Versand und Versicherung

Registriert
29.06.2017
Beiträge
2.142
Punkte Reaktionen
1.502
Genau, es ist nicht ohne Erlaubnis zulässig das Paket abzulegen ohne die Unterschrift des Empfängers zu haben.

Das stimmt so leider nicht, denn es ist laut AGB's erlaubt das der Paketzusteller es in den Briefkasten werfen kann und dafür selber unterschreibt und wenn der sagt, das er es in den Briefkasten geworfen hat, hast du bei der DHL oftmals keine Chance auf eine Erstattung.
Du als Empfänger von Sendungen musst vorher gegen diese Punkte der AGB's schriftlich widersprechen.

Ja, bei der Erhöhung des Wertes wird es aber, so glaube ich mich zu erinnern, teurer als wenn man 2 Pakete versendet.

Das stimmt, die erhöhte Versicherung ist teurer als zwei Pakete, allerdings dürfen die zwei Pakete an den gleichen Empfänger nicht an dem selber Tag aufgegeben werden, denn dann gelten die 500€ für beide Pakete zusammen. Die DHL geht dann nämlich davon aus, dass man einfach nur die höheren Kosten für erhöhte Versicherungssumme sparen möchte. Also einfach an zwei Tagen hintereinander verschicken und man geht vielen Ärger aus dem Weg.

Es war ein komplett versichertes Paket, aber das mit der Packstation ist gar nicht so einfach, ich persönlich müßte 5 km vom Vorort in die Stadt fahren, sie hat wohl zuviel Erhalt gekostet.

Auch wenn ein Paket an eine Packstation abhanden kommen kann, wären es mir 5 Km wert. Du kannst natürlich auch ein Paket aufgeben mit dem Zusatz "Identprüfung", dann darf der Paketzusteller oder der Mitarbeiter einer Filiale es nur der Person aushändigen die als Empfänger auf der Paketmarke steht. Kostet allerdings auch um einiges mehr.

Ich arbeite selber im online Versandhandel und wir versenden mit der DHL und haben eigentlich jede Woche Probleme, mal einfache und mal komplizierte Fälle.
Ich kann auf jedenfall nur jeden Raten keine Ablageverträge (z.B. in die Garage oder hinterm Haus unter die Treppe legen) mit der DHL zuvereinbaren, denn dann hast du keine Chance auf Erstattung.

Ich habe gerade einen Versicherungsfall bei einem Wertbrief laufen. Glaubt ja nicht, dass die Erstattung einfach ist.

Anfang des Jahres sind wie schon mal gesagt zwei Übergabe-Einschreiben bei mir nicht angekommen und ich kann das nur bestätigen, dass es sehr lange dauert bis die Deutsche Post zu einem Ende kommt und bezahlt. Dank @€uroMünzi und @BeLoOb habe ich immerhin einen Teil meiner Kosten wiederbekommen. Das hat mir die Augen geöffnet, dass ich bei einer höheren Summe nur noch Paketversand nehme.
 
Registriert
04.09.2017
Beiträge
1.293
Punkte Reaktionen
1.421
Normalerweise passt ein Paket nicht in den Briefkasten...jedenfalls schicke ich eigentlich die Größe, die nicht so einfach reinpasst und muss nicht der Empfänger quittieren? Aber das bleibt alles immer wieder spektakulär.... Leider...
 
Registriert
26.11.2017
Beiträge
2.947
Punkte Reaktionen
1.208
Ich dachte auch, für ein Paket muß zumindest irgendwer unterschreiben, nicht der Postbote. Bei meiner Abwesenheit liegt dann die gelbe Kartonkarte im Briefkasten und ich pilgere zu den Nachbarhäusern, deren Name auf der Karte steht und wenn gar niemand irgendwo auf der Straße rumläuft, geht das Ding halt zur Poststelle und bleibt dort 7 Tage liegen.
 
Registriert
29.06.2017
Beiträge
2.142
Punkte Reaktionen
1.502
Dann hast du bisher Glück gehabt, das deine Pakete die du bekommen hast, immer zu groß für den Briefkasten waren.

Es gibt aber genügend Pakete die in Briefkästen passen.

Tickets für Konzerte etc. habe ich schon im Luftpolsterumschlag als Paket bekommen.

Dann gibt es die so genannten Buchverpackungen die sehr flach sind. Diese habe ich schon selber als Paket versendet, die dann an den Briefkasten zugestellt worden sind. Ist ja im Prinzip auch eine schöne Sache, wenn man als Empfänger nicht zur Postfiliale am nächsten Tag laufen muss, weil keiner da war um das Paket in empfang zu nehmen.

Auch wenn ich dieses Jahr viel schlechte Erfahrung gemacht habe mit der Deutschen Post und DHL, sollte man nicht in jedem Zusteller einen Verbrecher sehen, auch wenn es mir schwer fällt :D
 
Registriert
26.11.2017
Beiträge
2.947
Punkte Reaktionen
1.208
...Auch wenn ich dieses Jahr viel schlechte Erfahrung gemacht habe mit der Deutschen Post und DHL, sollte man nicht in jedem Zusteller einen Verbrecher sehen, auch wenn es mir schwer fällt :D
Das Problem muß allerdings in letzter Zeit wirklich riesig sein, da ich in den letzten Monaten schon immer mal wieder Aussagen von Postangestellten aus höheren Etagen in Berichten und Interviews in den Medien sah, in denen diese Personen das Problem selbst als zur Zeit sehr groß ansehen.
Wer gibt solche Aussagen schon zu, wenn es sich noch irgendwie vertuschen lässt?

Dieser Tage sah ich im Fernsehen einen Bericht, daß in diesen Bereichen teilweise eine Art Mafia läuft. Die angestellten Zusteller überlassen den Job oftmals an illegal im Land befindliche Menschen, die für ein paar wenige Euro quasi alles machen würden. Der laut Vertrag Angestellte im Paketdienst hat dann wieder einen Teil des Verdienstes nach oben abzuführen, da derjenige die Verbindung zu dem "Illegalen" hergestellt hat,...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
02.11.2017
Beiträge
502
Punkte Reaktionen
209
Och über das Thema Post bzw. DHL und ihre Abwärtsspirale von Sub-sub-subunternehmen habe ich letztens was schönes auf der großen Onlinevideoplatform gesehen einfach mal "Ausgeliefert - Das Paketprekariat" eingeben und das Video von Jan Böhmermann wird sichtbar.
Bei Arbeiten zum Teil unter dem Mindestlohn würde mir das alles auch keinen Spaß mehr machen. Bei, im schlimmsten Fall, 3-4€ stehe ich morgens doch nichtmal auf.
 
Registriert
04.09.2017
Beiträge
1.293
Punkte Reaktionen
1.421
Das rechtfertigt allerdings nicht so manche Verfahrensweise.
 
Registriert
02.11.2017
Beiträge
502
Punkte Reaktionen
209
Rechtfertigen tut das natürlich gar nichts. Aber die Post bzw. DHL oder andere die in den Billiglohnsektor abrutschen brauchen sich über keine Beschwerde zu wundern wenn die Angestellten dermaßen Mies bezahlt werden das sie nicht mal mehr davon leben können.
 
Registriert
18.08.2017
Beiträge
994
Punkte Reaktionen
657
Die erhöhte Transportversicherung ist nicht sooo viel teurer, als dass man sie nicht nutzen könnte. Es kostet online 6,00 Euro Aufpreis, damit ein Paket bis 2.500 Euro versichert ist. Das ist gerade mal 1 Euro mehr, als wenn man 2 Pakete verschickt (bei Paketen bis 2 kg).

Und wenn man dann noch dieses hier betrachtet ...
Das stimmt, die erhöhte Versicherung ist teurer als zwei Pakete, allerdings dürfen die zwei Pakete an den gleichen Empfänger nicht an dem selber Tag aufgegeben werden, denn dann gelten die 500€ für beide Pakete zusammen.
... dann versende ich lieber nur 1 Paket mit Zusatzversicherung anstatt einen Tag später noch ein zweites Mal zur Paketaufgabe fahren zu müssen. Da gebe ich lieber 1 Euro mehr aus und spare mir die Zeit.
 
Registriert
04.09.2017
Beiträge
1.293
Punkte Reaktionen
1.421
Oh, gut zu wissen....ich hatte da wohl etwas falsch verstanden....
 
Oben