Sind Fälschungen schön?

Registriert
01.11.2005
Beiträge
219
Punkte Reaktionen
270
Zeitgenoessische Faelschungen zum Schaden der Bank gehoeren in jede gute GESCHICHTSORIENTIERTE Sammlung.

Faelschungen zum Schaden der Sammler wuerde ich prinzipiell nicht in meine sammlung legen. Die von kronerogore angesprochenen Schmidt-Haussmann Faelschungen sind aber insofern eine Ausnahme, als dass Sie kulturgeschichtlich sehr interessant sind, analog der Becker’schen Faelschungen.

Ich habe in meiner “numismatiksammlung” einen gebrochenen Schmidt Haussmann praegestempel, fuer diesen suche ich noch als pendant ein 10 markstueck Wilhelm II zum goldpreis.
 
Registriert
08.11.2014
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
49
Ich habe in meiner “numismatiksammlung” einen gebrochenen Schmidt Haussmann praegestempel, fuer diesen suche ich noch als pendant ein 10 markstueck Wilhelm II zum goldpreis.

Das hört sich interessant an.
Wäre es möglich, davon mal ein Bild hochzuladen?

S.-H. Fälschungen gehören, meiner Meinung nach, sicherlich zu einer Reichsgoldsammlung.
Sie sollten allerdings entsprechend separiert und beschrieben sein.
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.478
Punkte Reaktionen
505
ja und nein, zumal der gleiche sammler auch diverse hausmann fälschungen
ohne kennzeichnung sein eigen nennt. das ist dann ein bisschen wie "die guten ins töpfchen
und die schlechten zu ebay".

siehe zB hier: Von diesen Ebay-Angeboten die Finger weg
 
Registriert
07.04.2019
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
215
Hallo in die Runde.

Gibt es eigentlich expliziete Fälschungssammler, SH, etc, oder sind das generell nur Ärgernisse?
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
332
Punkte Reaktionen
132
Moin, ich hab ein falsches 2Euro Stück in der Sammlung, aber sammeln in der Hinsicht ist nix für mich.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.457
Punkte Reaktionen
10.605
Hallo in die Runde.

Gibt es eigentlich expliziete Fälschungssammler, SH, etc, oder sind das generell nur Ärgernisse?
Gibt es sicherlich, möglicherweise ist nur niemand hier im Forum aktiv. Vermutlich haben die meissten von uns ein " Schwarzes Kabinett " , in dem ein paar Beispielsfälschungen der Hauptsammelgebiete dokumentiert sind. Bei den Antiken kommt dann noch der Aspekt dazu, dass sich nicht immer scharf zwischen zeitgenössischen Fälschungen, Beischlägen und Notausgaben ( um diesen modernen Ausdruck mal zu importieren ) unterscheiden lässt.
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
332
Punkte Reaktionen
132
Ich habe mal einige italienische und rumänische Fälschungen gekauft, die verarbeite ich für meine Mittelaltergewandung.
Die haben einen Silbergehalt von mindestens 500 und ich hab sie auch nur zum Silberpreis vor ca. 15 Jahren gekauft.
 
Oben