Variantenreichtum? Oder doch eher "Sammlerabzocke"?

Registriert
05.01.2006
Beiträge
1.152
Punkte Reaktionen
194
Bei den Raritäten sehe ich auch zunächst kein Problem, was den Preis angeht. Aber die Preise für die künstlich knapp gehaltenen, durch unterschiedliche Coincards oder Prägeverfahren für gleiche Münzen, die könnten bei geringerer Nachfrage auch mal in den Bereich des aufgeprägten Nennwerts geraten.
 

hh1969

Moderator...und seit über 19 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
5.121
Punkte Reaktionen
1.329
Ich habe für mich auch überlegt, ob ich die Varianten alle haben "muss".

Und bin zum Entschluss gekommen: Nein.

Wie @Onkel Sam schon schrieb: Den Fliegenschiss entdecken ohnehin nur Hardcoresammler. Und bei dem, was die Luxemburger da betreiben.....kann man machen. Vermutlich versucht man so das Interesse zu schüren, dass sonst durch die eintönigen Themen wohl bei vielen komplett erloschen wäre.

Die Unterscheidung zwischen Fotomünze und Reliefmünze mache ich mit, da der "Look" der Münze doch signifikant anders aussieht. Preislich ist das auch noch zu stemmen.

Brücken, Löwen, Füllhörnern, Blümchen, Merkurstäben, "F"s und ähnlichem Schnickschnack schenke ich dagegen keine Beachtung. Wenn man da alles haben wollte, müssten man die luxemburgischen PPler fast auch noch alle einsammeln, das wäre es mir dann doch nicht wert.

Diejenigen, die ihre Schätze später mal vererben wollen/müssen, stehen ohnehin vor dem Dilemma, dass der Erbe vermutlich gar nicht weiß, was er da für eine Variante hat und das Dingen (weit) unter (Einkaufs-)Wert verkümmelt. Hier im Forum machen sich ja die wenigsten vorher schlau.

Frohes Sammeln weiterhin - auch für die Andersdenkenden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.087
Punkte Reaktionen
1.614
Frankreich = 10€
Belgien (zu Beginn)= 8€
Belgien (aktuell)= 10€
Andorra = 18€

Sorry dachte die Frage von Münzadler bezog sich allgemein auf alle Coincards.
Ich ziehe meine Antwort wieder zurück
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.087
Punkte Reaktionen
1.614
Stellt euch mal vor, die Kleinstaaten fangen auch noch mit dem Irrsinn an. Vatikan 2er mit Taufbecken, Kreuz, Beichtstuhl als Münzzeichen. Der Phantasie sind ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt.
Du solltest mal deine Idee an den heiligen Stuhl verkaufen.
 

Smythe

Foren - Sponsor
Registriert
04.03.2011
Beiträge
304
Punkte Reaktionen
100
Brücken, Löwen, Füllhörnern, Blümchen, Merkurstäben, "F"s und ähnlichem Schnickschnack schenke ich dagegen keine Beachtung. Wenn man da alles haben wollte, müssten man die luxemburgischen PPler fast auch noch alle einsammeln, das wäre es mir dann doch nicht wert.
Das sehe ich genauso. Hinzu kommt, dass ein Münzzeichen das Erscheinungsbild einer Münze genauso verändert wie eine wechselnde Jahreszahl. Würde ich also auf die Münzzeichen achten, dann müsste ich konsequenterweise auch die KMS aller Euroländer nach Jahren sammeln. Und DAS wäre mir zu teuer für die Eintönigkeit immer gleich aussehender Münzen.
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
5.878
Punkte Reaktionen
6.935
Wer noch nie die Freude über den Erwerb eines 2 Pfennigstücks von 1842 aus dem Königreich Hannover mit dem Münzzeichen S erlebt hat... Dabei ist dieses Stück nicht mal selten. Aber es fehlte eben. Daher die Freude.

In Frankreich wurde bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts zusätzlich zu den Zeichen der Münzmeisterzeichen auch solche der Prägestätten hinzugefügt. Also zwei Symbole pro Münze. Das waren mal schüttelnde Hände, Hähne, Hundeköpfe, Waffen oder ahnliches. Oder ganze Signaturen. Und die Vielfalt sowie die Kreuzungsmöglichkeiten verschiedener Zeichen waren ungemein größer. Als Komplettsammler zum Verzweifeln! Das habe ich mir aber geschenkt.

Tatsächlich sammel ich Weltmünzen auch nach Münzzeichen. Das ist schon eine Herausforderung. Als Komplettsammler kann ich mich da wahrlich nicht beschreiben! ;)
Da der Euro Teil meiner WeMüs sind, bin ich zumindest bei den Umlaufmünzen auf dem aktuellen Stand, werde aber 2021 ebenso mit dem anderen modernen Kram Schluss machen. Zu dieser Entscheidung trug auch die Ausgabepolitik vieler Prägestätten bei.
Und die Zeichen auf den Euros sind ja wirklich so klein geraten, dass man sie nur mit Lupe erkennen kann, ganz anders als die französischen Stücke aus dem 19. Jahrhundert.

Schlimm ist es auch, wenn moderne Serien noch mal aufgefrischt werden, auch mit älteren Zeichen. So wie es die Lusemburger mit den PP-Ausgaben gemacht haben. Oder die Amis jetzt mit der Neuprägung des Morgan-Dollars mit alten Zeichen wie CC (Carson City) oder O (New Orleans), wo schon seit über einem Jahrhundert keine Münzen mehr geschlagen worden ist.
 
Oben