www.honscha.de

Verpackung KMS

Dieses Thema im Forum "D-Mark Münzen (Bundesrepublik Deutschland)" wurde erstellt von BGK, 7. Oktober 2016.

Schlagworte:
  1. BGK

    BGK

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    86


    Hallo varukop,


    vielen Dank für deine ausführliche Erläuterung. Wie immer sehr informativ, aber auch immer etwas schwer zu lesen :)

    Ich habe mich weiter damit beschäftigt um evtl. über die Gaußsche Verteilung eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für die Originalität zu bekommen. So wie ich es ja schon für ein paar Jahrgänge gemacht habe.

    Aber es ist schon so wie du sagst. wirklich wissen kann man es nie. Und ich bin tatsächlich zu dem Schluss gekommen, dass ich mir die Jahrgänge vor 1971 einzeln ohne Verpackung besorge bzw. sie daraus befreie. Obwohl es mir etwas widerstrebt, aber lieber schöne Münzen in Kapseln (ich bevorzuge Kapseln anstelle von den Rähmchen, würde aber gerne deine Meinung hören warum du keine Kapseln verwendest) als "vergammelte" in OVP.


    Aber ich finde es immer wieder erschreckend wie hinterlistig der Markt doch betrieben wird. Um zu verkaufen wird alles behauptet. Ich habe ja schon einige Anzeichen gefunden, dass sogar Sätze nach 71 in Noppenfolie neu verschweißt worden sind. Auch wenn es Preislich zur Zeit nicht den großen Unterschied macht, denke ich dass diese noch aus der Zeit stammen als die KMS zu sehr hohen Preisen gehandelt worden sind im Vergleich zu den "losen" Münzen. Zwar werden die verschweißten Sätze immer noch höher gehandelt aber ich glaube das es sich nicht lohnt dafür den Aufwand zu betreiben.


    Nun in der Literatur findet man schon einige Dinge, die für so manchen vielleicht unwichtig sind. So z.B. auch über die Verkackung ab 1971 und auch über den Ausgabezustand von Gedenkmünzen. Nur bei den KMS vor 71 ist schweigen im Walde. Übrigens was für den einen unwichtig ist kann für jemand anderes durchaus wichtig sein.

    Nun selbstverständlich würde ich meine Aussage über das wissen der "alten Hasen" ändern. Aber leider weiß es ja offensichtlich niemand so wirklich. Selbst du hast deine Schwierigkeiten damit.

    Aber deine Einschätzung hilft trotzdem weiter bzw. bestärkt meine eigene.
     
    AlexG7 und navada51 gefällt das.
  2. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.073
    Zustimmungen:
    1.448
    Moin Moin!

    Zu 1: Ich gebe es ja zu, aber wenn ich so beim Schreiben bin und die Worte wollen so wie sie einem einfallen "rausfallen", dann kann das leider passieren. Ich bitte den Leser das zu entschuldigen, bitte ihn aber gleichzeitig, es auch ein wenig positiv zu sehen - nämlich, dass man sich für ein gutes Verständnis deshalb sehr intensiv mit dem Geschriebenen, seiner Aussage und der Materie generell befassen muss :).
    Außerdem ist zu bedenken, dass sich mein "Geschreibsel" für mich nicht als schwer lesbar darstellt ;) :newwer: :D.
    Zu 2: Der Vorzug von Rähmchen mit weichmacherfreien Kunsstofffenstern (in der Anfangszeit aus auf Scherkräfte sehr empfindlich reagierendem Zellophan) gegenüber den Kapseln hat sich für mich gleich in der Anfangszeit über den deutlich geringer benötigten Lagerplatz, wegen der für meinen Geschmack erforderlichen Beschriftbarkeit bzgl. der Abweichungen besonders bei den Varianten und Kopplungen und der Möglichkeit zur Herstellung erforderlicher Eigenkreationen unter Verwendung z.b. mehrerer Rähmchen bei den oft sehr deformierten Fehlprägungen ergeben. Außerdem hatte ich in meiner Arbeitsphase die Möglichkeit, mir in unserer Kunststoffwerkstatt in Anlehnung an die Kassetten für Diarähmchen (nur ohne die platzverbrauchenden Zwischenstege darin) genau auf die Rähmchenabmessungen abgestimmte und in ihrer Länge die übliche Schranktiefe optimal nutzend, durchsichtige Kunststoffkästen mit mittig angebrachtem Stabilisator für die Seitenwände und mit Deckel, die über ihre Form das Ganze zusätzlich stabilisieren, herstellen zu lassen.
    Zu 3: Da ich selbstverständlich von diesen entsprechenden Maschinen geschrieben habe - siehe meine Ergänzungen in #20 in Rot
    Zu 4: Hierzu habe ich keine gegenteilige Meinung geäußert. Wer sich mit dem Thema befassen möchte, weil er es für wichtig und richtig hält - nichts wie ran. Als Zeitverschwendung empfinde ich es wie geschrieben aber immer dann, wenn nach gewissen "Fragerunden" mit ebenfalls gewissen Antworten wie in diesem Fall der echten OBH der Sätze vor 1971 - und nur dazu habe ich geschrieben - das Ergebnis vor wie nach weiterer Anstrengungen als zu einem zufriedenstellenden Ergbenis gleichbleibend nichtssagend ist.
    Zu 4a: Na na, so schlimm wollte ich die Verpackungen nun auch nicht sehen ;) :D.
    Zu 5.: Über die Aufzeigung einiger Fakten dazu habe ich ja versucht zu vermitteln, dass es niemand (mehr) so richtig weiß ! Dazu zähle ich als durch die V+K's zum "ein wenig mit der Verpackungsmaterie beschäftigen" gezwungener Späteinsteiger wie geschrieben natürlich auch !! Da ich das einfach als Tatsache akzeptieren kann und auch tue, habe ich absolut keine Schwierigkeiten damit :). Für mich gibt es über meine Erfahrungen und mein Wissen zu diesem Thema keinen Grund es ständig neu hinterfragen zu müssen. Ich beschäftige mich ausschließlich mit diesem Thema, wenn es im Forum "mal wieder" aktualisiert wurde.
     
  3. euro-dm

    euro-dm

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    5
    Hallo zusammen,

    bin gerade (bei der Recherche nach Antworten zu einem ähnlichen Thema) auf diese Unterhaltung gestoßen. Anbei ein paar Scans der Sätze, die mir heute zur Ansicht vorgelegt wurden. Vielleicht kann ich so ja ein bisschen zur Meinungsbildung beitragen...
     

    Anhänge:

    Münzadler und BGK gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden