Silbermünzen des Königreichs Sachsen

FooFighter

Foren - Sponsor
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
4.861
Punkte für Reaktionen
5.652
Mein gewonnenes Los der 319. Auktion Künker traf heute ein. Ein seltenes Stück, denn die Auflage beträgt nur 3.262 Stück. Ich freue mich sehr, dass ich diese Lücke in der Sammlung schließen konnte. :)

Ausbeute-Speziestaler König Friedrich August II. 1836

Ausbeutetaler 1836.jpg


Laut Beschreibung handelt es sich um ein "winziges Zainende". Doch durch @varukop habe ich gelernt, dass es sich um kein "echtes" Zainende handelt, sondern um eine sogenannte Mehrfachstanzung, welche heutzutage oftmals (fälschlicherweise) als Zainende bezeichnet wird. An der betreffenden Stelle am Rand sieht man deutlich, dass der dortige Buchstabe nicht richtig eindringen konnte.

IMG_7247.JPG
 
Mitglied seit
15.04.2016
Beiträge
997
Punkte für Reaktionen
3.490
Dann kommt gleich im Anschluss meine Beute der 319. Künker-Auktion:

Konventionstaler König Friedrich August I. - 1813 IGS mit Stempelfehler (Jaeger 22F)
J 022F - 1813IGS - AV.jpg J 022F - 1813IGS - RV.jpg
Die Taler wurden unter russischer Besatzung geprägt und den neuen Münzherren dürfte nicht aufgefallen sein, dass nicht "ZEHN EINE FEINE MARK", sondern "ZEHN ENIE FEINE MARK" auf den Talern steht.
Die Erhaltung ist zwar nur ein sehr schön, aber die Stücke sind selten. Da musste ich ein Auge zudrücken und von meinem üblichen Beuteschema "VZ oder besser" ein wenig abweichen.
 

FooFighter

Foren - Sponsor
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
4.861
Punkte für Reaktionen
5.652
Gestern hab ich seit langem mal wieder einen Ausflug in die wunderschöne sächsische Landeshauptstadt gemacht. Hier konnte ich nicht umhin, auch ein paar Fotos der früheren Herrscher zu machen, die sich sonst nur auf meinen Münzen tummeln. :)

IMG_20190323_144411a.jpg


IMG_20190323_144132a.jpg
 

FooFighter

Foren - Sponsor
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
4.861
Punkte für Reaktionen
5.652
Hab mal wieder ein paar Neuzugänge erhalten. Es sind alles Exemplare zum Austauschen von nicht so gut erhaltenen Stücken. Aber es ist reiner Zufall, dass es alles Stücke vom selben Jahrgang sind. Zwei Stücke davon stammen aus der letzten Höhn-Auktion.

Speziestaler König Friedrich August I. von 1813 - Münzmeisterzeichen S.G.H. - mit Napoleonrand

1813 SGH Napoleonrand.jpg




Speziestaler König Friedrich August I. von 1813 - Münzmeisterzeichen S.G.H. - mit Laubrand


1813 SGH Laubrand.jpg




Speziestaler König Friedrich August I. von 1813 - Münzmeisterzeichen I.G.S.


1813 IGS.jpg
 

FooFighter

Foren - Sponsor
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
4.861
Punkte für Reaktionen
5.652
Hier mein Treffer der 100. WAGO. Es handelt sich auch wieder um einen Austausch. In dieser tollen Qualität ist das Stück gar nicht so leicht zu finden. Vor allem die Zypressenzweige sind oftmals schon etwas abgenutzt. Deshalb freue ich mich über diesen Neuzugang. Die Münze war von PCGS mit MS64 eingestuft. Ich habe sie aber aus ihrem Plastiksarg befreit.

Sterbe-Speziestaler König Friedrich August I. 1827

Sterbe-Speziestaler 1827.jpg
 

FooFighter

Foren - Sponsor
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
4.861
Punkte für Reaktionen
5.652
Mein heutiger Neuzugang ist wieder mal eine Variante. Und zwar keine offizielle, sondern eine, die ich für mich selbst als solche definiert habe. Es handelt sich um den

1/3 Taler Sachsen König August I. 1811

1-3 Taler Sachsen 1811.jpg


Der Grund, warum ich dieses Stück als Variante eingestuft habe, ist das "M" beim Wort MARK. Dieses ist sonst immer so gestaltet, dass die äußeren beiden Striche parallel verlaufen und die Spitze in der Mitte immer bis runter auf den Boden reicht. Hier ist es jedoch so, dass die äußeren Striche schräg von unten nach oben verlaufen. Und die Spitze in der Mitte reicht nicht bis nach unten, sondern läuft ungefähr bei der Hälfte zusammen. Diese Ausführung des Buchstaben M habe ich bisher ausschließlich bei dem 1/3 Taler des Jahrgangs 1811 gesehen. Hier mal ein Vergleich des Buchstabens M. Oben die übliche Gestaltung, unten das schräge M.

Vergleich MARK.jpg
 
Oben