www.honscha.de

Teilmenge Münzen aus DHL-Paket verschwunden [Bitte lesen]

Dieses Thema im Forum "Rechtliche Fragen" wurde erstellt von Friendly_Fire, 2. April 2017.

  1. Friendly_Fire

    Friendly_Fire

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    137


    Hallo & Guten Morgen werte Freunde der gepflegten Münze.

    Ich möchte Euch heute einen Fall schildern und bitte um Eure Einschätzung des Sachverhalts.
    Darüber hinaus würde mich sehr interessieren, ob jemand von Euch schon ähnlich Erfahrungen machen musste.

    Ich habe in der letzten Woche einige Münzen zum Verkauf bei ebay eingestellt, u.a. 2 Komplettsätze 5 Euro "Planet Erde" in st.

    Im Verlauf meines Angebotes erhielt ich von einem ebay-Account, hinter dem sich ein Münzhandel aus NRW befindet, eine Nachricht mit der Bitte um Privatabwicklung. (Man schickte mir für den weiteren Kontakt eine E-Mail.)

    Ich billigte einen Nachlass von insgesamt 20 Euro (ebay-Gebühren) zu, der sofort und ohne Feilschen akzeptiert wurde. (Bitte keine Diskussion hierzu. Ebay hat mich schon ermahnt. Ersttäter!)

    Außerordentlich nettem Schriftverkehr folgte eine prompte Zahlung des Betrages auf mein Bankkonto.

    Wie von mir gewohnt, erfolgte auch eine umgehende Versendung des Paketes.

    Das Paket habe ich unter Zeugen ordnungsgemäß gepackt.
    (10 Münzen gekapselt, in Alufolie zusammen eingerollt, weiter in einer Münzalbumseite eingerollt und mit Paketband gut verklebt, diagonal passend ins Paket gepackt so dass es fest im Paket verklemmt war und zusätzlich die Rolle nochmals mit Paketband fixiert. Füllmaterial aufgrund der Fixierung im Paket bedurfte es nicht. Das Paket habe ich dann mehrfach mit Paketband gut verklebt und auf der Schlitzseite den Paketaufkleber, erneut mit Paketband, angebracht.

    Am 29.03. lieferte ich das Paket bei der Post ein, knipste sicherheitshalber noch mal ein Foto des Paketes, welches auf der Waage lag.

    Am 31.03. um 11:28 Uhr stellte die DHL das Paket zu!

    Am 31.03. und 13:08 Uhr, also knapp 2 Stunden nach Annahme des Paketes, erhielt ich von einer anderen Person von einem anderen E-Mail-Account eine Nachricht (nicht die Person/Inhaber des Münzgeschäfts mit der ich den Kauf vereinbart und abgewickelt hatte), dass ich nur 6 von vereinbarten 10 Münzen geliefert hätte. Ich ein Betrüger sei und er sofort Strafanzeige erstatten und durch seinen Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid beantrage wolle... (Eine Anwaltskanzlei wurde auch direkt in Copy gesetzt.)

    ... wenn ich nicht den KOMPLETTBETRAG auf SEIN Konto überweisen würde.
    Zum Verständnis: Kontoinhaber und IBAN waren abweichend dem Konto, von dem ich die Zahlung erhalten hatte.

    Ich teilte der zweiten Person (von der ich immer noch nicht wusste, in welchem Verhältnis sie zu der Person stand mit der ich den Kauf eingefädelt hatte) mit, dass ich das Paket ordnungsgemäß gepackt und verschickt habe und der Inhalt zu 100% komplett war. Ich teilte auch mit, dass ich dieses jederzeit unter "Eides statt" versichern könne und ich auch reinen Gewissens bin.

    Ich tausche ja hier nicht nur seit vielen Jahren Münzen, sondern bin auch in anderen, einschlägigen Foren zwecks Münzenkauf und manchmal auch Verkauf unterwegs und es gab NIE wirkliche Unstimmigkeiten.
    Es kam mal vor, dass ich mehr Münzen eingepackt hatte oder eine Goldmünze zu viel erhielt. Aber unter Ehrenleuten und Sammlern ist man halt ehrlich, so zumindest meine Auffassung!
    Auch ist mir in all den Jahrzehnten beim DHL-Versand nie etwas abhanden gekommen oder sind Teilmengen des Inhaltes verschwunden.

    Ich verwies also auf die Schadensmeldung bei der DHL, denn ich habe mir ja nichts vorzuwerfen.
    Kann ja immer mal vorkommen, dass auf dem Versandweg etwas verschwindet.

    Am Samstag wurde mir mitgeteilt, dass eine Schadensmeldung bei der Post eingereicht wurde.
    Ich erfuhr desweiteren aus der zweiten E-Mail, das es sich bei der zweiten Person um den privaten Partner handelt. (Zumindest ist mir jetzt schon mal der Bezug bekannt.)


    Meine Frage an Euch:

    Wie seht Ihr den Sachverhalt im Gesamten?
    Habe ich mich ordnungsgemäß und richtig verhalten?
    Habt Ihr schon gleiche oder ähnliche Sachverhalten erlebt / erleben müssen?
    Wenn ja, wäre eine kurze Message äußerst freundlich!

    Um rege Anteilnahme wird gebeten.

    Danke, Beste Grüße & schönen Sonntag

    F_F
     
  2. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.033
    Zustimmungen:
    1.343
    Ich halte so eine Story für erfunden. Warum sollte ein Dieb bei der DHL nur 4 Münzen klauen und 6 liegen lassen? (Es sei den die Verpackung war lausig und hat einen Eingriff rmöglicht)
    Mit Person 2 Würde ich auch gar nicht diskutieren, denn der Kaufvertrag gilt mit Person 1.
    Dann müsste man noch klären, ob du bei Ebay Privat oder Gewerblich handelst (bei Privatverkauf müsstest du in der Auktion darauf hinweisen, sonst bist du evtl. haftbar).
    Die Verpackung würde ich als nicht ideal bezeichnen. Kleine leichte Pakete sind verdächtig, könnte ja was wertvolles drinnen sein.
    Eine Möglichkeit ist hier, das Gewicht künstlich bis an die Maximale Grenze zu erhöhen, durch zugabe von z.B. einem Stapel Prospekte, oder alte Zeitschriften.
     
    Raphael gefällt das.
  3. Friendly_Fire

    Friendly_Fire

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    137
    Handel bei ebay privat.
    Alles ist privat bei mir, bin ja Sammler.
     
  4. manloeste

    manloeste 0-Euro-Schein-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    764
    Wenn jemand direkt in der ersten Mail mit Strafanzeige, Mahnbescheid und ähnlichem droht, dann hat er "Dreck am Stecken" (meine persönliche Meinung).
    Wenn ich ein Paket aus einer Bestellung erhalte, wo 4 von 10 Münzen fehlen, dann frage ich doch zunächst mal nach, ob dem Versender ein Fehler passiert ist. (Oder ob vielleicht entgegen der Absprache in 2 Paketen geliefert wird)
    Alles andere lässt darauf schließen, dass hier absichtlich Druck aufgebaut wird.

    Ich weiß ja nicht, um welche Wert es hier geht, würde aber rein aus Prinzip direkt zu einem Anwalt gehen und alle rechtlichen Schritte prüfen lassen. Wenn du privat verkauft hast und unter Zeugen verpackt, dann hast du hier rein gar nichts zu befürchten.
    Im Gegenteil ich würde den Spieß umdrehen und ihm gewerbliches Handeln unterstellen mit allen Konsequenzen...
     
    Seltengast und Münzadler gefällt das.
  5. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    9.855
    Zustimmungen:
    3.149
    Ich sehe es wie manloeste. Hinzu kommt noch, die wollten den Komplettbetrag zurück haben? Das alleine stinkt schon zum Himmel!

    Ich wäre entspannt, ehrlich!

    P.S. Ich gehe mal davon aus, dass Du eine RS-Vers. hast.
     
    manloeste gefällt das.
  6. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.716
    Zustimmungen:
    3.989
    Wenn du nicht als Unternehmer gehandelt hast und du den Versand mit dem konkreten Inhalt im Zweifel nachweisen kannst, muss der Käufer erst einmal nachweisen, dass beim Öffnen des Pakets Münzen gefehlt haben. Und selbst wenn ihm das gelänge, kann er sich nur an die Post halten. Für mich wäre demnach die Sache erledigt.
     
    Fusselbär und manloeste gefällt das.
  7. Handzumgrus

    Handzumgrus

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    700
    Der Empfänger kann sich eigentlich gar nicht an die Post wenden. Der muss das mit dem Absender klären und der Absender muss sich an DHL wenden (nicht an die Post - Deutsche Post ist die Brief-Marke der "Deutsche Post DHL Group", DHL ist der Vertragspartner bei Paketen und an DHL ist sich in solch einem Fall zu wenden).
    Der Empfänger wird dann nach einer ersten Ablehnung durch DHL und einem Widerspruch durch den Absender (so habe ich es bisher von anderen Geschädigten erfahren - erst mal alles negativ abschmettern) um eine Stellungnahme gebeten. In meinem Fall kam sogar der DHL-Delivery-Zusteller vorbei und fragte mich persönlich, was wie wo wann warum (der haftet nämlich persönlich bei Verschwinden einer Sendung mit seinem Lohn), da er nur unzureichende Informationen zu dem Vorfall von seinem Arbeitgeber erhalten hatte.

    Dass der Lebenspartner des Empfängers (als nicht mal der Vertragspartner) so einen mega-Aufstand baut und noch nicht mal eine gütliche Einigung oder gar eine vernünftige Aufklärung der Situation in Erwägung zieht, stinkt auch aus meiner Sicht zum Himmel.
    Ich an Deiner Stelle würde mich erstens an den echten Vertragspartner wenden und zweitens der "drohenden" Person mitteilen, dass mit dieser kein Kaufvertrag zustande gekommen sei und deshalb mit dieser eine weitere Kommunikation nicht zielführend erscheint.

    Den echten Vertragspartner würde ich darüberhinaus fragen, in welchem Zustand (möglichst detailliert) die Versandverpackung und die Innenverpackung beim Empfang war.
    Wenn der Lebenspartner die Sendung in Empfang genommen und geöffnet hat, stellt sich sogar die Frage, wer wann was entwendet hat und der Vorwurf des Beraubens einer Sendung kann gegenüber dieser Person in Betracht gezogen werden.

    Ich wünsche viel Glück bei der Sache.
     
  8. Friendly_Fire

    Friendly_Fire

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    137
    Laut Empfänger waren keine Beschädigungen am Paket zu sehen.
    Darüber hinaus monierte er, dass das Paket nicht gut verpackt gewesen wäre.
    Habe ja oben beschrieben, wie ich das Paket verpackte.
    Ist ja nun nicht mein erstes Paket im Leben, welches ich gepackt habe.

    Danke schon Mal für Euer Feedback; ich hoffe auf Weiteres.
     
  9. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.033
    Zustimmungen:
    1.343
    Kann es vielleicht sein, dass hier jemand eine größere Menge Münzen ankauft und vielleicht einfach was durcheinanderbringt?
     
  10. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.278
    Zustimmungen:
    1.062
    1. Du hast als Privatperson gehandelt = Risiko eines Brief oder Paketverlustes liegt beim Empfänger
    2. Du hast Zeugen beim Verpacken der Ware gehabt. Sogar ein Fotonachweis wie es auf der Waage der Post lag.
    3. Dir hat man glaubhaft gemacht mit Herrn A. Mustermann ein Deal abgewickelt zu haben , daher kann Herr B. Mustermann dir doch egal sein.
    4. Deine Tauschpartnerliste sollte dir als Nachweis dienen, dass du bereits mit Versenden von Münzen mehr als genug Erfahrungen hast.
    5. Du solltest naürlich einen Nachforschungsantrag bei der DHL stellen. Damit man dir das nicht zu Lasten legen kann "nichts unternommen zu haben". Mehr kannst du leider für ihn nichts tun. Sollte er beleidigend oder ähnliches werden würde ich diese Schriftstücke für deinen eigenen Anwalt aufbewahren und dich nicht auf dessen Niveau runterlassen.

    In diesem Sinne versuche noch deinen restlichen Sonntagabend zu genießen.
     
    Seltengast, B555andi und schurl gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden