www.honscha.de

"Souvenirscheintitel" gegen "deutsche Rechtschreibung"

Dieses Thema im Forum "0 Euro Scheine (Souvenirscheine)" wurde erstellt von manloeste, 11. Mai 2020.

  1. manloeste

    manloeste 0-Euro-Schein-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.248
    Zustimmungen:
    803


    vielleicht bin ich zu penibel, aber ich würde mir jemanden wünschen, der die ganzen Titel der Scheine etwas einheitlich hält.
    Man kann ja trefflich streiten, ob das kleine ß besser weiterhin als SS geschrieben wird oder aber das neue große ẞ verwendet wird.
    Aber wenn dann doch einfach einheitlich für alle kommenden Scheine...

    (Genau wie mit den Jahreszahlen, da wird beliebig gewechselt zwischen 1914-1918 und 1914 - 1918, also mal mit und mal ohne Leerzeichen dazwischen. Auch hier gibt es sicher gute Gründe für beide Schreibweisen, aber das ganze wird einfach lustlos gemischt teilweise sogar bei Scheinen des gleichen Herausgebers, wie z.B. Bonhoeffer vs. Kolping...)
     
    Thygra und Pierrot12 gefällt das.
  2. Thygra

    Thygra

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    551
    Streng genommen sind beide Schreibweisen falsch. Auf jeden Fall ist aber die zweite Schreibweise falsch. Der Bindestrich zwischen zwei Jahreszahlen wird nicht mit Leerzeichen abgetrennt, siehe hier:
    Wikipedia:Typografie – Wikipedia
    Die erste Schreibweise ist aber auch falsch, weil es der falsche Strich ist. Anstatt - müsste es – sein, das was die meisten als "Gedankenstrich" kennen. In der Typografie nennt man das Ding "Halbgeviertstrich" oder "Langstrich":
    Halbgeviertstrich – Wikipedia
    Korrekt wäre demnach: 1914–1918. Möglich wäre aber auch 1914–18.
     
    Münzadler und manloeste gefällt das.
  3. Skydiver.1973

    Skydiver.1973

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    2.163
    Zustimmungen:
    848
    Freue Dich halt über die kleinen Dinge, wenigstens stimmen die Jahreszahlen vermutlich, unsere Freunde mit den 3 Buchstaben im Namen irren sich auch schon mal mit den Jahren, oder Anlässen ;):D.
     
    oettikese und Pierrot12 gefällt das.
  4. Scheinwerfer

    Scheinwerfer

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    736
    Und der Gedankenstrich oder Halbgeviertstrich läßt sich sogar sehr einfach auf der normalen Standardtastaur schreiben ... also auch für Grafiker, die Scheine entwerfen kein Riesenproblem, sondern einfach nur Unwissen oder Gedankenlosigkeit.
    Bei den WORD-Tipps heißt es: "Auf einer Standardtastatur schreibt man den Gedankenstrich einfach mit der Tastenkombination Strg + Minuszeichen, wobei mit Minuszeichen dasjenige auf dem numerischen Tastenblock rechts gemeint ist."
     
    manloeste gefällt das.
  5. manloeste

    manloeste 0-Euro-Schein-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.248
    Zustimmungen:
    803
    und genau deswegen bräuchte es an zentraler Stelle jemanden, der sich damit auskennt und einfach "nochmal drüberschaut". Auch wenn es eine riesige Anzahl an Scheinen ist, die ständig neu erscheint, dauert es für eine fachkundige Person wohl keine Minute pro Titel, um einfach mal prüfend drüber zu schauen oder die Konventionen festzulegen und bereits bei Anfrage der Besteller mit einfließen zu lassen.
    Wie ihr seht, bin ich kein Fachmann und kenne die Details wie Langstrich vs. Bindestrich nicht und trotzdem fällt es mir direkt ins Auge, wenn inkonsequent verschiedenene Varianten verwendet werden. Eine davon muss ja dann fast zwangsläufig falsch sein (hier nun sogar beide).

    Dann würden vielleicht auch andere Schreibfehler nicht zustande kommen. Vielleicht wäre die Nebentätigkeit der prüfenden Person durch 2 verhinderte Fehldrucke bereits eine Weile finanziert :D
     
    Skydiver.1973 und Thygra gefällt das.
  6. €uroMünzi

    €uroMünzi

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.735
    Zustimmungen:
    2.114
    Das sehe ich komplett anders. Dieser Strich ersetzt ein Wort, nämlich das Wort 'bis'. Demnach wird dieser Strich auch wie ein Wort behandelt, vorher und nachher sind Leerzeichen zu setzen: 1914 - 1918
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2020
    Marc-HD, Pierrot12 und MeinMünzlein gefällt das.
  7. manloeste

    manloeste 0-Euro-Schein-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.248
    Zustimmungen:
    803
  8. Scheinwerfer

    Scheinwerfer

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    736
    Wie gut, das in Deutschland mit der DIN alles geregelt ist. Und eine französische Druckerei soll das alles beachten. Soweit ist Europa noch nicht.
     
    Skydiver.1973, manloeste und Pierrot12 gefällt das.
  9. Thygra

    Thygra

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    551
    Die DIN 5008 hat meines Erachtens keinerlei Relevanz für den vorliegenden Fall, da sie für Schriftverkehr gedacht ist, nicht aber für Publikationen. Publikationen orientieren sich üblicherweise an allgemeinen Richtlinien für Typografie.

    Könntest du Quellen angeben, die deine Sichtweise unterstützen? Einfach nur "das sehe ich anders" ist eine recht dünne Argumentation. Ich habe oben zumindest einen Wikipedia-Link genannt. Falls der dich nicht überzeugt, hier ein anderes Beispiel:
    Grundlagen
    Ich zitiere von dieser Seite:
    "Der kurze Gedankenstrich oder »endash« ist ein Halbgeviert lang und gilt als der eigentliche – allgemein bekannte Gedankenstrich. Vor und nach dem Gedankenstrich ist unbedingt ein Leerzeichen zu setzen. Dieser Gedankenstrich stellt eine kurze Pause dar oder signalisiert einen Einschub in den Text. Außerdem wird er bei der Angabe von Zeiträumen (von 1860–1996) oder auch als Bindezeichen verwendet, wenn Wegstrecken (Basel–Berlin) angegeben werden. In diesen Fällen allerdings ohne Leerzeichen."

    Ich bin aber guten Argumenten gegenüber durchaus aufgeschlossen und gerne bereit, mich mit anderen Sichtweisen zu beschäftigen, alleine schon weil ich beruflich täglich mit dem Satz von Publikationen zu tun habe und hier ungern etwas falsch mache. Nur sollten Argumente auch irgendwie mit Quellenangaben gefüttert werden. :)
     
    manloeste gefällt das.
  10. €uroMünzi

    €uroMünzi

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.735
    Zustimmungen:
    2.114
    Da weiß ich jetzt nicht, was ich dazu schreiben soll...
    Warum muss ich meine Meinung mit Quellen belegen?

    Wenn ich solche Begriffe wie Halbgevierte oder Viertelgevierte lese, muss ich lachen. Ich schreibe es so, wie ich es für richtig erachte. Ein Gedankenstrich, den ich als 'bis' lesen soll, da sträuben sich mir persönlich die Nackenhaare ^^

    Nimm es mir nicht übel. Wenn es für deinen Beruf wichtig ist, dann musst du wohl solche Unterschiede machen, aber für mich ist es irrelevant. So wie für dich DIN 5008 ;)

    Aber in einem stimme ich dir zu: Einheitlich sollte es schon generell sein.
     
    Pierrot12, Georgehh2014, Marc-HD und 2 anderen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden