www.honscha.de

So entstehen meine Münzfotos

Dieses Thema im Forum "Bilder von Münzen" wurde erstellt von FooFighter, 9. November 2010.

  1. hekuhn

    hekuhn

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.577
    Zustimmungen:
    562


    Ich bitte Euch um Beurteilung der 4 Fotografien (UK, 1 Token, 1 Florin).

    Aufgenommen mit Canon EOS 750D mit Stativ. Tageslicht ohne Blitz oder sonstige Hilfsmittel. Nachbearbeitet.

    Viele Grüße
    Hermann
     

    Anhänge:

    FooFighter gefällt das.
  2. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    462
    Den Token finde ich perfekt.
    Der Florin ist vom Kontrast und Schärfe her auch super, allerdings hätte ich das ganze Bild etwas mehr aufgehellt.
     
  3. hekuhn

    hekuhn

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.577
    Zustimmungen:
    562
    Könnte so aussehen
     

    Anhänge:

  4. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    462
    Jep. Schon Besser :)
     
  5. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.814
    Zustimmungen:
    5.479
    Ein paar Fragen dazu:

    Wie weit bist du ungefähr von der Münze entfernt durch das Stativ?
    Hast du im Normal- oder im Makro-Modus aufgenommen?
    Bist du direkt senkrecht über der Münze oder leicht schräg von oben?
    Hast du den Selbstauslöser genutzt?
     
  6. hekuhn

    hekuhn

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.577
    Zustimmungen:
    562
    Es war der Makromodus mit dem Objektiv über der Münze. Der Abstand zum Objektiv betrug ca. 11cm. Kein Selbstauslöser sondern durch Fingerdruck ausgelöst.

    Eines der unbearbeiteten Originalfotos findet sich im Anhang (1920 x 1280 Pixel). Die maximale Auflösung beträgt 6000 x 4000 Pixel mit einer Druckgröße von 2,1 x 1,4 Meter.

    Dann kam noch eine Portion Bildbearbeitung dazu.

    Viele Grüße
    Hermann
     

    Anhänge:

  7. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.333
    Zustimmungen:
    5.944
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    Hallo Hermann,ich kann Dich nur bewundern, wie Du dein neues Werkzeuz (Spielzeug) beginnst zu beherrschen.
    Bei meiner Kamera, die ich schon seit fast 10 Jahren besitze, habe ich immer wieder die besonderen Enstellungen
    vegessen, die ich letztes mal ausgeknobelt habe - aber irgendwie geht es immer wieder weiter (mit neuem Knobeln).
    Eins verwundert mich aber jedes mal, wie Ihr mit diesen dunklen Bildern zurecht kommt. Entweder habt ihr eure
    Bildschirme so hell gestellt, dass ich mir die Augen verblitzen würde, oder hinten im Kopf ist noch ein Lichtlein an.
    Bei meiner Einstellung sehe ich nur schwarze Flecke ohne klare Konturen.
    Kann mir mal jemand dazu mal einen Rat geben ?! alte Leute sehen aber schon immer etwas schlechter :D.

    Hermann-Bild.jpg

    Gruß diwidat
     
  8. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.814
    Zustimmungen:
    5.479
    Kleiner Tipp von mir: ich bin der Meinung, dass man selbst bei ruhiger Hand und bei Nutzung eines Stativs immer minimal verwackelt, wenn man den Auslöser drückt. (Aber vielleicht geht es auch nur mir so. :D) Deshalb nutze ich immer den Selbstauslöser mit 2 Sekunden. Da kann man sicher sein, dass im Moment der Auslösung absolut nichts an der Kamera wackelt.

    Du beziehst dich sicher auf das Bild im vorherigen Beitrag. Dies ist aber laut Hermann unbearbeitet. Weiter oben in Beitrag 141 hat er es ja bearbeitet dargestellt. Dort dürfte es doch (auch für dich :D) hell genug sein, oder?
     
  9. GHS24

    GHS24

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    1.395
    Ich schalte noch zusätzlich die Spiegelvorauslösung ein, dann biste ganz sicher das selbst das öffnen des Spiegels nicht mehr verwackelt.
     
    Seltengast gefällt das.
  10. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.238
    Zustimmungen:
    6.118
    Mehr Licht, Hermann, mehr Licht! Das Papier ist uninteressant, es geht um die Münze. Da muss ich Dieter recht geben.

    Aus diesem Grund schalte ich jegliche Automatik aus, stelle meine Kamera auf „Manuell“, die Blende wird auf 20 (fast) komplett zugemacht und ich belichte mit etwa einem bis zwei Sekunden, je nach Lichtverhältnisse. Natürlich mit Stativ und Fernbedienung.

    Nachbearbeitung und Freisteller mit Photoshop. Meine Kamera: Nikon D70, Baujahr 2003. Objektiv: AF Nikkor 28-105 mm, 1,35-4,5. Das Objektiv ist ein schwerer Brocken von meiner analogen Nikon F80. Dadurch komme ich auf eine Brennweite von etwa 140 mm. Natürlich Makro-Einstellung.

    Ich habe in letzter Zeit mit indirektem Licht experimentiert und bin zufrieden damit, allerdings noch nicht 100%ig. Probleme mit direktem Licht habe ich besonders bei a) glänzenden Münzen und b) Münzen aus Stahl mit flachen Reliefs.

    Ich zeige euch mal die Unterschiede, und ihr könnt ja selber entscheiden, auf welchem Bild die Münze am natürlichsten erscheint.

    US-y584-2015S.jpg
    einseitige direkte Beleuchtung von rechts oben (av. wurde im Photoshop jeweils um 180° gedreht)

    US-x584-2015S.jpg
    zweiseitige direkte Beleuchtung

    US-z584-2015S_1024px.jpg
    indirektes Licht
     
    hekuhn und FooFighter gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden