www.honscha.de

Tierquälerei im deutschen Milchviehbetrieb 09.07.2019, um 21.45 Uhr im Ersten

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Onkel Sam, 9. Juli 2019.

  1. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.289
    Zustimmungen:
    1.065
    IhasOuts gefällt das.
  2. jjjaaade

    jjjaaade

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    550
    Ebay Username:
    eBay-Logo familie_big
    Ich habs angeschaut. Als passionierter Milchtrinker, Käse-und Fleischesser bekommt man da einfach einen richtig dicken Hals.
    Ich kaufe selten Bio, aber gutes Fleisch aus der Region. Bei Milch wird's dann schon schwer, da aus allen möglichen Betrieben zusammengekippt und unter einem Label verkauft wird.

    Meines Erachtens müsste der Milchpreis einfach einige 10-Cent angehoben werden, um so eine Sauerei flächendeckend zu vermeiden, zusätzlich müssten mehr Kontrollen unangemeldet und häufiger in Tierhaltungsbetrieben stattfinden. Solchen Typen, die Tierhaltung als Beruf angeben und die Tiere jämmerlich quälen und verdrecken lassen, gehört wenigstens sofort die Haltung verboten.
     
  3. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.289
    Zustimmungen:
    1.065
    Ich befürchte, dass man mehr dannach schauen wird , dass niemand seinen Job verliert als dem Tierwohl.
    Meine Aussage möchte ich sehr gerne damit unterstreichen, dass in Bayern die Verbraucher vor Jahren nicht vor der Bäckereikette "Müller oder Müller Brot gewarnt worden sind. Trotz, das der Backbetrieb immer bei Kontrollen gravierend durchgefallen ist. Man hatte dort immer wieder Mäusekot, Ungeziefer und auch Schimmel gefunden gehabt.
    Die bayrische Politik war glaube ich das einzigste Bundesland, das sich dagegen aussprach solche Unternehmen bei Namen zu nennen um die Bevölkerung zu warnen.
    Man machte sich mehr um die Arbeitsplätze sorgen. Verbraucherschutz sowie die Gesundeheit der Bevölkerung scheinen hier keine Rolle zu spielen.
    Tierschutz wird folglich auch nicht vor Arbeitsplatzschutz stehen.

    Im Videobeitrag ist zu entnehmen das es eine Geldstrafe gab. Wie hoch die war ist nicht angegeben worden aber vermutlich nicht so hoch damit der Betrieb weiter laufen kann und die Tiere sind sicherlich noch heute dem Tierquäler ausgeliefert.

    Wie weit sich die Käserei Champion mit schuldig gemacht hat muss jeder für sich entscheiden. Gab es von der Käserei nie Audits bei seinen Lieferanten oder wieso werden sie erst nach der Reportage, sich gegen die Zusammenarbeit mit diesem Lieferanten zu entscheiden, tätig?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden