Silberbarren und/oder Münzen als Anlage

Registriert
07.03.2005
Beiträge
3.779
Punkte Reaktionen
7.312
Deswegen kann es auch besonders spannend sein;)

Ich empfehle noch gerne 5 Markstücke von 1951 bis ca. 1980 und silberne Fränklis;)

Je nach Land bzw. regional gibt's da Vorlieben. In meiner Region zB werden auch die österreichischen Schilling Silbermünzen gern genommen und zwar regelmäßig über Spot.
 
Registriert
17.01.2019
Beiträge
202
Punkte Reaktionen
158
Dir als Privatkunde soll das doch völlig schnuppe sein.
Der Händler kauft für Betrag X die Ware ein. Das muss er auch nachweisen können.
Er verkauft die Ware für Betrag Y, was er selbstverständlich auch nachweisen muss und muss die Differenz zwischen EK und VK versteuern.
Du als Kunde führst die Steuern sicher nicht ab.

Heißt also dass der Händler einen Beleg von mir haben MUSS, damit er es für die Besteuerung angeben kann? Alles andere wäre schwarz so wie ich dass verstanden habe richtig? Und ich als Privatperson muss keine Steuern zahlen? (Außer wenn 19% anfällt)
 

moppel65

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.04.2003
Beiträge
8.199
Punkte Reaktionen
8.647
Du zahlst fast immer Steuern, allerdings merkst Du das nicht.
Wenn ein Händler Silber für 1000 € ankauft und dann für 1500 € verkauft, muss er 95 € (19% von 500 €) Steuern abführen. Dies hat er hoffentlich vorher in den Verkaufspreis mit eingerechnet.

Wie der EK nachgewiesen wird, weiß ich nicht. Ich glaube, der Händler kann auch einen selbst verfassten Einkaufsbeleg einreichen. Das kann Dir aber sicher jemand erklären, der professionell handelt.
 
Oben