Stark beschädigte 10, 20, 50 Cent - Diskussion (ehemals "Gussfälschungen?")

Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.687
Punkte für Reaktionen
3.973
Moin Moin,
diese "(Müllverbrennungs)Flammentheorie" sollte man vor allem hinsichtlich des hier verwendeten Kunststoffes nicht unbedingt so ganz ernst nehmen :rolleyes:, denn wenn die Teile tatsächlich derart stark erhitzt worden wären, würden sie nicht mehr derart unversehrt daherkommen, sondern hätten sich wohl doch eher "in Rauch aufgelöst" und wären verschwunden ;).
Ist mir auch aufgefallen. Daher halte ich o.g. Stücke auch für stark verfälscht - wie auch immer.
Interessant hingegen ist, in wieweit die Kunststoffringe mit Flammschutzmitteln wie TBPP o.ä. versetzt worden sind, um möglichen hohen Temperaturen im Umlauf wie bsp. intensiver direkter Sonnemeinstrahlung standzuhalten
 
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
4.824
Punkte für Reaktionen
438
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Moin Moin,
diese "(Müllverbrennungs)Flammentheorie" sollte man vor allem hinsichtlich des hier verwendeten Kunststoffes nicht unbedingt so ganz ernst nehmen :rolleyes:, denn wenn die Teile tatsächlich derart stark erhitzt worden wären, würden sie nicht mehr derart unversehrt daherkommen, sondern hätten sich wohl doch eher "in Rauch aufgelöst" und wären verschwunden ;).
Auch wenn Du mich in letzter Zeit einige Male (zu Recht) auf Fehler hingewiesen hast, so glaube ich, dass ich hier dennoch richtig liege.

Es stimmt, das in solchen Anlagen sehr hohe Temperaturen herrschen (können). Aber offenbar nicht an jeder Stelle und in jeder Anlage:
als ich noch gelegentlich auf Baustellen arbeitete, hatte ich auch solche Aschen eingebaut. Und ob Du es glaubst oder nicht: manchmal
konnte man auch noch Verschlüsse (Stöpsel) von Behältnissen für Medikamente oder Vitamintabletten in der Asche finden.

Aber vielleicht findet ja jemand eine bessere Erklärung.

Ich glaube nicht, dass ein Fälscher Kunststoff und Metall verarbeiten kann
und dann so ein Prägebild abliefert.
 
Mitglied seit
07.07.2008
Beiträge
2.508
Punkte für Reaktionen
1.867
1. Auch wenn Du mich in letzter Zeit einige Male (zu Recht) auf Fehler hingewiesen hast, so glaube ich, dass ich hier dennoch richtig liege.
2. a) Es stimmt, das in solchen Anlagen sehr hohe Temperaturen herrschen (können).
2. b) Aber offenbar nicht an jeder Stelle und in jeder Anlage:
3. als ich noch gelegentlich auf Baustellen arbeitete, hatte ich auch solche Aschen eingebaut. Und ob Du es glaubst oder nicht: manchmal
konnte man auch noch Verschlüsse (Stöpsel) von Behältnissen für Medikamente oder Vitamintabletten in der Asche finden.
4. Aber vielleicht findet ja jemand eine bessere Erklärung.
5. Ich glaube nicht, dass ein Fälscher Kunststoff und Metall verarbeiten kann und dann so ein Prägebild abliefert.
Moin Moin,

Zu 1.: da "glaube" ja letztlich "nicht wissen" bedeutet, glaube ich das auch einfach mal nicht ;).
Zu 2. a): Selbst wenn wir davon ausgehen, dass die für den Prozess vorgeschriebenen hohen Temperaturen nicht herrschen, sondern (aus irgendeinem nicht als normal zu bezeichnenden Grund) nur herrschen "können", wäre es für mich nicht denkbar, dass sich das Metall zum Unansehnlichen verändert, der Kunststoff aber derart verschont bleibt.
Zu 2. b): Man darf hier den Kunststoff nicht losgelöst von der Einheit Metall/Kunststoff betrachten. Wenn dem nämlich so wäre und das "verkrumpelt" aussehende Metall der Münzen über einen Temperatureinfluss sein Aussehen erhalten haben soll, dann ist es doch wohl kaum vorstellbar, dass der dem Anschein nach kaum bis nicht veränderte Kunststoff davon verschont geblieben wäre.
Zu 3.: Dass man so etwas in der Asche finden kann, ist nicht von der Hand zu weisen, muss aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass diese Teile dann den Verbrennungsraum auch tatsächlich "gesehen" haben. Beim "Zusammenkehren" wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wenig darauf geachtet, das auch ja kein herumliegendes, versehentlich nicht verbranntes Teil in die Asche gelangt.
Zu 4.: Die angebotenen Stücke werden m.E. einen Fehlprägungssammler aufgrund der Tatsache, dass sie mit allergrößter Wahrscheinlichkeit (für mich eindeutig) keine Fehlprägungen darstellen, kaum bis nicht "hinter dem Ofen hervorlocken". Es muss m.E. deshalb auch nicht unbedingt sein, eine bessere oder überhaupt eine Erklärung zu finden. Es bleibt mal wieder weitestgehend "Spekulatius". Aber ....... wer weiß, durch welche das Metall verändernden "Umwelteinflüsse" (im allerweitsten Sinne zu sehen :)) dessen Aussehen entstanden ist!?
Zu 5.: Nach meiner Einschätzung ("ich glaube") haben diese Stücke nichts mit Fälschungen zu tun. Was ein Fälscher von Metallen und Kunststoffen und z.B. hier speziell von deren Zusammenbau und Prägung weiß und versteht und somit in dieser Richtung kann oder nicht kann, um "so ein Prägebild abzuliefern", steht nicht zur Debatte, da das jetzige Aussehen m.E. nicht das ursprüngliche Prägeaussehen zeigt.
 
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
4.824
Punkte für Reaktionen
438
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Moin Moin,

Zu 1.: da "glaube" ja letztlich "nicht wissen" bedeutet, glaube ich das auch einfach mal nicht ;)........
Glauben bedeutet nicht wissen. Sind die Bereiche, in denen das Wissen aufhört und demzufolge der Glaube beginnt
unterschiedlich, kommt es zu verschiedenen Einschätzungen ein und desselben Sachverhaltes. Daren wird keiner
von uns etwas ändern.
 
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.444
Punkte für Reaktionen
654
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Glauben bedeutet nicht wissen. Sind die Bereiche, in denen das Wissen aufhört und demzufolge der Glaube beginnt
unterschiedlich, kommt es zu verschiedenen Einschätzungen ein und desselben Sachverhaltes. Daren wird keiner
von uns etwas ändern.
An Hand der Bilder kann ich das überhaupt nicht beurteilen! Ob der Kunststoff da unversehrt ist - das "glaube" ich nun wieder nicht. Gibt es nicht Kunststoffe, die bei höheren Temperaturen wieder erhärten? Andererseits sieht das Metall meiner Ansicht nach nicht so aus, als ob es aus einem Brand kommen würde! Ich "glaube" (an Hand der Bilder) eher, dass da jemand mit einem Hammer dran war. So oder so, keine Fälschung und schon gar nicht eine Fehlprägung.

Lasst die armen 5er in Frieden ruhen und schließt Frieden :)
 
Mitglied seit
29.11.2017
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Nachdem ich das erste mal einen wirklich grosen Fund bei Fehlprägungen geglaubt zu haben .. sagten viele User im Inetnet schon, dass es sich um eine Gussfälschung handelt !!

Ich konnte es nicht so recht glauben und ging zu 2 Banken. Jeden Shit haben die mir erzählt was mit der Münze seien könnte aber nicht das sie gefälscht ist.

Ich konnte es auch nicht so glauben und hab hier auch die 2 Theorien gelesen, wie die Münzen entstanden sind und das es echte sein könnten.

Darauf hab ich die Münze eingescannt und ich kann euch sagen, obwohl es für mich auch plausibel geklungen hat, sind es wirklich alles Fälschungen und hier hab ich den Beweis angefügt.

Man beachte die Vertiefung in der Münze und obwohl viele Sektoren bei der Münze mit freien Auge geprägt wirken, entkräftet dieses Bild jede Theoroe das es sich um echtes Geld handeln könnte !!!

Der Fund ist von Griechenland 2002 und ist hier nicht gelistet, bedeutet ich hab bisher das einzige dokumentierte Exemplar davon ? Hab alles abgesucht im Netz??!!

Man erkennt eine komplette Vertiefung in der Münze wo der Druck ist, mit freiem Auge habe ich es auch nicht gesehen aber dadurch das echte Münzen ja gepresst werden, kann dies und alle anderen Münzen die genauso aussehen, kein echtes Geld sein !!

Tut mir leid, dass ich das eure Theorien vernichtet habe aber wenn man 1 und 1 zusammen zählt und sich dieses Bild hier anschaut, dann geht euch sicherlich das Licht auf !
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
02.05.2012
Beiträge
2.322
Punkte für Reaktionen
987
Tut mir leid, dass ich das eure Theorien vernichtet habe aber wenn man 1 und 1 zusammen zählt und sich dieses Bild hier anschaut, dann geht euch sicherlich das Licht auf !
Mal ganz langsam, eins nach dem anderen.
Erstmal herzlich willkommen im Forum.

Für einen Beweis halte ich dein Stück nicht, mir wird leider nicht ganz klar, auf was du hier speziell herauswillst, was zuvor noch nicht gesagt wurde.
Vertiefungen zeigen meine Münzen, die ich hier bereits vorgestellt habe, auch, diese sind aber kein eindeutiger Hinweis auf Fälschungen.
 
Mitglied seit
29.11.2017
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Kein eindeutiger Hinweis auf eine Fälschung ?? Wo kommt so eine Vertiefung unter das Motiv ??

Echte Münzen werden gepresst, wo kann da so eine Vertiefung zustande kommen ???

Sowas geht doch gar nicht beim pressen!

Mir wäre es auch lieber gewesen die Münze wäre echt, aber mittlerweile hab sogar ich es einsehen müssen das sie es nicht ist.

Alles andere würde ich noch einsehen, aber so eine Vertiefung kann man nicht ignorieren.

Außerdem sieht man Seher viele Narben, kann nur irgendwie gegossen werden.
 
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.444
Punkte für Reaktionen
654
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
bitte sprachlich genau sein (um Verwirrungen zu vermeiden): "eine Fälschung einer 10 Cent Münze"
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet