Spiel - Wie weit kommen wir zurück? (Teil II)

Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.921
Punkte Reaktionen
9.452
Caracalla , VOTA SVSCEPTA X , RIC 179, geprägt zwischen 206 – 210
Eine Muenze diesen Typs wurde am Harzhorn gefunden.
 

Anhänge

  • P1100658.JPG
    P1100658.JPG
    190,6 KB · Aufrufe: 14
  • P1100659.JPG
    P1100659.JPG
    208,8 KB · Aufrufe: 14
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.921
Punkte Reaktionen
9.452
Eine Münze so ganz nach meinem Geschmack. Schöne alte Tönung und der Stempelschneider, der die Legende auf der Portraitseite geschnitten hat,verrät uns seine Muttersprache.

Septimius Severus
Denar,198
geprägt in Laodicia ad Mare

Victoria ( auf Streichholzbeinchen ) nach links

RIC 499

3,5 g
 

Anhänge

  • P1100636.JPG
    P1100636.JPG
    287,8 KB · Aufrufe: 15
  • P1100637.JPG
    P1100637.JPG
    230,4 KB · Aufrufe: 14

kaamos

Foren - Sponsor
Registriert
04.04.2011
Beiträge
1.602
Punkte Reaktionen
9.275
73. Bilanz nach 1816 Jahren (2016-200)

Auch wenn das Spiel im Moment hauptsächlich nur von zwei Spielern aufrechterhalten wird – vielen Dank dafür – sehen wir zurzeit eine beeindruckende Sammlung antiker Münzen. Der Großteil stammt aus dem Römischen Reich, welches sich mit 108 Präsentationen schon auf den 5. Platz der nichtdeutschen Staaten hoch gekämpft hat. Meine Prognose: das schaffen wir noch mindestens auf den 2. Platz.

1601714379239.png



Insgesamt wurden in den vergangenen 18 Jahrhunderten 5.313 Münzen aus 816 Ländern gezeigt.

Sachsen (211) ist das deutsche Territorium mit den meisten Präsentationen, gefolgt vom Deutschen Reich (174). Bei den Nichtdeutschen Staaten liegt Dänemark (156) auf dem ersten Platz, gefolgt von den USA (140) und Frankreich (120).

Die meisten Münzpräsentationen stammen von kaamos (610) und Razorback (438), sowie moppel65 (285). Ischbierra (267) hat in den letzten Jahrhunderten aber mächtig aufgeholt. Die meisten unterschiedlichen Länder bereiste kaamos (323), knapp gefolgt Razorback (305) und reining (206).

Alles dieses und noch viel mehr könnt ihr der angehängten EXCEL-Datei entnehmen, zum Beispiel:

- In der Tagesbilanz: Wer hat wann welches Land präsentiert

- In der Personenbilanz: Wer hat welche Länder wie oft gezeigt (Lieblingsland)

- In der Länderbilanz: Wann wurden welche Länder wie oft präsentiert

sowie in der Gesamtbilanz:

- Wie entwickelte sich täglich die Anzahl der Teilnehmer, der Münzpräsentationen und der gezeigten Länder.

Mit Hilfe der EXCEL-Datei könnt ihr leichter Münzen aus eurem Sammelgebiet in diesem wöchentlich wachsenden Thread finden.

Irgendwo in der Tagesbilanz muss mir ein schon einige Jahrhunderte zurückliegender Fehler unterlaufen sein. Aufgrund der schieren Datenmenge bitte ich darum, mir nachzusehen, ihn nicht zu suchen.

Für die zur Verfügung Stellung der Tabelle bedanke ich mich bei numisfreund.
 

Anhänge

  • wie weit zurück 73.xlsx
    6,8 MB · Aufrufe: 20
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.921
Punkte Reaktionen
9.452
RIC 40, Kamp 49.44
APOLLINI AVGVSTO
2,52 g
Geprägt 195 in Alexandria im typischen Stil für die dortigen Prägungen mit groben Geschtszügen und grossen, hervortretenden Augen
 

Anhänge

  • P1100410.JPG
    P1100410.JPG
    184,9 KB · Aufrufe: 6
  • P1100409.JPG
    P1100409.JPG
    203,3 KB · Aufrufe: 6

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
6.734
Punkte Reaktionen
5.432
Für den aufgerufenen Zeitraum kann ich einen (leider nur schlecht erhaltenen) Sesterz der Julia Domna einbringen.

RIC 856 geprägt zwischen 196 und 211 n.Chr.

Avers: IVLIA AVGVSTA
Revers: IVNO REGINA

054a.jpg054r.jpg
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.921
Punkte Reaktionen
9.452
Ein passender Römer für einen Tabora- Fan :
Septimius Severus, Denar , RIC 82 Kamp 49.116, 3,3 g
Avers : Septimius nach rechts - L S(EPT) SEV PERT AVG IMP VIII
Revers : Elephant im Kürass nach rechts - MVNIFICENTIA AVG
Nach dem, was ich bisher gelesen habe, scheint die Qualität dieser Ausgabe in der Regel eher schlecht zu sein, dafür scheint mir dieses Exemplar sowohl gut gearbeitet, als auch gut erhalten zu sein.
Die Motiv erklärt sich eventuell aus der Umschrift: " Die Freigiebigkeit des Kaisers " deutet möglicherweise auf Zirkusspiele hin, in deren Rahmen solch ein Elephant zum Einsatz kam. Möglicherweise fand die Prägung im Vorfeld von Spielen statt, die Septimius im Frühjahr 197 vor dem Feldzug gegen die Parther abhalten liess.
 

Anhänge

  • Septimus RIC 82 Re.JPG
    Septimus RIC 82 Re.JPG
    153,7 KB · Aufrufe: 13
  • Septimus RIC 82 Av.JPG
    Septimus RIC 82 Av.JPG
    120,2 KB · Aufrufe: 14
  • Septimus RIC 82 Rand.JPG
    Septimus RIC 82 Rand.JPG
    70,9 KB · Aufrufe: 13

Ähnliche Beiträge

Oben