Sind Fälschungen schön?

Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.456
Punkte Reaktionen
10.605
Über diese Frage ist im Ebäh-Pfoten- wech- Thread ein Streit entbrannt. In welcher Form darf oder soll man sich mit Fälschungen befassen ?
Ich persönlich betrachte Fälschungen nicht emotional ( " schön " vs. " hässlich " ) ,sondern eher akademisch unter dem Gesichtspunkt, ob sie numismatisch interessant sind.
Natürlich fliessen bei der Betrachtung auch Emotionen ein, wenn es sich um eine berühmte Fälschung handelt : Ein Meister seines Faches
oder wenn ein so absurdes Stück wie diese von irgendeinem Barbaren angefertigte Nachempfindungdes sog " Tribute Penny " vorliegt :
3195_hbr-2062.jpg
Solche Münzen erzählen Geschichte, in numismatischer Hinsicht, aber auch Wirtschaftsgeschichte.

Im Prinzip betrachte ich auch die Reichsgoldfälschungen der 50er bis 70er Jahre unter diesem Gesichtspunkt. Auf jeden Fall ein interessantes Stück Wirtschaftsgeschichte der frühen Bundesrepublik und durch die vergleichsweie gute Quellenlage auch eine hervoragende " Crimestory ".
Zudem kommt bei diesen häufigen Münzen, die grossflächig gesammelt werden der Aspekt des Erfahrungzwanges hinzu. Wenn man nicht hohe Summen für einen Goldbarren im Werte von 250 Euro ausgeben will, muss man viele echte und viele falsche Münzen in der Hand gehalten haben. Begreifen hat eben doch was mit Anfassen zu tun ( Für alle, die sich noch an " Papa, Charly hat gesagt... " erinnern können .)

Kriminell wird es aber, wenn Fälschungen als echte Ware verkauft wird, wie es auf Ebay täglich geschieht. Denn wo sollen sie herkommen, alle die mit Goldmünzen gespickten Dachböden, wo doch die Fliegerbomben des zweitenWeltkrieges hier gründlich aufgeräumt haben...
 

Heinz-Rudolf

Foren - Sponsor
Registriert
29.03.2013
Beiträge
568
Punkte Reaktionen
1.110
Ich grüße euch, und insbesonders Matthias!
Du hast es auf den Punkt gebracht.
Ich denke, dass unser Forum zum Gr0ßteil gerade durch die immer wieder vorgestellten Fälschungen lebt.
Bei mir war es mein Hauptmotiv mich hier anzumelden und von dem breiten kollektiven Wissen zu partizipieren.
Viele Grüße!
Heinz-Rudolf
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.441
Fälschungen gehören nun mal zum Münzensammeln dazu. Ob man sie mag oder nicht ist ersteinmal vollkommen egal. Wenn man Fälschungen aber erkennen will, dann bleibt einem gar nichts anderes über als sich damit auseinander zu setzen. Und dies geht nun mal am besten im "Feldversuch" also Fälschungen selbst in der Hand zu haben. Nur so kann man sich das nötige Wissen richtig aneignen. Wenn man sich Literatur zum Thema Fälschung, wie z.B. den Weege 2 beschafft, ist das zwar schon gut, aber es bringt einem z.B. haptisch gar nicht weiter.
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.989
Punkte Reaktionen
4.346
Fälschungen sind schon was Interessantes! Besonders wenn es sich nicht um Selbige zum Schaden des Sammlers, sondern um zeitgenössische Fälschungen handelt. Sie sind eine besondere geschichtliche Bereicherung jeder Kursmünzen-Sammlung. Solche lege ich mir ganz gerne in die Sammlung.

Hier zeitgenössische Imitationen des silbernen Reichsgroschens der Stadt Hildesheim (1706 Kupfer, 1696 Messing - mit deutlicher alter Prüfspur am Rand), die den Weg in meine Sammlung gefunden haben. In den spärlich beleuchteten Wirtshäusern kursierten damals wohl so einige falsche oder verfälschte (befeilte oder beschnittene) Münzen.

13975_y5287.jpg
13952_y5264.jpg
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
505
als streit würde ich das ganze noch nicht mal ansatzweise bezeichnen.

fälschungen gehören aus dem verkehr gezogen - und zwar konsequent.
wo experten sie als klare fälschungen ausmachen können, so geraten neueinsteiger
oder weniger versierte münzsammler zu teils massivem schaden. will man das wirklich?

leider gibt es mehr als genug fachkundige sammler die fälschungen horten - und diese sogar noch hübsch finden.

eine fälschung hat mit einem original nicht zu tun, gar nichts.
sich selbst zu betrügen ist noch dazu der absolute widersinn.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.441
fälschungen gehören aus dem verkehr gezogen - und zwar konsequent.
Und wer soll das machen? Die Fälschungspolizei?
Es interessiert in diesem Land noch nicht mal die Staatsanwaltschaft, wenn Händler wissentlich Fälschungen verkaufen. Verfahren eingestellt.
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
505
vielleicht fangt ihr ja erstmal bei euch selbst an?
unselbständigkeit kann kein doch hier keine ausrede sein.
und die justiz brauche ich persönlich auch nicht um einen lösungsansatz zu finden.

eure hübschen fälschungen als solche kennzeichnen (lassen) oder eben direkt einschmelzen lassen.
oder...waren sie dann doch im EK zu teuer?


für mich macht es dabei überhaupt keinen unterschied, ob es um einen gefälschten goldbarren, einen krügerrand oder eine antike
goldmünze geht. fälschung = betrug. egal, wie man es dreht und wendet. oder wie hübsch man sie findet.

fälschungen dann gar noch unter dem gesichtspunkt der wissenschaftlichkeit zu betrachten setzt der scheinheiligkeit die krone endgültig auf.

ich unterstelle hier schlichtweg mal, dass fälschungen stark nachgefragt werden, weil sich die meisten halt die originale nicht mal im ansatz leisten können. ist bei handtaschen so, ist bei kleidung so...und auch bei münzen. im endeffekt kommen immer leute zu schaden - auch das ist nicht bestreitbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.441
vielleicht fangt ihr ja erstmal bei euch selbst an?
Was willst du eigentlich von uns? Wir sind die falsche Adresse. Du unterstellst uns zwischen den Zeilen das wir uns Fälschungen zulegen um mit diesen unbedarfte Münzsammler abzuzocken. Warum wird der Betrug, den es reichlich gibt nicht verfolgt von der Justiz?? Ich kann es dir sagen, es ist diesem Staat vollkommen egal was läuft im Münzenhandel. Niemand, ob Händler oder privater Betrüger hat hier wirklich etwas zu befürchten. Sollen wir die Aufgaben des Staates übernehmen?? Und Recht durchsetzen wozu er (der Staat) nicht willens und/oder in der Lage ist? Du hast hier in meinen Augen ein etwas krudes Verständnis vom Münzensammeln. Fälschungen sind da und man muss sich vor ihnen schützen. Und nicht mehr und nicht weniger machen wir hier, indem wir unsere Fälschungen vorstellen. Dies lassen sich übrigens dann auch immer wieder identifizieren!
Sicherlich sind Fälschungen Betrug. Nur mann muss sich davor schützen, das machen wir hier im Forum und nicht betrügen.

Wir handeln nicht damit zum Nachteil des Sammlers.
Das ist der entscheidene Punkt über den du nachdenken solltest.
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
505
du begreifst den zusammenhang einfach nicht.
ohne nachfrage gibt es keinen markt. hier kaufen einige leute ganz gezielt fälschungen als sammlungsergänzungen. auch münzhändler haben hier eine verantwortung, die sie einmal mehr aus ökonomischen gesichtspunkten nicht wahrnehmen.

und jetzt mal ehrlich: warum lässt du (oder andere) deine fälschungen nicht einschmelzen oder mit einem großen F markieren?
zu schade, und irgendwie auch zu hübsch...und irgendwann sind es eben nicht mehr deine fälschungen, sondern gehen an andere weiter.
seien es erben oder käufer. gehen diese dann immer noch so verantwortungsbewusst mit den stücken um?
haben diese dann überhaupt noch das wissen oder interesse daran?

da kannst du noch so viele bildchen von fälschungen hier im forum einstellen, es wird kaum jemanden schützen.
erst kürzlich hast du gar eine recht eindeutige fälschung hier im forum auf nachfrage als eindeutiges original betitelt.

das ganze soll auch kein kampf gegen windmühlenflügel sein. moderne china-fälschungen überschwemmen die märkte,
sind aber doch schon ziemlich leicht zu erkennen. gerade mit den entsprechenden prüfgeräten hinsichtlich des goldgehalts bei krügerrand etc.

aber: gerade schmidt-hausmann fälschungen sind numerisch begrenzt. jede aus dem verkehr gezogene oder markierte
ist dauerhaft eine weniger. und das wäre doch schonmal ein ansatz zur verbesserung der situation.
scheinheiliges sinnieren wird keinem helfen.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.441
du begreifst den zusammenhang einfach nicht.
Wer hier was nicht begreift, sei einmal dahingestellt.

erst kürzlich hast du gar eine recht eindeutige fälschung hier im forum auf nachfrage als eindeutiges original betitelt.
Nun ich weiß jetzt nicht um welches Stück es geht, aber möglich ist vieles. Ich bin kein Sachverständiger sondern Münzfreund. In diesem Forum ist Niemand unfehlbar, außer denen, die sich dafür halten.

und jetzt mal ehrlich: warum lässt du (oder andere) deine fälschungen nicht einschmelzen oder mit einem großen F markieren?
zu schade, und irgendwie auch zu hübsch...und irgendwann sind es eben nicht mehr deine fälschungen, sondern gehen an andere...
So jetzt mal ganz ehrlich von mir. Ich weiß nicht woher du deine Behauptungen her hast mit meinen Fälschungen???
Ich habe keinerlei Fälschung wissentlich in meiner Sammlung oder in meinem Besitz. Nur weil ich im Fälschungsfred Münzen vorstelle und dokumentiere muss ich doch wohl nicht zwangsläufig Fälschungen sammeln? Du reimst dir Sachen zusammen das ist schon paranoid.
Noch was, was andere mit "ihren" Fälschungen machen, ist ihre Sache. Akzeptiere das einfach oder lass es.
Für mich ist hier ende der Diskussion mit dir, es dreht sich im Kreis.
 
Oben