www.honscha.de

Seminar in Eisenach - Thema: Münzen und Metalle - Dr. P. Hammer und G. Franquinet

Dieses Thema im Forum "Sammlertreffen" wurde erstellt von Raphael, 3. Februar 2008.

  1. hegele

    hegele Registered User

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    10.693
    Zustimmungen:
    4.744
    Ebay Username:
    eBay-Logo drei.stutz


    Ob sich schon mal jemand intensiv mit der Unterbringung und Aufbewahrung von Münzen beschäftigt hat, so dass man dies zum Thema eines nächsten Seminars machen könnte ?

    Mich persönlich würde auch die Münzprägung durch die Jahrhunderte interessieren. Unterschiede, Besonderheiten und Auswirkungen auf die Münzen.
    Vermutlich würde man manche Münze mit anderen Augen ansehen.,

    Aber dieses Thema ist vermutlich nichts für Eurosammler.
     
  2. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.864
    Zustimmungen:
    7.939
    Alfons, Dein erster Vorschlag klingt nett, ist wahrscheinlich aber kein tagesfüllendes Programm.
    Jedoch eignet sich das Thema gut, um an Deinen zweiten Vorschlag anzuschließen. Der klingt hochinteressant.
     
  3. RomanSchneider

    RomanSchneider

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    0
    Ebay Username:
    eBay-Logo Coindistributionnetwork_de
    Grading

    Hat Herr Franquinet auch einige katastrophal falsch gegradete Münzen gezeigt ?

    Auf jeder grösseren Münzbörse in den USA findet man hoffnungslos falsch gegradete Münzen aus Europa, wobei 1Pf-Stücke, die als 2-Pf-Stücke eingestuft worden sind, noch das Harmloseste sind... auch Herr Franquinet hat einmal aus Spaß ein paar dieser falsch gegradeten Münzen erworben, um dem geneigten Interessenten Sinn und Unsinn von Grading-Systemen aufzeigen zu können.

    Interessantester Volkssport in China im Moment unter "Numismatikern": Öffnen von Grading-Boxen, Austausch hochwertiger Münzen gegen minderwertige und das Wiederverschliessen der Boxen...
     
  4. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.864
    Zustimmungen:
    7.939
    Ja, so ist's. Die 1 D Mark, die als 5er betitelt wurde und andere Stücke mit Macken, die als MS 67 eingestuft wurden, waren Teil des Vortrags. Ist schon eine seltsame Geschichte mit den Amis.
    Ich habe für diese Kapseln eh nie etwas übrig gehabt.
     
  5. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.073
    Zustimmungen:
    803
    Frechheit. :p

    Ich sammle zum Beispiel auch keine romanischen Skulpturen - und schau mir dennoch sehr gern Bauwerke der Romanik an. Und ich kenne Menschen, die überhaupt keine Münzen sammeln und die ich dennoch, wegen ihres Fachwissens und Interesses, als Numismatiker betrachte. Ob sich genügend Teilnehmer für eine solche Veranstaltung finden, hängt sicher von vielerlei Faktoren ab. Doch ich denke nicht, dass "Eurosammler" (bin selber einer) per se kein Interesse an diesem Thema haben.

    Tschüs,
    Christian
     
  6. hegele

    hegele Registered User

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    10.693
    Zustimmungen:
    4.744
    Ebay Username:
    eBay-Logo drei.stutz
    Christian, ich dachte eigentlich eher daran, daß Eurosammler die heutige Prägetechnik am besten in den Prägeanstalten sehen können. Dort kann man die alten Techniken udn Methoen weniger erfahren, die aber wichtig sind, um auch mal das eine oder andere Detail bei alten Münzen besser beurteilen und verstehen zu können.
    deshalb meinte ich, dass dies für Eurosammler vermutlich weni9ger interessant ist.

    Mir solls recht sein, wenn es anders ist.
     
  7. jeggy

    jeggy ********

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    7.900
    Zustimmungen:
    288
    Anbei ein paar Bilder. Viele vorzeigbare sind es wegen den für Fotografie sehr schwierigen Lichtverhältnissen nicht geworden, aber eine kleine Impression ist möglich:

    • Bild 1: Hegele ist immer zu schnell, um ihn richtig aufs Bild zu bekommen...
    • Bild 2: Materialprüfungs-Diskussion zum Thema DOA-Hellerprägungen. Natürlich wieder mit der Gegenüberstellung Leitfähigkeits/Dichtemessung zu dem vor allem von Auktionshäusern gerne verwendeten RFA-Verfahren. Hier die Botschaft: Mit 10μ Eindringtiefe der RFA sei wohl keine verlässliche Materialbestimmung möglich...
    • Bild 3: Raphael versucht unter aufmerksamen Blicken die organisatorischen Kleinigkeiten im Griff zu halten.
    • Bild 4: Zwischen den Versuchen (auf dem Tisch: Versuchsaufbau zur Härteprüfung von Prägestempeln (Kugeltest)
    • Bild 5: (grosses Bild) Wer erkennt die Münze, um die es hier ging?
    • Bild 6: Der Stempel muss hart sein... wenn die Kugel wieder fast bis ganz oben springt.
    • Bild 7: Die Seminar-Runde (nicht alle drauf)

    Auch von mir einen herzlichen Dank an Raphael fürs Kümmern.
    Und selbstverständlich an Herrn Dr. Hammer und an Herrn Franquinet für die interessante Seminargestaltung.

    Gruss,
    jeggy
     

    Anhänge:

  8. tom40

    tom40 Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    7.418
    Zustimmungen:
    1.171
    warum haben wir dieses mal eigentlich kein (forums-)gruppenbild gemacht ?
    :(
     
  9. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.864
    Zustimmungen:
    7.939
    Weil ich mein Schminkköfferchen vergessen hatte...:schaem:
     
  10. Kerrigan2

    Kerrigan2 Mitgliedschaft beendet

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    2.598
    Zustimmungen:
    3
    das liegt sicher an den weiblichen Hormonen im Bier :D.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden