Unsere freiwillige kleine Umfrage zur COVID-19 Booster-Impfung

Wie hältst du es mit der COVID-19 Booster-Impfung?

  • Ich habe mich bisher nicht impfen lassen. Daher ist die Booster-Impfung für mich kein Thema.

    Stimmen: 13 10,1%
  • Ich habe vollständigen Impfschutz und werde mir keine weiteren COVID-19-Impfstoffe geben lassen.

    Stimmen: 10 7,8%
  • Ich habe vollständigen Impfschutz und werde mich nun rechtzeitig um die Booster-Impfung bemühen.

    Stimmen: 10 7,8%
  • Ich habe bereits einen Termin für die Booster-Impfung vereinbart.

    Stimmen: 9 7,0%
  • Ich habe die Booster-Impfung schon erhalten. Ich habe nur unwesentliche Nebenwirkungen verspürt.

    Stimmen: 79 61,2%
  • Ich habe die COVID-19 Booster-Impfung schon erhalten. Ich habe wesentliche Nebenwirkungen verspürt.

    Stimmen: 4 3,1%
  • Ich bin noch unentschlossen und warte erst mal die weitere Entwicklung ab.

    Stimmen: 4 3,1%

  • Umfrageteilnehmer
    129
Registriert
15.04.2016
Beiträge
390
Punkte Reaktionen
824
Was kann man denn da als Hausarzt gegenüber einem anderen Arzt falsch machen ?

Grüße aus der Oberpfalz
von
Walter
Da haben wir es wieder, geschriebene Worte kommen anders an als gesprochene... Es war nicht so ernst gemeint, wie es bei Dir angekommen ist. ;)
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
1.013
Punkte Reaktionen
567
Deshalb ist mir die persönliche Kommunikation wesentlich lieber als das dösige emailen!
 
Registriert
28.01.2011
Beiträge
2.234
Punkte Reaktionen
2.278
Also, 3x BioNTech-Pfızer, 3x nur die üblichen leichten Oberarmschnerzen, 52 Jahre.
Jetzt ist auch mein Titer 3 1/2 Wochen nach Booster bekannt: 4140 BAU/ml
(direkt davor: 187; Faktor *22).

Nach 2.Impfung nochmals z. Vgl.: 1326

Titer am 13.12.2021 also 4140 BAU/ml.

Vorgestern, genau 13 Wochen bzw. 3 Monate danach, Antigentests von drei versch. Herstellern eindeutig und deutlich positiv. PCR negativ (??), doch das ist wohl nur eine Frage der Zeit. Fieber bis 38,3°, erst verstopfte Nase, dann rinnende Nase, Appetitlosigkeit. Heute früh deutlich besser <-- hab ich sicher auch der Dreifachimpfung zu verdanken!
Mein Immunsystem ist wegen der MGUS ja nicht das beste - diese verhält sich nach letzter Kontrolle übrigens weiterhin äußerst stabil. :):)

Meine Frau konnte ich bisher erfolgreich abschotten. Ansteckung erfolgte durch meine Mutter, die hatte es etwas stärker (Husten), es geht ihr aber schon viel besser. (Auch 3x ComiRNAty/Pfızer-BioNTech; lebt nicht so gesund wie ich.)


Bleibt gesund!
 
Registriert
28.01.2011
Beiträge
2.234
Punkte Reaktionen
2.278
UPDATE: Jetzt auch behördlich (PCR) negativ. Offenbar reichte die Virenlast nur für den berühmten "milden Verlauf", ich fühle mich eigentlich nach einer halben Woche schon recht gesund. Für mich ist aber eindeutig, dass ich Covid (Omikron) hatte, ich scheine nur nicht amtlich auf ...
 
Registriert
22.10.2005
Beiträge
524
Punkte Reaktionen
127
Dann war die Virenlast vermutlich bei der Probeentnahme für den PCR Test zu gering. Weißt du wie dein ct-Wert war?
 
Registriert
14.12.2008
Beiträge
5.413
Punkte Reaktionen
7.578
Mal ein kleiner Erfahrungsbericht aus meinem Bekanntenkreis:

Person männlich, 71 Jahre, 3x geimpft, Leukämiepatient. Ein älteres Ehepaar aus dem Haus hatte ihn gebeten, eine Lampe in der Wohnung anzubringen, was er natürlich als guter Nachbar auch tat. Am nächsten Tag erfuhr er durch Zufall, dass das Ehepaar wissentlich an Corona erkrankt war und unter häuslicher Quarantäne stand. Wenige Tage später kamen bei ihm die Symptome. Schnelltest und PCR-Test positiv.

Aufgrund seiner Vorerkrankung und des damit verbundenen sehr schlechten Immunsystems waren seine Blutwerte so schlecht, dass er eine Bluttransfusion benötigte. Des weiteren wurde ein Antikörpertest gemacht. Dieser ergab, dass er trotz der 3-fach-Impfung keinerlei Antikörper hat! Dies hängt sicher auch mit seiner Erkrankung zusammen. Die Auffrischung liegt schon mehrere Wochen zurück. Die Frage ist nur, ob er von vornherein gar keine Antikörper gebildet hat oder ob diese einfach viel schneller wieder abgebaut wurden.

Aktuell geht es ihm nicht wirklich gut. Ich hoffe einfach mal, dass es sich nicht schlimmer entwickelt. Dem betreffenden Verursacher-Ehepaar dürfte sonst einiges Unheil blühen.
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
1.588
Punkte Reaktionen
1.110
Absolut fahrlässig, auch von den Hausärzten, die Antikörper nicht zu überprüfen!
Zumindest bei Patienten mit Vorerkrankung.

Wir sind mittlerweile eine Minderheit im Bekanntenkreis, mit Nichtinfektion. Die deutliche Mehrheit der Infizierten war geimpft.
Der aufgefrischte Schwiegervater eines guten Bekannten liegt aufgrund Corona leider im Sterben. Alter über 70 Jahre.

Egal wie oben geschilderter Fall ausgeht, bei mir wäre eine Anzeige erfolgt. Eine wissentliches Verschweigen einer aktiven Infektion grenzt ja schon fast an Körperverletzung.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet