www.honscha.de

Verbindlichkeit von Geboten auf ebay

Dieses Thema im Forum "Münzauktionen im Internet" wurde erstellt von lightning, 8. April 2019.

Schlagworte:
  1. lightning

    lightning

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    2.164
    Zustimmungen:
    801


    Ja richtig, rechtlich bindend sind sie.
    Nutzt nur recht wenig, wenn ich den Weg zum Anwalt nicht auf mich nehmen möchte. An dieser Stelle hätte ich mir von ebay effektivere Methoden gewünscht, diesen und zukünftige Fälle dieser Art zu verhindern.
     
  2. lightning

    lightning

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    2.164
    Zustimmungen:
    801
    Ganz genau, deswegen braucht es effektive Methoden, damit umzugehen!
    Negative Bewertungen für Käufer wären beispielsweise eine vernünftige Maßnahme.
    Und wenn mir dann an der Hotline erzählt wird, dass ich doch nächstes Mal am besten schon einen Fall eröffne, wenn nach 4 bis 5 Tagen noch kein Geld angekommen ist, dann habe ich auch nicht den Eindruck, als wäre ein solcher Ausgang von ebay nicht erwünscht...
     
    IhasOuts gefällt das.
  3. IhasOuts

    IhasOuts

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    169
    Finde es eh ein Unding, dass das abgeschafft wurde. Lag eventuell daran, dass Verkäufer, die schlecht bewertet wurden, dann zurück schlecht bewertet haben. Nen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen.
     
  4. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    347
    Das kann eigentlich nicht sein.
    Ich bin kein Rechtsexperte, aber den Anwalt zahlt derjenige der ihn beauftragt und nicht der Beklagte.
    Das ist doch genau der Grund warum es sich bei Kleinbeträgen eben nicht lohnt einen Anwalt zu beauftragen.
     
  5. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.419
    Zustimmungen:
    4.869
    Das stimmt nicht.

    Wenn Du die Gegenseite wirksam in Verzug setzt, trägt diese die Anwaltskosten.
     
  6. IhasOuts

    IhasOuts

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    169
    Das ist korrekt wiedergegeben. Gibt da zwar noch ein paar juristische Fallstricke, aber alles in allem richtig.
     
  7. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.710
    Zustimmungen:
    3.989
    Ich wähle mal folgendes Beispiel (vereinfacht):

    Ich habe einen Unfall, an welchem der Unfallgegner zu 100 % Schuld hat. Ich beauftrage die Reparatur meines Pkw. Auch wenn der Unfallgegner mir gegenüber verpflichtet ist, den Schaden (inkl. Reparaturkosten) zu zahlen, muss ich die Werkstatt bezahlen. Auftraggeber der Werkstatt bin ich, nicht der Unfallgegner. Das Risiko, dass ich trotz Anspruchs das Geld beim Unfallgegner nicht eintreiben kann, liegt bei mir.

    Anwaltskosten: Auftraggeber des Anwalts bin ich, nicht der Gegner. Das Risiko, dass ich trotz Anspruchs (z. B. wegen Verzugs) das verauslagte Geld für meinen Anwalt beim Gegner nicht eintreiben kann (weil dort nix zu holen ist), liegt bei mir...
     
    Scrooge2017 gefällt das.
  8. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.419
    Zustimmungen:
    4.869
    Schon klar. Einen Anspruch zu haben und ihn zu realisieren, das sind zwei Paar Stiefel.

    Dieses Risiko würde ich ebenfalls scheuen. Zumindest bei Privatpersonen, deren Solvenz ich nicht einschätzen kann.
     
  9. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    347
    Das würde doch aber im Umkehrschluss bedeuten das es möglich wäre, einer der Käufer die nicht bezahlt aber dennoch einen Fall eröffnet haben, nehmen sich einen Anwalt, dieser fordert lightning zur Herausgabe der Ware auf, setzt ihn in Verzug und stellt ihm zum Schluss dafür noch eine Rechnung ?
    Das würde mich am Sinn eines Rechtssystem zweifeln lassen.

    Ich kannte bisher nur den Fall das durch Gerichtsentscheid die Gebühren der Gegenseite auferlegt werden können. Aber das der Anwalt selbst entscheidet an wen er seine Rechnung stellen kann, wäre mir neu.
     
  10. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.419
    Zustimmungen:
    4.869
    Das kann der Käufer erst, wenn er seine Hauptpflicht aus dem Kaufvertrag, nämlich den Kaufpreis zu bezahlen, erfüllt hat. Dann hat er einen Anspruch auf Übereignung/Übergabe der gekauften Sache.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden