Urstempel der Kursmünzen BRD - welche Prägestätte

Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.531
Punkte Reaktionen
718
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Könnt ihr mir mal auf die Sprünge (rw) helfen? Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen hatte. Die frühe Bundesrepublik wurde mit Urstempeln beliefert, und zwar wurden die verschiedenen Nominale auf die Prägestätten verteilt, so dass jede der (damals) vier Prägestätten die jeweils einzigen Urstempel verwahrte und die Verantwortung dafür hatte. (So mussten demnach die ersten Abzüge an die jeweils anderen drei Prägestätten verschickt werden.

Konkret meine Frage. Hat jemand diesbezüglich eine Quelle?
Weiß jemand, welches Nominal welche Prägestätte hatte?

1 Pf -
2 Pf-
5 Pf-
10 Pf-
50 Pf -
1 DM -
2 DM -
(alle?)
5 DM (Ag) -
5 DM (CuNi) -
 
Registriert
17.11.2006
Beiträge
745
Punkte Reaktionen
1.181
Also bestimmt gab es zu jedem Nominal nur einen Urstempel, ich denke aber nicht, das diese an die Prägestätten verteilt wurden.
Ich denke, das von dem Urstempel, im Grunde der Urpatrize, im Abdruckverfahren einige Matrizen angefertigt wurden und von diesen wiederum Patrizen ausgehoben wurden, welche dann den 4 Münzämtern zugestellt wurden.
Dort wurden dann in gleicher Weise wiederum Matrizen und Patrizen und von diesen dann erst die Prägestempel gefertigt.
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.705
Punkte Reaktionen
2.047
Moin Moin Florian,

Du erinnerst Dich bestimmt, dass ich im Rahmen unserer Aufarbeitung der Varianten und Stempelkopplungen bei der DM-Währung ob der vielen kleinen und größeren Verschiedenheiten in den frühen Jahren - vor allem 1949 und 1950 und hier besonders von einer der Prägestätten - scherzhaft immer mal von der "Stempelschmiede" der Nation gesprochen habe.
Um sicherzugehen, dass mein über eine einige Jahrzehnte zurückliegende Anfrage "gespeichertes" Wissen zu der Handhabung der Stempelherstellung in dieser Zeit zutrifft, hatte ich nochmals eine diesbezügliche Anfrage bei einer Prägestätte gestartet. Kürzlich erhielt ich die folgende, meinen dazu vorliegenden Kenntnisstand bestätigende, Antwort:

Für die Herstellung der Prägewerkzeuge (Urwerkzeuge, nicht Prägestempel) mit der jeweils aktuellen Jahreszahl waren das Bayerische Hauptmünzamt bis 1973 alleine und ab 1973 auch die anderen (West-) Deutschen Münzstätten zuständig. Die Aufteilung ab 1973 war dann wie folgt:
A –
D 10 Pfennig und 1 DM
F 5 Pfennig und 5 DM
G 1 Pfennig und 2 Pfennig
J 50 Pfennig und 2 DM

Beste Grüße
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.705
Punkte Reaktionen
2.047
Könnt ihr mir mal auf die Sprünge (rw) helfen? Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen hatte. Die frühe Bundesrepublik wurde mit Urstempeln beliefert, und zwar wurden die verschiedenen Nominale auf die Prägestätten verteilt, so dass jede der (damals) vier Prägestätten die jeweils einzigen Urstempel verwahrte und die Verantwortung dafür hatte. (So mussten demnach die ersten Abzüge an die jeweils anderen drei Prägestätten verschickt werden.

Konkret meine Frage. Hat jemand diesbezüglich eine Quelle?
Weiß jemand, welches Nominal welche Prägestätte hatte?
.......
Moin Moin Florian,

Du erinnerst Dich bestimmt, dass ich im Rahmen unserer Aufarbeitung der Varianten und Stempelkopplungen bei der DM-Währung ob der vielen kleinen und größeren Verschiedenheiten in den frühen Jahren - vor allem 1949 und 1950 und hier besonders von einer der Prägestätten, nämlich München - scherzhaft immer mal von der "Stempelschmiede" der Nation gesprochen habe !?
Um sicherzugehen, dass mein über eine einige Jahrzehnte zurückliegende Anfrage "gespeichertes" Wissen zu der Handhabung der Stempelherstellung in dieser Zeit zutrifft, hatte ich nochmals eine diesbezügliche Anfrage bei einer Prägestätte gestartet. Kürzlich erhielt ich die folgende, meinen dazu vorliegenden Kenntnisstand bestätigende, Antwort:

Für die Herstellung der Prägewerkzeuge (Urwerkzeuge, nicht Prägestempel) mit der jeweils aktuellen Jahreszahl waren das Bayerische Hauptmünzamt bis 1973 alleine und ab 1973 auch die anderen (West-) Deutschen Münzstätten zuständig. Die Aufteilung ab 1973 war dann wie folgt:
A –
D 10 Pfennig und 1 DM
F 5 Pfennig und 5 DM
G 1 Pfennig und 2 Pfennig
J 50 Pfennig und 2 DM

Beste Grüße

p.s.: Was bedeutet (rw) in Deiner Anfrage (evtl. auch "rüwä"?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben