www.honscha.de

USA Bankscheck 1879

Dieses Thema im Forum "Geldscheine" wurde erstellt von hekuhn, 29. November 2014.

  1. hekuhn

    hekuhn

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.580
    Zustimmungen:
    570


    Hallo, ich brauche Eure Hilfe.

    Mir ist der abgebildete Bankscheck von 1879 in die Finger gefallen und ich kenne mich mit dieser Sorte Papieren überhaupt nicht aus.

    Der Scheck wurde von der "First National Bank N.Y." am 12.2.1879 auf einen namentlich genannten Empfänger (für mich nicht lesbar) ausgestellt. Auf der Vorderseite links ist ein Denkmal für einen Herrn "Leatherstocking" dargestellt. Es handelt sich wohl um den legendären Trapper "Lederstrumpf".

    Neben dem ehrwürdigen Herrn wurde "*34*" aus dem Schein herausgestanzt.

    Auf der Rückseite links prangt ein Eingangsstempel vom 5.12.1879.

    Über der Unterschrift eine weitere Stanzung, bei der das Papier nur noch mit den Enden der Kreuzbalken am Papier festhängt.

    Kann jemand von Euch diesen Scheck "lesen"?
    Viele Grüße
    Hermann
     

    Anhänge:

    1 Person gefällt das.
  2. Rollentöter

    Rollentöter

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.899
    Zustimmungen:
    520
    Das auf der Rückseite sind Indossamente. Hiermit wurde der Scheck übertragen.

    Das erste Indossamet (am weitesten "rechts") stammt von dem Herrn auf der Scheckvordeseite, Herrn J. M. Butler, Cashier (=Kassierer). (Den handgeschriebenen Vornamen auf der Vorderseite würde ich "Jell" lesen.) Darunter die Unterschrift des Herrn Butler.

    Darüber das Indossament der Oneida County Bank, vermutlich die Bank wo der Scheck vorgelegt wurde.

    Darüber das Indosament einer weiteren Bank. (Intressanterweise nicht die Ausstellerbank!)

    P.S.: Die Stanzungen wurden von den Banken bei der Buchung vorgenommen. Zumindest in Europa wurden zeitweise keine Buchungsnummern aufgedruckt sondern eingestanzt! Das war angeblich technich einfacher und verfälschungssicherer. Zu der Nr. 34 müßte es als ein Verzeichnis der Ausstellerbank geben (bzw. gegeben haben) in den die in einem bestimmten Zeitraum (vermutlich Tag) eingelösten und gebuchten Schecks nummeriert aufgelistet sind, die mit der gestanzten Nummer versehen Schecks waren diesem Verzeichnis angehängt. Das ganze bildete dann einen Teil der Buchhaltung. [Ich unterstelle insoweit einfach mal, daß die entsprechende Vorgehensweise in den USA weitgehend mit der in Europa identisch ist bzw. war.]
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2014
  3. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.866
    Zustimmungen:
    8.042
    Der linke " PAID " - Stempel sieht ja in der Gestaltung modern aus. So hätte ein europäischer Stempel zu der Zeit sicher nicht ausgesehen.
     
  4. hekuhn

    hekuhn

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.580
    Zustimmungen:
    570
    @Rollentöter: Besten Dank für die Erläuterungen. Wär ich selbst nicht drauf gekommen.

    Ich finde solch ein altes Papier faszienierend. Es versetzt mich gedanklich in die gefühlt "gute alte Zeit". Unsere heutige Hektik war wohl unbekannt und funktioniert hat es trotzdem.

    Ich schätze, unter einer Germania wäre nichts drin gewesen. Vielleicht hätte auch ein gesalbeites und gekröntes Haupt auf dem Stempel geprangt.

    Einen alten Amerikaner hab ich noch.

    Viele Grüße
    Hermann
     

    Anhänge:

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden