Variationen der Jahreszahl beim 2 Mark Bayern Ludwig III. von 1914 D

Registriert
22.08.2016
Beiträge
648
Punkte Reaktionen
505
Mir ist aufgefallen, dass es von der J.51 (2 Mark Bayern Ludwig III. von 1914) mindestens zwei sehr unterschiedliche Varianten der Jahreszahl gibt, wobei der Unterschied bereits nach der ersten Ziffer zu finden ist. Es gibt Stücke, bei denen die 1 und die 9 in der Jahreszahl sich am unteren Ende fast berühren und solche, bei welchen die Ziffern deutlichen Abstand von einander haben. Selten scheint keine Variante davon, wobei ich die mit dem Abstand der Ziffern etwas häufiger gefunden habe.
Ich dachte bisher immer, die Ziffern der Jahreszahl wären zumindest in den ersten beiden Stellen bereits in den von Berlin zur Verfügung gestellten Ur-Stempeln fest vorgegeben gewesen.
Sind so deutliche Unterschiede bei ansonsten gleichen Münzen auch von anderen Typen bekannt?

upload_2019-10-10_15-4-56.png
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.918
Punkte Reaktionen
9.444
Ich dachte bisher immer, die Ziffern der Jahreszahl wären zumindest in den ersten beiden Stellen bereits in den von Berlin zur Verfügung gestellten Ur-Stempeln fest vorgegeben gewesen.
Sind so deutliche Unterschiede bei ansonsten gleichen Münzen auch von anderen Typen bekannt
Hochinteressant. Aufgefallen ist mir das noch nie, weder bei J.51, noch bei anderen Jaegernummern.
( Zu allererst könnte man seine Karlsruhe-Bestände durchgehen, die dortigen Münzen waren ja selten um eine kleine Abweichung vom Soll verlegen. )

Das im Jager abgebildete sächsische Probezweimarkstück, welches laut Jaeger 1916 geschaffen worden wurde, ist mit einem Reversstempel gepragt , der lediglich eine 1 aufweisst, keine 9. Also wurden die Urwerkzeuge vielleicht doch nur mit einer 1 geliefert ? Bis 1999 hätte das ja auch gereicht.
 
Oben