Tumor im Kopf, sehr ernstes Thema !

Registriert
26.09.2003
Beiträge
168
Punkte Reaktionen
278
Website
Website besuchen
Hallo,

ich schildere euch jetzt einen Fall aus dem Bekanntenkreis:

Anfang März fiel eine Frau einfach um. Bewußtlos. Der Mann fand sie dann im Bad, als er nach der Arbeit nach Hause kam. Sie kam ins Krankenhaus, wo sie Gott sei Dank nicht ins Koma fiel, sondern wieder erwachte. Viele Untersuchungen ergaben, das diese Frau einen Tumor im Kopf hat. Sehr groß: ca.4,5 x 6,5 cm. Dieser Tumor liegt im Kopf zwei Zentimeter über dem linken Ohr. Es hat sich herrausgestellt, das man diesen Tumor nicht operieren kann. Der Tumor liegt sehr ungünstig: wenn man eine Operation durchführen würde, würde man eine Lähmung, Sprachverlust, Sehvermögen riskieren. Die einzige Möglichkeit ist eine Bestrahlung, in der Hoffnung, das der Tumor kleiner wird. Diese Bestrahlung fängt jetzt an und dauert ca. 7 Wochen. Ich weis dieses, weil ich sie am Samstag nach meiner Arbeit besucht habe. Schlägt diese Bestrahlung nicht an, wird wohl die letzte Möglichkeit eine Chemo - Therapie sein. Von der Statur ist sie eine schlanke Frau von über 1,80 Meter. Seit drei Wochen hat sie schon 10% ihres Gewichtes verloren auf knapp über 60 Kilo. Es geht wahnsinnig schnell bergab.

Ich bitte euch um Hilfe für diese Frau:

1. Lasset uns für sie Beten
2. Jeder hier, der sich mit dafür einbringt, denkt um 22.00 Uhr daran, das dieser Tumor kleiner wird. Wir müssen gedanklich etwas dafür tun, das der Tumor kleiner wird, sonst ist es zu spät.
3. Sie war damit einverstanden, das ich Ihren Fall hier schildere.
4. Dumme Kommentare lasst bitte weg, dafür ist der Fall sehr, sehr ernst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Madame LuLu

Foren - Sponsor
Registriert
28.02.2007
Beiträge
435
Punkte Reaktionen
264
Ich kann da mitfühlen, habe ein Enkelkind mit einem Hirntumor, wurde im Alter von 4 Jahren festgestellt und ist inoperabel. 1,5 Jahre Chemotherapie haben Spuren hinterlassen, Sehnerv ist zerstört, Kind ist erblindet, aber es lebt und ist heute 12 Jahre alt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
26.09.2003
Beiträge
168
Punkte Reaktionen
278
Website
Website besuchen
Ich kann da mitfühlen, habe ein Enkelkind mit einem Hirntumor, wurde im Alter von 4 Jahren festgestellt und ist inoperabel. 1,5 Jahre Chemotherapie haben Spuren hinterlassen, Sehnerv ist zerstört, Kind ist erblindet, aber es lebt und ist heute 12 Jahre alt.

Hallo Madame LuLu,
danke für Deinen Kommentar. Aber was ist das für ein Leben: Blind für immer ? Diese Frau ist erst ca. Mitte 40 Jahre alt.
 
Registriert
30.03.2011
Beiträge
7.078
Punkte Reaktionen
10.141
Hallo Burkhard,

Du hast mir geschrieben, daß es dem Himmel sei Dank hierbei nicht um Deine Frau geht, was ich im ersten Moment fast befürchtet hatte, sondern um eine Dir sehr nahe stehende Person. Trotzdem eine sehr traurige und vor allem sehr üble Geschichte. Was soll man dazu sagen, wie soll man aufmundernde Worte finden, wenn es so schlimm steht ...
Jedoch die Medizin ist heutzutage in der Tat wirklich schon sehr weit fortgeschritten, kann teilweise sogar Tote ins Leben zurückholen! Du kannst mir glauben, denn ich spreche da aus Erfahrung, habe es am eigenen Leibe vor ein paar Jahren durchgemacht. Ich war nach meiner Herz-OP und der am nächsten Tag nachfolgenden Not-OP mehrfach bereits im "Jenseits", sechs Wochen Koma, immer wieder fielen lebenswichtige Organsysteme aus, doch die Götter in Weiß und wohl auch ich haben nicht aufgegeben um mein Leben zu kämpfen und so bin ich "wiederauferstanden", lebe heute immer noch und genieße Selbiges, wenn auch mit Einschränkungen aus vollen Zügen :).
Ich habe jedenfalls daraus gelernt, daß man nie den Glauben, das Vertrauen und vor allem die Hoffnung verlieren soll, bzw. darf. Diese Dir nahe stehende Frau hat auf alle Fälle mein tiefstes Verständnis für ihre derzeitige gesundheitliche Situation und mein vollstes Mitgefühl. Deshalb werde ich Deinem Wunsch nachkommen, in der Hoffnung daß es etwas bewirkt, denn ich weiß daß der Glaube an eine Genesung und die Willenskraft Berge versetzen können ;).
 
Registriert
26.09.2003
Beiträge
168
Punkte Reaktionen
278
Website
Website besuchen
hallo,

die Maske für die Bestrahlung wurde angefertigt. Ostern war die Frau zu hause bei Ihrem Mann, um Kräfte zu sammeln. Diese Woche wird dann mit der Bestrahlung angefangen.

Durch unsere Gedanken können wir dazu beitragen, das der Tumor um 22.00 Uhr immer kleiner, immmer kleiner, immer kleiner wird. (Siehe meine Signatur).

Burkhard
 
Registriert
11.02.2013
Beiträge
242
Punkte Reaktionen
29
Auch ich möchte mein Mitgefühl ausdrücken.

danke für Deinen Kommentar. Aber was ist das für ein Leben: Blind für immer ?

Blinde Menschen lernen sich zu recht zu finden ( klingt vllt. etwas blöd aber so ist es..zum glück) und diejenigen die ich kennen gelernt habe, haben Freude am Leben. :)

Leider sehe ich genau diese Krankheit jeden Tag (da ich auf einer onkologischen Station im Krankenhaus arbeite ) und leider sind auch vielzu oft junge Menschen darunter :(
 
Registriert
26.09.2003
Beiträge
168
Punkte Reaktionen
278
Website
Website besuchen
Auch ich möchte mein Mitgefühl ausdrücken.



Blinde Menschen lernen sich zu recht zu finden ( klingt vllt. etwas blöd aber so ist es..zum glück) und diejenigen die ich kennen gelernt habe, haben Freude am Leben. :)

Leider sehe ich genau diese Krankheit jeden Tag (da ich auf einer onkologischen Station im Krankenhaus arbeite ) und leider sind auch vielzu oft junge Menschen darunter :(

hallo Lambof,
danke für Dein Mitgefühl.

Die Frau wiegt immer weniger. Erstmals seit 5 Wochen konnte aber der Abwärtstrend etwas gestoppt werden (Spezialnahrung und Trinken).

Es wird bestimmt wieder aufwärts gehen, denn jetzt liegt sie nicht mehr im Krankenhaus, sondern zu hause. Nur zur Bestrahlung fährt sie dann täglich hin. Vielleicht hilft ihr bei der Genesung die gewohnte Umgebung daheim.

Gruß Burkhard
 
Registriert
11.04.2013
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
0
Hallo Madame LuLu,
danke für Deinen Kommentar. Aber was ist das für ein Leben: Blind für immer ? Diese Frau ist erst ca. Mitte 40 Jahre alt.

Was das für ein Leben ist? Das ist das Kind, welches heute 12 Jahre alt ist und seine Großmutter noch nie gesehen hat! Achtung ein Facebook-Link:

https://www.facebook.com/pages/Gebt-Leon-Mut-das-tut-ihm-gut/442493142458865

Aber dieser Tumor ist nicht mit dem Eurer Geschichte zu vergleichen. Manch einer sollte sich hier eventuell seine Kommentare sparen und keine falschen Hoffnungen erwecken.

Ich wünsche Euch viel Kraft.

Liebe Grüße von der Mama
 
Registriert
26.09.2003
Beiträge
168
Punkte Reaktionen
278
Website
Website besuchen
hallo,

ich habe gerade die 1. E-Mail von der Frau bekommen :). Sie ist daheim und fährt jeden Tag in die Klinik für die Bestrahlung. Es geht langsam, sehr langsam aufwärts. Auch verliert sie kein Gewicht mehr. Die Bestrahlung gegen den Tumor dauert aber noch ein paar Wochen (3-4). Dann wird man das Ergebnis sehen. Was dann passiert, weis noch keiner.

Burkhard
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben