• Serverupdate heute im Laufe des Tages: Heute wird das Forum und mein Online-Shop temporär nicht erreichbar sein. Grund dafür ist ein Umzug des Servers auf eine leistungsfähigere Hardware!

Silberbarren und/oder Münzen als Anlage

Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
157
Hallo. Ich würde mir gerne demnächst Silberbarren und/oder Silbermünzen als Anlage kaufen. Jetzt fiel mir auf, dass zur Zeit bei der Rheinischen Scheideanstalt eine Unze Silberbarren 35 Euro kostet während Anlagemünzen ebenfalls 1 Unze zwischen 17 und 19 Euro kosten. Kann mir jemand erklären worin der Unterschied besteht? Und was würdet Ihr mir eher empfehlen, wenn ich die zur Not verkaufen müsste? Lassen sich Barren oder Münzen besser verkaufen? Und macht es einen Unterschied welche Münzen man betreffend des Musters kauft?

Lg Tenger
 
Mitglied seit
23.05.2004
Beiträge
201
Punkte für Reaktionen
136
kauf Philharmoniker, Maple Leaf oder US Eagle - keine Barren
 

bofried

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.12.2009
Beiträge
8.035
Punkte für Reaktionen
6.929
Website
www.langsamreich.de
Ebay Username
eBay-Logo bofried
Und dann 10 Unzen. Der Aufwand 1 Unzen Münzen zu verkaufen ist sehr groß.
Oder Du nimmst 1/10 Unze Gold. Das ist in der Anschaffung auch noch verkraftbar.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.361
Punkte für Reaktionen
1.860
Und dann 10 Unzen. Der Aufwand 1 Unzen Münzen zu verkaufen ist sehr groß.
Oder Du nimmst 1/10 Unze Gold. Das ist in der Anschaffung auch noch verkraftbar.
Er will sie ja "zur Not" verkaufen. Da ist es eigentlich egal ob er mit 10x 1 oder 1x 10 bei der Ankaufenden Scheideanstalt vorstellig wird.
Bei hohen Anlagebeträgen würde aber ggf. Gold Sinn machen, da weniger Lagerplatz benötigt wird und man es im Zweifel einstecken kann wenn man ganz schnell weg muss (deswegen haben ja die Zuhälter und sonstigen Kleinganoven immer eine dicke goldene Rolex und keine gleich teure technisch bessere Edelmarken-Uhr aus Edelstahl, da man letztere auf der Flucht nur schwerlich zu Geld machen kann).
 

bofried

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.12.2009
Beiträge
8.035
Punkte für Reaktionen
6.929
Website
www.langsamreich.de
Ebay Username
eBay-Logo bofried
@bayreuth
Ich weiß nicht wo Du das liest dass er an eine Scheidenastalt verkaufen will. Es ging um das Verkaufen allgemein. Da würde ich bei Münzen immer andere Wege suchen als eine Scheideanstalt.
 
Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
157
Wieso sind denn Münzen schwieriger los zu werden? Könnte man die nicht an einen Juwelier, Gold-/Silberhändler oder sonst wo alle auf einmal verkaufen?
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.647
Punkte für Reaktionen
3.926
Wieso sind denn Münzen schwieriger los zu werden? Könnte man die nicht an einen Juwelier, Gold-/Silberhändler oder sonst wo alle auf einmal verkaufen?
Eigentlich sind die geläufigen Anlagemünzen sogar besser absetzbar als zum Beispiel viele weniger bekannte Barren-Formate.
Je nachdem wie viel Geld du investieren möchtest kann es bei Münzen mit der Menge nur eben schwieriger werden, entsprechend gesicherten Lagerplatz zur Verfügung zu haben (ein größerer Tresor oder größeres Schließfach kosten eben mehr).
Anlagemünzen kosten in der Regel ein paar Cent über dem reinen Materialwert. Allerdings entfallen beim Verkauf auch viele Kosten für die Ermittlung von Feingewicht usw, daher sind beim Verkauf keine Abschläge einzukalkulieren.

An deiner Stelle würde ich also Maple Leafs, Wiener Philharmoniker, Silver Eagles, Britannias, chinesische und australische Münzen im Gewicht einer Unze oder unter Umständen 5 oder 10 Unzen kaufen. Wichtig ist hier nur, möglichst nahe am Materialwert zu kaufen
 
Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
157
Also ich habe hier nachgesehen: Silbermünzen kaufen - Wertanlage - Rheinische Scheidestätte GmbH
Ich nehme mal an, dass das die gängigsten Anlagemünzen sind oder?

Die Münzen möchte ich wirklich nur kaufen, dass wenn ich mal finanzielle Schwierigkeiten bekommen sollte ich die verkaufen kann. Nur sagtet ihr jetzt, dass es schwer werden würde die wieder loszuwerden. Das warum habe ich jedoch immernoch nicht so ganz verstanden.
 
Mitglied seit
07.01.2011
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
78
Hallo
Das Wiederloswerden ist kein Problem. Jeder Händler oder Silberankäufer nimmt dir die Münzen oder Barren gerne ab.
Es kommt jedoch immer auf den Preis an den man bezahlt hat bzw. den man wieder bekommt.
Jetzt im Moment zum Beispiel:
Verkaufspreis eines American Silver Eagle ( Händler ) = 18,50
Ankaufspreis der gleichen Münze ( gleicher Händler ) = 17,33
Ergibt 1,17 Euro Verlust sofern du heute kaufst und eine Stunde später wieder verkaufen willst. ( Kursschwankungen nicht einberechnet).
 
Mitglied seit
11.03.2013
Beiträge
389
Punkte für Reaktionen
286
Bei kurzfristigen Investitionen in Edelmetalle unbedingt den Euro/Dollar Wechselkurs im Auge behalten !
Ansonsten Vorredner.
 
Mitglied seit
22.08.2009
Beiträge
6.865
Punkte für Reaktionen
5.829
Generell gilt aber auch das Silber sehr volatil ist.
 
Mitglied seit
05.09.2007
Beiträge
1.363
Punkte für Reaktionen
676
Ebay Username
eBay-Logo Ruhejofes
...Und was würdet Ihr mir eher empfehlen, wenn ich die zur Not verkaufen müsste?...
Alte deutsche Reichsmark-, DM-Stücke, 10 Euro Silber von 2002-2010 und Silberdollars, wenn man sie zu ei-nem günstigen Kurs regional/privat bekommen kann.
 

bofried

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.12.2009
Beiträge
8.035
Punkte für Reaktionen
6.929
Website
www.langsamreich.de
Ebay Username
eBay-Logo bofried
Es gibt Foren in denen Sammler Silber mit Sammleraufschlag kaufen und verkaufen. Und es gibt ebay wo oft auch noch ein Sammleraufschlag erreicht werden kann. Da muss man die Münzen aber entsprechend präsentieren. Und das kostet Zeit.
 
Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
157
Danke für die Informationen. Ist es denn ein Unterschied ob ich bspw. 10 Mapple Leaf hole oder sollte ich es aufteilen in bspw. 5 Mapple Leaf und 5 Krügerrand oder je 2 usw.?
 
Mitglied seit
22.10.2016
Beiträge
408
Punkte für Reaktionen
189
Alte Reichsmark 925er, alte kanadische 800er-Dollar etc. sind zwar schön anzusehen, jedoch muss man hier auch immer wieder einen Abnehmer finden, der keinen Abschlag vornimmt, weil er diese Münzen als Schmelzware ansieht. Wenn man es "leicht" haben will, dann konzentriert man sich auf die günstigeren Silberunzen wie z.B. Maple, Kangaroos oder auch Arche/Eule etc.
 
Mitglied seit
11.03.2013
Beiträge
389
Punkte für Reaktionen
286
Alte Reichsmark 925er, alte kanadische 800er-Dollar etc. sind zwar schön anzusehen, jedoch muss man hier auch immer wieder einen Abnehmer finden, der keinen Abschlag vornimmt, weil er diese Münzen als Schmelzware ansieht.
Biete mich als Abnehmer ohne Schmelzwarenabschlag ;)gerne an
 
Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
157
Ich hätte noch eine Frage betreffend der Differenzbesteuerung. Woher will den eine Privatperson oder ein Händler wissen für wie viel ich die Münzen gekauft habe? Gut ein Händler möchte evtl. einen Kaufbeleg sehen aber keine Privatperson fragt doch nach einem Beleg um daraus die Differenz für den Verkäufer berechnen zu können oder? Ist diese Steuer nicht Quatsch?
 

moppel65

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
8.092
Punkte für Reaktionen
8.482
Dir als Privatkunde soll das doch völlig schnuppe sein.
Der Händler kauft für Betrag X die Ware ein. Das muss er auch nachweisen können.
Er verkauft die Ware für Betrag Y, was er selbstverständlich auch nachweisen muss und muss die Differenz zwischen EK und VK versteuern.
Du als Kunde führst die Steuern sicher nicht ab.
 
Mitglied seit
07.03.2005
Beiträge
3.778
Punkte für Reaktionen
7.317
Deswegen kann es auch besonders spannend sein;)

Ich empfehle noch gerne 5 Markstücke von 1951 bis ca. 1980 und silberne Fränklis;)
Je nach Land bzw. regional gibt's da Vorlieben. In meiner Region zB werden auch die österreichischen Schilling Silbermünzen gern genommen und zwar regelmäßig über Spot.
 
Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte für Reaktionen
157
Dir als Privatkunde soll das doch völlig schnuppe sein.
Der Händler kauft für Betrag X die Ware ein. Das muss er auch nachweisen können.
Er verkauft die Ware für Betrag Y, was er selbstverständlich auch nachweisen muss und muss die Differenz zwischen EK und VK versteuern.
Du als Kunde führst die Steuern sicher nicht ab.
Heißt also dass der Händler einen Beleg von mir haben MUSS, damit er es für die Besteuerung angeben kann? Alles andere wäre schwarz so wie ich dass verstanden habe richtig? Und ich als Privatperson muss keine Steuern zahlen? (Außer wenn 19% anfällt)
 

moppel65

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
07.04.2003
Beiträge
8.092
Punkte für Reaktionen
8.482
Du zahlst fast immer Steuern, allerdings merkst Du das nicht.
Wenn ein Händler Silber für 1000 € ankauft und dann für 1500 € verkauft, muss er 95 € (19% von 500 €) Steuern abführen. Dies hat er hoffentlich vorher in den Verkaufspreis mit eingerechnet.

Wie der EK nachgewiesen wird, weiß ich nicht. Ich glaube, der Händler kann auch einen selbst verfassten Einkaufsbeleg einreichen. Das kann Dir aber sicher jemand erklären, der professionell handelt.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet