www.honscha.de

Stempelriss bei J. 197 aus 1875 Ludwig II Bayern - seltener Jahrgang

Dieses Thema im Forum "Deutschland von 1871 bis 1948" wurde erstellt von kleinerAdler, 22. Februar 2020.

  1. kleinerAdler

    kleinerAdler

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    674
    Zustimmungen:
    362


    Das glaube ich auch, also so viel gut erhaltene 1878er sind im letzten Jahr meines Erachtens nicht angeboten worden, wobei ich ab vz+ aufwärts als gute Erhaltung erachte.
    Aus dem Kopf heraus fällt mir letztes Jahr nur ein 1878er Stück aus O ein.
    Aber ich berichte später, wobei ich mich bisher nur im deutschsprachigen Auktionsraum umgeschaut habe.

    gewisse Auktionsanbieter die bei der Erhaltung schummeln (also z.B. Bei denen alles mindestens vz-st ist) lasse ich bei der Recherche außen vor:D
     
  2. kleinerAdler

    kleinerAdler

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    674
    Zustimmungen:
    362
    So, ein kurzer Überblick, das Angebot ist überschaubar,

    Ich habe ab Januar 2019 bis kommende Auktionen geschaut.

    Als da wären:

    1875er

    MS63 für 1750,- zugeschlagen
    ss-vz für 1050,- zugeschlagen
    vz für 1400,- zugeschlagen
    AU55 unverkauft

    Kommende Auktion aus O:
    vz-st
    ss-vz


    1878er

    ss für 420,- zugeschlagen
    f.vz Unverkauft
    f.vz für 850,- zugeschlagen
    vz-st für 1900,- zugeschlagen
    ss-vz für 400,- zugeschlagen
    ss-vz 420,- zugeschlagen

    Kommende Auktion aus O:
    ss
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2020
  3. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.785
    Zustimmungen:
    5.702
    Also relativ ausgeglichen das Angebot. Was mich darauf schließen lässt das es wohl mit einer geschätzten Prägeanzahl von 50.000 passen könnte.
    Da stellt sich mir die Frage, warum wurde 1875 vermutlich erst 1876 in solch geringen Auflage geprägt? Und dann 1878 wieder.
    Achtung Hypothese!
    Ich spekuliere mal das es mehr oder weniger um Prestigeprägungen ging. Also das Bayern halt zumindest in jedem Jahr eine Doppelkrone prägen wollte, wenn ein Auftrag für Doppelkronen vorlag. Also hat man halt einen Jahrgangsstempel gefertigt und bis zum Ende des Stempels geprägt.
    1877 fehlt, da war dann kein Auftrag für eine Doppelkrone in München.
     
  4. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.620
    Zustimmungen:
    8.926
    Ende der 1870er Jahre hörten die Staatsaufträge nach und nach auf. Vielleicht wurde der Stempel mit der Jahreszahl 1875 in Erwartung eines dann nicht erteilten Auftrages gefertigt und dann 1876 mit aufgebraucht?
     
  5. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.785
    Zustimmungen:
    5.702
    Das wäre gut möglich.
     
  6. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.770
    Zustimmungen:
    3.698
    Weil es so schön zum Thema passt, seit heute unter MA-ID: 6387300920 ein 75 er MS61 Lui für schlappe 2998,- :hahaha:
     
  7. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.620
    Zustimmungen:
    8.926
    Den hat er schon lange. Quelle :Hirsch vor zwei oder drei Jahren. Aber die Eintütung ist neu.
     
  8. navada51

    navada51

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    623
    Ebay Username:
    eBay-Logo real_navada
    Kroni - Die Quelle von Kummer ist ein numismatischer Volltreffer!

    Ich bin mal dort dem Central-Blatt für das Deutsche Reich nachgegangen. Die ganze Zeitschrift ist online auf dem Server der Bayerischen Staatsbibliothek online einsehbar und unter nicht-kommerzieller Nutzung als pdf frei verfügbar.
    Zentralblatt für das Deutsche Reich - BSB-Katalog
    Auf dem Scan Nr. 7 ist unter Punkt 11 des Inhaltsverzeichnisses sind die Seiten bzgl. sämtlicher wöchentlicher Prägungen aufgeführt. Ich gehe davon aus, dass dies auch bei den anderen Jahrgängen verfügbar ist.

    Die in Kummer zitierte Quelle habe ich hier angehängt. Da auch die kumulierten Prägezahlen angegeben sind, habe ich schlussfolgern können:

    Prägungen mit dem Stempel "1875":
    im Jahr 1875: 5002 Stk. (die Zahl muss noch in der Zeitschrift des Jahres 1875 gefunden werden)
    im Jahr 1876: 27.124 Stk.

    also zusammen: 32.126 Stück. Interessant dabei auch, dass die größte Anzahl der Bestellungen aus Privat kommt.


    Ich denke, es wird jetzt Zeit, dass ich mir mal den Kummer zulege...
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2020
    Achim R., IhasOuts, Münzadler und 3 anderen gefällt das.
  9. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.620
    Zustimmungen:
    8.926
    Phantastisch!
     
    kleinerAdler gefällt das.
  10. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.785
    Zustimmungen:
    5.702
    Na bitte! Da lagen wir mit unseren Einschätzungen doch ganz gut im Rahmen. Gut 32 k Exemplare laut Florian, wir hatten von maximal 50 k geschrieben.
     
    kleinerAdler gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden