• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Silbermünzen des Königreichs Sachsen

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
..sondern dazu noch ein sog. Erstabschlag (EA). Dies ist nochmals einen Zacken besser, da bei EA's die Details noch viel deutlicher ausgeprägt sind und somit die Münzen in der Gesamterscheinung noch besser erscheinen...
Hallo FF, so bekommt man auch ungefragt Antworten. Die Abkürzung EA ist mir schon aufgefallen, jetzt weiß ich auch was sie bedeutet. Es scheint, dass der Grad indem die Münze ("noch" bei alten Münzen) ausgeprägt ist, sprich wenig abgenutzt und in hoher Prägequalität, für alle Münzliebhaber das entscheidenste Qualitätsmerkmal ist. Verbunden mit einer lebendigen, unbearbeiteten Patina macht das eine Münze zur perfekten Schönheit. Falls dem so ist oder wer Münzen danach beurteilt, ich wäre da mit einverstanden.
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Allerdings muss man trotzdem der Fairness halber erwähnen, dass die von dir angesprochene Künker-Auktion auch eine absolute Ausnahme war. Keine Ahnung, was die Leute damals im Januar 2015 geritten hat, ob sie evtl. zu viel Geld von Weihnachten übrig hatten oder was auch immer, aber die bei dieser Auktion erzielten Preise waren stellenweise jenseits von gut und böse, selbst für top erhaltene Stücke.

Nur mal zwei Beispiele von eigentlich ganz alltäglichen Stücken die absolut keine Seltenheiten sind, auch nicht in guten Erhaltungen:



Man sieht es schon am Unterschied zwischen den Zuschlägen und den Start- bzw. Schätzpreisen, dass es absolut unnormal war, was damals dort abging!
Auktionspreise spiegeln ganz majestätisch die simple marktwirtschaftliche Weisheit wieder: Ein Produkt ist so viel wert, was jemand bereit ist dafür zu zahlen. Wer auf Perfektion setzt und wem das Geld locker sitzt wird damit glücklich, wer nicht erfreut sich aber auch an weniger perfekten Stücken. Der Mehrwert sind dann die schönen AHA-Momente, wenn man sich mit der Materie tiefer beschäftigt und vieles aus der damaligen Zeit lernen kann. Ich glaube so hat es mein Onkel gesehen und jetzt hat er es an mich weitergegeben in Form von Münzen verbunden mit der Reise in die Geschichte Sachsens zum Selbststudium. Mir egal ob die Münze 100 oder 1.000 Euro wert ist. Finde es trotzdem spannend was ich hier alles erfahren und lernen kann :)
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Ich habe mir für mein Sammelgebiet Sachsen einige Bücher zugelegt, welche sehr hilfreich sind. Diese enthalten größtenteils nicht nur Sachsen, sondern den gesamten altdeutschen Bereich von 1800-1871. Werde dir mal eine Literaturliste per Privatunterhaltung zukommen lassen, wenn du Interesse hast.
wäre sehr willkommen, Danke dafür vorab
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Das ist im Grunde genommen richtig. Die Erhaltungsangaben beziehen sich nicht auf herstellungsbedingte Spuren. Eine Münze mit Justierspuren, Stempelrissen und Stempelbrüchen kann trotzdem nach dem Prägen gesammelt worden und nie in den Umlauf gelangt sein. Somit ist sie auch nach 200 Jahren noch im prägefrischen Zustand und kann durchaus auch im Bereich "st" eingestuft werden, wenn ansonsten alles passt.
macht Sinn...prägefrisch dem Umlauf entzogen finde ich persönlich aber eher nicht so spannend. Mag was für Perfektionisten sein, die Patina, die während des Gebrauchs entsteht, eher was für Genießer. Eine Münze muss ja nicht munden wie alter Wein, deshalb darf sie ruhig "geöffnet" werden, eine alte, offen Flasche Wein wäre allerdings hinüber.
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Das kommt immer auf die Art der Reinigung an. Die meisten Münzen, vor allem Silbermünzen, setzen im Laufe der Zeit eine Patina an. Allerdings gibt es auch Stücke, die je nach Art der Aufbewahrung auch nach vielen Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten nahezu prägefrisch aussehen. Manchmal ist es schwer zu erkennen, ob das noch natürlich vom Urzustand ist oder ob die Münze vielleicht einmal gereinigt wurde. Allerdings gibt es auch Stücke, bei denen es sofort auffällt. Hier mal ein solches Beispiel. Die Münze sah bei meinem Kauf auf beiden Seiten aus wie jetzt noch die Wappenseite. Ein unnatürlich glänzendes und helles Aussehen. Ich habe die Münze jetzt 5 Jahre in meiner Sammlung und dabei offen gelagert. Wie man auf dem Foto sehen kann, hat die oben liegende Kopfseite schon wieder eine leichte Patina gebildet, während die unten liegende Wappenseite noch immer so gereinigt aussieht.

Anhang anzeigen 206694
zum Thema reinigen von Münzen habe ich inzwischen viel in einen eigens dafür angelegten eigenen Chat zu diesem Thema hier im Forum gelesen. War sehr hilfreich. Zitronensaft contra Butter/Olivenöl und so...jetzt dreh mal die Münze um damit die Wappenseite auch wieder leben darf. Ich werde meine wie gereinigt aussehenden Münzen auch mal aus ihrer Kapsel befreien. Dein Vergleichsbild lässt hoffen.
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Die von dir im Bild markierten Stellen (Prägeschwäche auf Kopfseite und Stempelriss auf der Wappenseite) passen so. Nur beim Schrötlingsfehler bin ich mir nicht ganz sicher, was du dort an der Stelle meinst.
hinter dem "E" bei Feine den schwarzen Fleck, in dem sich eventuell Schmutz gesammelt haben könnte. Schmutz an den Konturen der Prägung macht Sinn, aber eben nur an den Konturen, Größere schwarze Flecke deute ich als Sammelstelle für Schmutz auf Grund von Vertiefungen im Schrötling vor der Prägung. Vielleicht an dem Beispiel nicht treffend, aber so war meine Überlegung.
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Wie von @ischbierra schon geschrieben, sind das keine Prägeschwächen, sondern Abnutzung. Man kann es oft recht einfach unterscheiden: Prägeschwächen kommen oft nur an einer Stelle der Münze vor. Abnutzungen hingegen betreffen meist die komplette Münze. Man spricht davon, dass die erhabenen Stellen zuerst betroffen sind und sich zuerst abnutzen. Dies ist dann logischerweise auf der kompletten Münzfläche so, und nicht nur an einer bestimmten Stelle wie bei einer Prägeschwäche.
verstehe, macht ja auch Sinn wenn man es erklärt bekommt :) Danke
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
Da liegst du leider daneben. Auch hier sind die erhabenen Stellen (Haare auf der Kopfseite, Perlen an der Krone und Rautenkranz auf dem Wappen) etwas abgenutzt. Zudem scheint die Münze auf der Kopfseite auch etwas berieben zu sein. Von daher würde ich das Stück mit "fast vorzüglich" einstufen. Hier mal zum Vergleich mein "Mohrenkopftaler", welcher mit "fast Stempelglanz" eingestuft wurde und bei dem die Haare und auch der Rautenkranz noch vollständig erhaben sind.

Anhang anzeigen 206695
einen "Von Gottes Gnaden" ernannten Experten widerspricht man nicht. Das verbietet die Monarchie.
Im Ernst und noch mal an dieser Stelle: Vielen Dank für deine wie immer verlässlichen und fundierten Ausführungen. Falls du mal Fragen zu alten englischen Motorrädern hast, könnte ich dir eventuell was zurückgeben. Erweitere mal dein Hobby :)
 

Stefaninski

Foren - Sponsor
Registriert
05.01.2021
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
40
zuletzt mal ein kurzer Zwischenstand. Ich hoffe ich müll euch hier nicht den ganzen Chat mit meinen Beiträgen voll. Für euch auf der Habenseite: Eure Erfahrung und euer Wissen gebt ihr an einen aufmerksamen Interessierten weiter.
Zum Zwischenstand, ich habe inzwischen 33 Münzen im Zeitraum 1507 bis 1861 angeschaut und eingeordnet. Nach meiner Ansicht keine High-End Produkte. Es gibt aber noch einiges zu Sichten. Vielleicht ist ja auch mal ein Qualitätsausreißer dabei.
Die Sammelgebiete waren ja ganz umfangreich, DM, DDR, Euro Gedenk- und KMS-Sätze (also nichts für diesen Chat hier)
Begeistern kann ich mich hauptsächlich für die Sächsische Münz(sammlung) bis 1871, da geht es mir wie FF. Die möchte ich auf jeden Fall behalten. Denke mal das ist schon ein guter Grundstock und wer weiß, vielleicht biete ich demnächst mal auf einer Auktion mit. Freue mich schon auf ein battle mit FF.
Falls jemand was zum tauschen sucht aus den anderen Gebieten und hier mitliest, kann sich gerne melden. Bevor ich etwas zu Bank bringe und gegen den Nennwert tausche kann ich dem einen oder anderen vielleicht einen Gefallen tun.
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.831
Punkte Reaktionen
4.115
zuletzt mal ein kurzer Zwischenstand. Ich hoffe ich müll euch hier nicht den ganzen Chat mit meinen Beiträgen voll. Für euch auf der Habenseite: Eure Erfahrung und euer Wissen gebt ihr an einen aufmerksamen Interessierten weiter.
Zum Zwischenstand, ich habe inzwischen 33 Münzen im Zeitraum 1507 bis 1861 angeschaut und eingeordnet. Nach meiner Ansicht keine High-End Produkte. Es gibt aber noch einiges zu Sichten. Vielleicht ist ja auch mal ein Qualitätsausreißer dabei.
Die Sammelgebiete waren ja ganz umfangreich, DM, DDR, Euro Gedenk- und KMS-Sätze (also nichts für diesen Chat hier)
Begeistern kann ich mich hauptsächlich für die Sächsische Münz(sammlung) bis 1871, da geht es mir wie FF. Die möchte ich auf jeden Fall behalten. Denke mal das ist schon ein guter Grundstock und wer weiß, vielleicht biete ich demnächst mal auf einer Auktion mit. Freue mich schon auf ein battle mit FF.
Falls jemand was zum tauschen sucht aus den anderen Gebieten und hier mitliest, kann sich gerne melden. Bevor ich etwas zu Bank bringe und gegen den Nennwert tausche kann ich dem einen oder anderen vielleicht einen Gefallen tun.
Stammen alle älteren Münzen aus Sachsen oder sind auch Stücke aus anderen Territorien dabei?
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet