mega grandiose Fulda Serie !!!
    Rosenberg 68.....wohl Ex. Cahn, Zuschlag 1350,- Goldmark
    Ein weiteres liegt in einer Schweizer Sammlung und wurde in den 1960ziger Jahren von Schulmann/Amsterdam erworben.
    Museumsstandorte dieses Gnadenpfennigs sind mir nicht bekannt...........habe bei Fulda aber auch nicht wirklich den perfekten Überblick.
    Hoffe, Dir hilfts trotzdem.
    Gruss
    Medaillenfreund
     
    hegele, Leitwolf und Muppetshow gefällt das.
  3. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Eine wundervolle Miniatur vom Unesco Weltkulturerbe.........
    Die Wilhelmshöhe in Kassel..........

    Landgraf Karl 1670-1730
    Medaille o J. (1714) von Schepp und Kohler a.d. Vollendung der Wasserspiele am Karlsberg

    Ein herrliches Stück Geschichte mit reichen Details in Prachterhaltung......
    Ansicht des Bergparks Wilhelmshöhe mit Herkules Oktogon und den Kaskaden.
    Vorne sitzt Saturn und schreibt auf eine Tafel, links davon steht Herkules auf eine Keule gestützt, rechts davon Minerva

    Diese Medaille war scheinbar einst der entscheidende Anstoss und Beginn dieser herrlichen Sammlung........
     

    Anhänge:

    Leitwolf, Kempelen, Hugohabicht und 6 anderen gefällt das.
  4. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Hessen, Landgrafschaft
    Phillipp I., der Großmütige 1509-1567
    Guldengroschen 1537, sog. Phillippstaler
    Münzzeichen Vogel für Gregorius Einkhur
    Hoffmeister---, Sammlung Fiorono----, Schütz 405 ( ohne Abbildung)

    Es handelt sich um den ersten verausgabten und sicher auch seltensten Taler Phillipps
     

    Anhänge:

    Kempelen, Hugohabicht, B555andi und 2 anderen gefällt das.
  5. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Heute kann ich ein wahrscheinlich einmaliges Objekt vorstellen;

    Wilhelm IX. 1785-1803,
    Ausbeutemedaille (1776) der Grube Frankenberg/Eder
    40mm, 23,97 gramm

    Der Rückseitenstempel dieser Medaille wurde bereits 1776 unter Friedrich II. von Hessen Kassel ( 1760-1785 ) von J.C. Körner geschnitten.
    Man sieht den Blick in den Gernhäuser Grund, rechts die Stadt Frankenberg und im Vordergrund die Eder. In der Mitte die alte Hütte, links daneben das Mundloch des Gnadentaler Stollens und darüber die Haspel des Prinz Wilhelm und Triangel Schachts.

    Diesen Rückseitenstempel kombinierte Wilhelm IX. mit einem neu geschnittenem Stempel mit seinem Porträt.

    Vorliegende Medaille stammt aus der ehemaligen Sammlung Fiorino ( versteigert bei Rosenberg 1917/18) und ging von dort in die bedeutenste Sammlung von Bergbaugeprägen, die jemals zusammengetragen wurde, die des Bergrates Vogelsang ( versteigert bei Riechmann 1926 ).
    Nach dieser Versteigerung gelangte das Stück über Umwege in vorliegende Sammlung und ist bis heute das wohl einzig bekannte Exemplar.
    Ein Zinnabschlag, der ebenfalls bei Fiorino versteigert wurde, ist verschollen.
     

    Anhänge:

  6. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.695
    Zustimmungen:
    3.976
    Selbst Fritz Spruth ("Die Bergbauprägungen der Territorien an Eder, Lahn und Sieg", Bochum 1974) schreibt auf Seite 69: "Diese zweite [Anmerkung: Die erste ist diejenige aus 1776.], in Silber und Zinn geschlagene Medaille kommt heute kaum noch vor und ist wohl nur in sehr wenigen Exemplaren geschlagen worden." [Fußnote zu diesem Satz: "Der Verfasser hat bisher noch kein Stück gesehen."]
     
  7. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Ich kenne den Spruth........:)
    Spruth hat auch die Preussag Sammlung mit aufgebaut bzw. die dort Verantwortlichen beraten und an dem Standardwerk über Ausbeutemünzen der Preussag mitgearbeitet. Dort ist die Medaille meines Wissens auch nicht verzeichnet, da er keinen Nachweis und Standort kannte
    Er hatte übrigens Zugang zu allen !!! öffentlichen Sammlungen und hat dessen Bestände akribisch ausgewertet !

    Ich vermute, das es sich tatsächlich um einen einmaligen Probeabschlag handelt, denn es ist wirklich nirgendwo ein zweites Stück nachweisbar !
     
  8. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    3.214
    Zu den hessischen Bergbauprägungen allgemein: Kommen diese in angemessener Weise in der Sammlung Preussag vor? Zumindest für die Prägungen des Fürstentums Hildesheim kann ich sagen, dass eine außerordentliche Vielzahl teils seltenster Prägungen dort eingeflossen ist. Über die braunschweigischen und bergischen Territorien habe ich ähnliches vernommen.
     
  9. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    527
    Die Preussag AG hatte nach Vogelsang die beste Sammlung von Ausbeutemünzen und Medaillen überhaupt !
    Sie haben nach dem Krieg alles zusammengekauft, was der Markt angeboten hat ! Ihre finanziellen Möglichkeiten kannte auch keine Grenzen.
    Auch von Hessen waren einige seltene Sachen dabei, aber etliche entscheidende Stücke fehlten.
     
    Muppetshow gefällt das.
  10. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.415
    Zustimmungen:
    4.865
    Wenn ich mir die Kopfseite der Medaille anschaue, könnte es vielleicht Probleme mit dem Stempel gegeben haben, so dass er nicht weiterverwendet wurde (bzw. werden konnte)?

    Am oberen Teil des Kopfes ist ein längerer Stempelriss zu sehen und auch der Schrötling hat oberhalb davon am Rand einen kleinen Riss.

    Vor Jahren war ich bei dem Medailleur Victor Huster, der uns gesagt hat, dass eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Stempeln bei den Probeprägungen kaputt gehen. Ok - Herr Huster arbeitet mit extremen Hochrliefprägungen und muss sich genau überlegen (und ausprobieren), wie er die Details auf den Medaillen verteilt. Könnte es aber nicht sein, dass der (Kopf)Stempel für diese Medaille gleich zu Beginn beschädigt wurde und man es daher bei den Probeprägungen belies?
     
    Medaillenfreund und Muppetshow gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden