Sind 2 Euro "drehende Sterne" offizielles Zahlungsmittel?

BGK

Registriert
08.07.2016
Beiträge
1.266
Punkte Reaktionen
278
Hier geht es rein um das zwei Euro Stück.

Proben sind definitiv kein offizielles Zahlungsmittel.

Die Frage ist nur: wurden die uns bekannten 2 Euro drehenden Sterne als Probe geprägt, oder wie die anderen drehenden Sterne Nominale, für den Umlauf.

Und da die für den umlauf bestimmten 2 Euro Münzen klar definiert sind und die 2 Euro drehenden Sterne diese Beschreibung nicht erfüllen, wurden diese auch nicht für den Umlauf geprägt.

Wenn du meinst. Auch ich habe von den 2€ gesprochen. Und es sind auch keine Proben. Wenn solltes du dir alle Verordnungen ansehen inklusive der Gesetzte und nicht eine beliebige zwischendrin rausziehen. Egal, bin aus der Diskussion draußen. Ich habe alles dazu gesagt. Viel Glück
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Wenn du meinst. Auch ich habe von den 2€ gesprochen. Und es sind auch keine Proben. Wenn solltes du dir alle Verordnungen ansehen inklusive der Gesetzte und nicht eine beliebige zwischendrin rausziehen. Egal, bin aus der Diskussion draußen. Ich habe alles dazu gesagt. Viel Glück

du hast nichts davon belegt, was soll man dann dazu sagen.

und du wärst dann der erste weltweit, der eine zwei Euro drehende Sterne mit Jahreszahl und prägestätte gesehen hat.

also wär es hoch interessant, diese zu sehen.

und selbst wenn es diese gibt, hat sie ja nichts mit der Probe ohne Jahreszahl und prägestätte zu tun.
 

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.345
Punkte Reaktionen
1.405
Wenn du meinst. Auch ich habe von den 2€ gesprochen. Und es sind auch keine Proben. Wenn solltes du dir alle Verordnungen ansehen inklusive der Gesetzte und nicht eine beliebige zwischendrin rausziehen. Egal, bin aus der Diskussion draußen. Ich habe alles dazu gesagt. Viel Glück

2 Euro Stücke mit gedrehten Sternen und Jahreszahl und Prägestätte sind mittlerweile aufgetaucht?

Über die Gründe der Entstehung der bekannten 2er kann man eigentlich nur mutmaßen. Was ich aber ausschließen würde, ist eine offizielle Prägung für den Umlauf aus dem Prägeauftrag.
 

BGK

Registriert
08.07.2016
Beiträge
1.266
Punkte Reaktionen
278
2 Euro Stücke mit gedrehten Sternen und Jahreszahl und Prägestätte sind mittlerweile aufgetaucht?

Über die Gründe der Entstehung der bekannten 2er kann man eigentlich nur mutmaßen. Was ich aber ausschließen würde, ist eine offizielle Prägung für den Umlauf aus dem Prägeauftrag.
Also offizielle Prägung würde ich es auch nicht bezeichnen. Da gebe ich dir natürlich recht. Aber als offizielles Zahlungsmittel. Alle Bedingungen sind erfüllt. Geht mir alleine um die rechtliche Würdigung.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.063
Punkte Reaktionen
6.176
Also offizielle Prägung würde ich es auch nicht bezeichnen. Da gebe ich dir natürlich recht. Aber als offizielles Zahlungsmittel. Alle Bedingungen sind erfüllt. Geht mir alleine um die rechtliche Würdigung.
Hast du gelesen was michel008 geschrieben hat?
Was ich aber ausschließen würde, ist eine offizielle Prägung für den Umlauf aus dem Prägeauftrag.
 

BGK

Registriert
08.07.2016
Beiträge
1.266
Punkte Reaktionen
278
Hast du gelesen was michel008 geschrieben hat?

Ja habe ich durchaus. Mir ging es lediglich darum, dass es offizielles Zahlungsmittel angesehen werden kann/muss. Schwer zu erklären was ich meine. Also als Falschgeld kann man es eigentlich nicht sehen.
Ich habe dabei ebenfalls den Karlsruher Münzskandal im Kopf.
Kommt meiner Meinung nach tatsächlich darauf an ob man den dem Prägeauftrag zuordnen kann oder nicht.
Ich bin aber ebenfalls der Meinung, dass ein Unterschied gemacht werden muss zwischen den Stücken mit und ohne Jahreszahl bzw Prägeort.

Rein rechtlich und theoretisch gesprochen, müsste mir die Bundesbank ein solches Stück umtauschen und hätte keine Berechtigung das Stück ersatzlos einzuziehen. Das es dämlich wäre, ist mir schon klar. Aber vielleicht ist es so besser erklärt was ich meine.
Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.345
Punkte Reaktionen
1.405
Kommt meiner Meinung nach tatsächlich darauf an ob man den dem Prägeauftrag zuordnen kann oder nicht.
Ich bin aber ebenfalls der Meinung, dass ein Unterschied gemacht werden muss zwischen den Stücken mit und ohne Jahreszahl bzw Prägeort.
Ja, aber das ist der Punkt.

Die Stücke ohne Jz. und Mz. waren sicher nicht für den Umlauf gedacht. Mögen zwar umlauffähig sein für den Normalbürger, aber eine offizielle Prägung (=offizielles Zahlungsmittel) stellen diese Stücke nicht dar. Bei Stücken mit Jz. und Mz. und Euro-Randschrift würde die Sache anders aussehen.

Und jetzt erstmals ausgesprochen meine Theorie zu den Stücken:

Es handelt sich um Versuchsprägungen zur Lesbarkeit der Randschrift durch den geriffelten Prägering nach der Prägung.

Warum fehlende Jz. / Mz. und 5 DM Rändelung / verstümmelte Euro-Rändelung schreibe ich vielleicht irgendwann mal nieder.

Beste Grüße
michel008
 
  • Like
Reaktionen: BGK

BGK

Registriert
08.07.2016
Beiträge
1.266
Punkte Reaktionen
278
Danke, ich war wahrscheinlich zu arg bei den Stücken mit den Zusatzzeichen und den anderen Nominalen. Hab ja oben auch schon gesagt, dass man da durchaus einen Unterschied machen muss zwischen mit und ohne Zusatzzeichen.
Edit:
Ich habe mich da echt verleiten lassen. Die 2€ ohne Jahreszahl und Prägeort sind offensichtlich nicht durch den Prägeauftrag gedeckt. Rechtlich ergibt sich dadurch auch für mich eine andere Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Es gibt ja auch 2€ Stücke mit der Kopfseite von 2 DM Stücken.

Das wäre ja ein weiterer Indiz, dass das Probeprägungen waren.
 
Oben