[Tripreport] 2 Tage in Kairo

Registriert
12.01.2002
Beiträge
2.492
Punkte Reaktionen
190
Hallo,

vor einigen Monaten gab es bei Tuifly eine Aktion bei der man für jeden gebuchten Juni-Flug einen November-Flug gratis erhielt. Da ich unbedingt mal die Pyramiden sehen wollte, brauchte ich da nicht lange überlegen und habe für einen 19,99 Euro Flug nach Stuttgart einen Kairo-Flug gratis oben drauf bekommen.

Da ich weder Nachts ankommen, noch allzulange dortbleiben wollte, habe ich mich für folgende Flugkombination entschieden.

Mo, 17.11.2008 11:50 - 17:05 Köln/Bonn - Kairo
Mi, 19.11.2008 02:55 - 06:20 Kairo - Berlin/Tegel

Für die An/Abreise hatte ich mir Rail&Fly Tickets dazu gebucht. Ob ich jetzt ab Köln oder Berlin fliege, macht für mich zeitlich kaum einen Unterschied, obwohl Berlin doppelt soweit weg ist. Den Kölner Flughafen erreiche ich per ICE in 2:15 Std., den Berliner in 2:45 Std, kann die beiden auf meinen Reisen also immer gut miteinander kombinieren.

Am Montag machte ich mich dann morgens auf zum Kölner Flughafen, wo der Checkin schnell erledigt war und die anschließende Wartezeit zügig verging. Geboardet wurde per Bus in die D-AHFR 737-800.



Kurz nach dem Start gab es dann schon ein warmes Mittagessen in der mittlerweile üblichen Tuifly-Pappschachtel.




Unterwegs war diesmal so gut wie gar nichts zu sehen, nur ein paar schneebedeckte Berge und dann Klagenfurt samt Wörthersee. Danach war es durchgängig bewölkt.




Erst im Anflug auf Kairo kam dann wieder Boden in Sicht, es ging direkt über die Innenstadt hinweg.









Nach Ankunft darf man nicht gleich zu den Einreiseschaltern rennen, sondern muss sich erstmal bei einem der dortigen Bankschalter ein Touristenvisum (Aufkleber) für 15 US$ kaufen. Zudem kann man dort dann gleich auch Geld wechseln... und das zu meiner Überraschung ohne Gebühren und nicht mal großen Unterschieden zwischen An- und Verkaufspreis.

Für einen Euro gab es 6,97 ägyptische Pfund. Die kleinen Werte 1 Pfund und abwärts gibt es sowohl als Scheine als auch Münzen. Da muss man aufpassen, was auf der Banknote steht... 50 kann 50 Pfund oder 50 "cent" heissen. Zudem kann man nur eine der beiden Seiten der Banknoten lesen, die andere ist auf arabisch (auch die Zahlen).

Die Passkontrolle war dann schnell erledigt (Aufkleber wird in den Pass geklebt und gestempelt).

Da stand ich dann also vor dem Terminal und musste eine Möglichkeit finden zum Hotel zu kommen... wollte ja eigentlich den Bus nutzen, den es angeblich geben sollte, aber irgendwie habe ich da nirgendwo Hinweise oder Haltestellen gesehen. Alle paar Minuten fuhren Shuttlebuse vor ("Terminal 2" und "Car Park"), ich bin dann einfach mal in den mit der Aufschrift "Terminal 2" gestiegen, was irgendwie keinen Sinn macht, da er ja bereits an Terminal 2 startet. An einem Parkplatz strömte die Masse dann aus dem Bus und ich hinterher. Dort musste ich auch nicht lange warten, bis mich ein Taxifahrer angesprochen hat.

Wir einigten uns dann auf 70 Pfund für die Fahrt in die City, also etwa 10 Euro. Das Taxi war die reinste Schrottkarre, musste sogar noch von zwei anderen Taxifahrern angeschoben werden, da es beim ersten Versuch nicht angesprungen ist. Zudem gab es keinen Anschnallgurt und das Abblendlicht war auf beiden Seiten kaputt.

So ging es dann nach einem Tankstopp (während dem ihm die 70 Pfund dann auf einmal doch zu wenig waren und er das Diskutieren anfing) im Blindflug Richtung City.

Um eines vorweg zu nehmen... Taxifahren in Kairo ist der reinste Horror. :) Ich weiß nicht, ob ich gerade die zwei schlimmsten Fahrer überhaupt erwischt habe, aber was da alles für gefährliche Situationen bei waren, soviele habe ich zuvor in 13 Jahren Führerschein nicht erlebt. Man schwebt quasi ständig in Lebensgefahr wenn man da ohne Anschnallgurt und Airbag mit teils über 100 kmh durch die Straßen rast. Kann das gar nicht in Worten beschreiben, was da alles passiert ist.

Das sich dort zwei Autos berühren scheint normal zu sein und statt anzuhalten wird sich nur kurz durchs offene Fenster angebrüllt. Beim Einparken werden mal gerne 3 oder 4 anderen Autos ineinaner geschoben, wenn die Parklücke zu klein ist.

Naja, irgendwann war ich dann froh im Hotel Concorde angekommen zu sein. Das liegt direkt am Nil und ist eines der günstigsten die es dort gibt. Hier der Blick aus dem Fenster...



Der Abend war noch jung in musste genutzt werden, also bin ich einfach mal ohne Ziel drauflos gelaufen. Und ich muss sagen, dass mich die Stadt bei Nacht doch ziemlich positiv überrascht hat.











Da der Kairo Tower recht nah aussah, bin ich mal dort hingelaufen. Hab mich zwar ein wenig verlaufen, aber den Eingang dann doch noch gefunden.



Irgendwie war da so gar nichts los und ich hab mal vorsichtig gefragt ob es überhaupt möglich ist da rein zu gehen. War dann auch kein Problem, für 65 Pfund gab's das Ticket für den Fahrstuhl... bzw. musste ich 70 Pfund zahlen, da kein Wechselgeld vorrätig war.

Oben angekommen war der Ausblick dann schon sehr beeindruckend.

Neben mir waren auch noch etwa 20 andere Leute oben, jedoch maximal zwei "westliche" Touristen. Das hat mich in Kairo doch ziemlich überrascht, es gab zwar Touristen, allerdings oft afrikanische oder indische. Europäer/Amerikaner/etc. hab ich so gut wie nirgendwo entdecken können.
















Anschließend ging es dann zum Hotel zurück, denn morgens wollte ich recht früh wieder raus und zu den Pyramiden fahren.

Am nächsten Morgen zeigte sich beim Blick aus dem Fenster das von der Schönheit der Nacht nicht mehr viel übrig geblieben war... die Stadt ist einfach nur laut, dreckig und im Sommer sicherlich unerträglich heiss und stickig. Einmal muss man das natürlich gesehen habe, aber für einen längeren Urlaub ist die Stadt nicht gerade geeignet.

Nach dem Frühstück machte ich mich dann auf zur Dokki Metrostation, die man vom Hotel aus in wenigen Minuten erreichen kann. Die Fahrkarte kostet nur 1 Pfund, also etwa 0,14 Euro.





Ich fuhr also bis zur Giza Station und wollte von dort mit dem Taxi weiter.

Naja... und dann folgte der größte Fehler der Reise. ;-) Ich sagte dem Taxifahrer, dass ich zu den Pyramiden möchte... und das ist für die natürlich ein gefundenes Fressen. Auf halber Strecke hielt er an und eine zweite Person stieg ins Taxi. Sah erst "zufällig" aus, aber im Nachhinein ist klar das die Sache von vorne bis hinten so geplant ist.

Wir landeten dann in dem Büro desjenigen, der mir seine Kamel und Pferdetouren anbot. Leider war das dort auf den ersten Blick so abgelegen, dass ich keine Ahnung hatte wie ich von dort zum Haupteingang zu Fuß kommen sollte. Und er erzählte auch immer wieder, dass man nur mit Pferd oder Kamel überhaupt rein darf. Zu Fuß geht nicht, außer per Reisegruppe wenn man mit dem Bus reinfahren würde.

Dazu muss ich vielleicht noch sagen, dass das gesamte Areal mit den Pyramiden von einer riesigen Mauer (+ Zaun oben drauf) umgeben ist. Man kommt also nur an bestimmten Stellen rein.

Naja, nach ewigen Diskussionen und Runterhandeln auf 50% des ursprünglichen Preises, habe ich dann doch zugestimmt... trotzdem war es selbst für deutsche Verhältnisse noch viel zu teuer und ich schreib besser nicht wieviel es tatsächlich war, sonst ärgere mich nur wieder wenn ich den Bericht in paar Jahren nochmal lesen sollte. ;)

Allerdings muss ich schon sagen das die ca. 70 minütige Tour nicht schlecht war. Ich bin zum ersten mal seit meiner Kindheit auf einem Pferd geritten und konnte von Stellen Fotos machen, wo man als Fußgänger nicht oder nur sehr schwer hinkommt. Der Führer war zudem recht nett und hat auch viel erklärt und gezeigt.

Wenn ihr sowas vermeiden wollt... sagt dem Taxifahrer, dass ihr zu Pizza Hut / Kentucky Fried Chicken möchtet, welches sich direkt beim Haupteingang befindet. Sagt einfach, dass ihr dort verabredet seit und bereits bei den Pyramiden wart. Dann kann eigentlich nichts passieren. ;)

Hier kommen nun also die teuersten Fotos die ich je gemacht habe. ;-)
Leider kein strahlend blauer Himmel, aber zumindest ein wenig Sonne kam doch durch.












Die Beleuchtung wird jeden Abend für die Sound+Lichtshow benötigt, dazu komme ich später noch.











Für die zweite "Nacht" hatte ich mir noch das Mövenpick Pyramids reserviert, einfach da ich keine Lust hatte bis Mitternacht noch durch Kairo zu laufen und duschen wollte ich vor dem Rückflug auch gerne noch einmal.

Bin also gegen Mittag erstmal dorthin, erst mit Taxi, aber dann wegen eines großen Staus auf halber Strecke ausgestiegen und den Rest zu Fuß gelaufen. Mittlerweile sind die Pyramiden fast schon Teil der Stadt geworden, wie man hier sehen kann.



Nach dem Einchecken ging es erstmal für 2 Stunden aufs Zimmer. Recht schönes Hotel, aus dem Fenster und von der Terasse gab's sogar Blick auf die Spitzen der Pyramiden.







Nachmittags wollte ich dann noch einmal raus, wo ich dann direkt von einem Taxifahrer angesprochen wurde. Erst wollte ich ignorierend weiterlaufen, aber als er dann anfing deutsch zu sprechen und ich ja sowieso in der Nacht noch ein Taxi für den Weg zum Flughafen brauchte, habe ich mich dann doch umgedreht. Denn von Taxifahrern die nicht mal englisch können, hatte ich eigentlich genug... da ist jemand der schonmal in Deutschland gewohnt hat natürlich ein riesen Vorteil. Er bot mir dann eine kleine Tour für 2 Euro an, die sich im Laufe der Fahrt dann allerdings ein wenig erweitert hat.

Er zeigte mir dann noch sein "Gästebuch" in das sich schon viele Deutsche eingetragen hatten. Schienen alle sehr begeistert zu sein und waren teils mehrere Tage mit ihm unterwegs. Ich hab auch seine Visitenkarte bekommen mit Handynummer, Foto und Mailadresse um Werbung für ihn zu machen. Wer möchte, kann davon gerne einen Scan haben... nur warne ich gleich vorab, dass er von allen Taxifahrern am rücksichtslosesten gefahren ist. ;-) Kaum zu glauben, wie der teilweise die Straßen überquert hat oder wo und wie er sich überall vorgedrängelt hat. Die Fahrten hätte ich mal auf Video aufnehmen sollen, besser als jeder Actionfilm. :))

Er kannte auch jede Menge Schleichwege, in denen man dann mal das "echte Kairo" gesehen hat. In solche Gegenden hätte ich mich nie im Leben alleine getraut...

Da ich ihm sagte, dass ich Abends gerne die Sound&Light Show sehen wollte, meinte er das er eine Möglichkeit kennt die kostenlos zu sehen, und zwar auf dem Dach eines Hauses in Pyramidennähe.

Bereits am Nachmittag zeigte er mir einen Laden, in dem Öle und Papyrusbilder verkauft werden. Da waren die oberen 4 Etagen quasi eine Bauruine und das Dach komplett offen mit schönem Ausblick auf die Pyramiden.





Eigentlich wollten die natürlich das ich dort dann als Gegenleistung was kaufe, aber als ich verlauten liess das ich kein Interesse habe sind wir erstmal weiter gefahren. Er hat mir dann ein Paketangebot gemacht, erst Fahrt zu einer Mall, dort 90 Minuten Aufenthalt, dann auf das Dach, von dort wieder zum Hotel und Nachts zum Flughafen. Klar das ich auch dafür wieder für ägyptische Verhältnisse zuviel gezahlt habe, aber was soll's.

Er musste sicher einiges an den Ladenbesitzer abgeben, damit er mich aufs Dach liess.

Aber erstmal ging es zur Cairo Mall. Eigentlich wollte ich lieber den moderneren Malls, aber die waren zu weit weg für die Zeit die noch blieb. Denn Staus gibt es dort an jeder Ecke, meist ist man zu Fuß schneller unterwegs. Da kann man schonmal 60 Minuten brauchen für nicht mal 10 km.



Da gab's auch ein McDonalds mit kostenlosem WLan. Von den Preisen fand ich es dort nicht soo günstig, Doppelhamburger, Chickenburger oder Pommes gab es z.B. für ca. 0,70 Euro.



Durch den Feierabendstau ging es dann zurück zum Pyramiden gucken.

Was auf dem nächsten Bild nicht zu sehen ist, ist das da oben links noch jemand auf den Säcken sitzt... recht leichtsinnig wie ich finde. ;-)



Auf dem Hausdach angekommen (wo ich dann alleine gelassen wurde), konnte ich dann noch in Ruhe eine halbe Stunde lang die Umgebung fotografieren, bevor es mit der Lichtshow losging.








Die Show ansich fand ich dann jedoch etwas enttäuschend, ab und zu wurde mal eine Pyramide beleuchtet, ein paar Skizzen oder Animationen per Laser in die Umgebung geworfen, aber ein richtiger Höhepunkt blieb irgendwie aus. Wie wäre es mit einem Feuerwerk zum Schluss? ;-)






Aber schön war's trotzdem, vor allem 90 Minuten allein auf dem höchsten Dach der Umgebung zu stehen, bzw. auf einem Campingstuhl zu sitzen... das hatte was. :)

Anschließend ging es dann für 3 Stunden zum Hotel zurück.




Pünktlich um 23:00 Uhr wurde ich dort wieder von ihm abgeholt. Vom Hotel gab's noch eine riesige Luchbox mit, da ich am Frühstück ja nicht mehr teilnehmen konnte.

Nach etwa einer Stunde Fahrt kamen wir dann am Flughafen an, Staus gab es zum Glück keine mehr um die Uhrzeit.

Bevor man den Flughafen betritt wird das Gepäck zum ersten mal geröngt und dann später beim Boarding das Handgepäck ein zweites mal.

Witzig fand ich, dass der Beamte an der Passkontrolle einen Ipod touch auf dem Tisch liegen hatte, die weißen Kopfhörer noch im Ohr steckend während er meinen Pass kontrolliert hat. Das sollte sich mal jemand hier in Deutschland trauen. ;-)



Leider begann das Boarding erst kurz vor 3 Uhr, als die Maschine schon eigentlich wieder in der Luft hätte sein sollen. Letztendlich war sie 50 Minuten verspätet.

Geflogen ist eine 737-300 von Germania, innen jedoch ganz auf Tuifly getrimmt. (vielleicht fällt es den Leuten dann ja nicht auf, draußen ist eh dunkel) ;-)



Gegen 7:10 Uhr erfolgte die Landung in Berlin und mit etwas Glück habe ich noch den 7:48 Uhr ICE am Hauptbahnhof erwischt.



Jetzt ist mein Bedarf an solch "exotischen" Zielen eigentlich erstmal gedeckt... weiss noch nicht, ob ich meinen zweiten Freiflug nach Israel nächstes Wochenende wirklich antrete. Derzeit überwiegen eigentlich mehr die Argumente die dagegen sprechen.

Naja, ihr werdet es lesen... oder auch nicht. ;-)
 
Oben