• Werbung:
    Erhalten Sie $5 in Bitcoin für den Einstieg in Coinbase
    Haftungsausschluss: Das personalisierte 5-Dollar-Prämienangebot wird nach der Kontoerstellung angezeigt. Zeitlich begrenztes Angebot und solange der Vorrat reicht. Angebot für neue Benutzer verfügbar, die ihre Identität noch nicht überprüft haben. Das Angebot gilt nicht für neue Benutzer, die über das Empfehlungsprogramm an Coinbase weitergeleitet wurden oder die zuvor ein Konto mit anderen Kontaktinformationen eröffnet haben. Coinbase kann die Teilnahmebedingungen jederzeit nach eigenem Ermessen aktualisieren.
    Hier registrieren

Versuch Falschgeld zu verkaufen?

Registriert
16.02.2020
Beiträge
84
Punkte Reaktionen
32
Ist mit gestern aufgefallen
Kleinanzeigen ID 1894149648
Ist doch ein Haufen Falschgeld, dass zum Kauf angeboten wird, oder?
Nur ein Bild als BSp.
1633723931420.png

1633723984603.png

1633724008454.png
 

Heinz-Rudolf

Foren - Sponsor
Registriert
29.03.2013
Beiträge
585
Punkte Reaktionen
1.150
Seid gegrüßt!
Das ist doch ein Fall für die Polizei?!
MfG Heinz-Rudolf
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.174
Punkte Reaktionen
1.681
Dreister geht es schon nimmer. Das sollte auf alle Fälle mal der Polizei gemeldet werden.
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.174
Punkte Reaktionen
1.681
Ist in Schwandorf nicht die Ausbildungsstätte für den BGS - Bundesgrenzschutz - (gewesen)?
 
Registriert
21.09.2020
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
137
Mich erinnert das an eine Geschichte aus dem SZ-Magazin, in welcher bei der Autoschrottverwertung „ein Schatz ruht“ und somit gehoben wird:


Vielleicht eine vergleichbare Münzanhäufungs-Story jenseits von arbeitsaufwändigerem Singen und Musizieren in der Fußgängerzone sowie anderen Sammeltätigkeiten per Hut o.ä. ?
 

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
13.021
Punkte Reaktionen
1.017
Hoffentlich hat die Polizei Kapazitäten für solche Fälle!

Edit:
Es sind doch echte Münzen,!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.759
Punkte Reaktionen
2.605
Habe mir mal alle Bilder angeschaut. Dass es falsche Münzen sind, davon bin ich nicht überzeugt. Insbesondere die 10, 20 und 50 Cent scheinen echt zu sein, aber eben beschädigt und stark verschmutzt.

Suspekt ist das Angebot trotzdem. Interessant wäre zu wissen, woher die Münzen in dieser Menge kommen.
Wenn sie nicht aus illegalen Quellen stammen, könnte man sie - auch in größeren Mengen - ja problemlos bei der Bundesbank eintauschen und bekäme den vollen Nennwert erstattet. Warum wird es dann zum halben Preis verkauft? Das finde ich merkwürdig und würde daher die Finger von solchen Angeboten lassen.
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Hab mal ne Anfrage geschickt warum das Geld nicht eingetauscht wird.
Mal sehen ob eine Antwort kommt.

Eine Bundesbankfiliale ist nahe bei in Regensburg.
 
Zuletzt bearbeitet:

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.898
Punkte Reaktionen
2.439
Habe mir mal alle Bilder angeschaut. Dass es falsche Münzen sind, davon bin ich nicht überzeugt. Insbesondere die 10, 20 und 50 Cent scheinen echt zu sein, aber eben beschädigt und stark verschmutzt.

Suspekt ist das Angebot trotzdem. Interessant wäre zu wissen, woher die Münzen in dieser Menge kommen.
Wenn sie nicht aus illegalen Quellen stammen, könnte man sie - auch in größeren Mengen - ja problemlos bei der Bundesbank eintauschen und bekäme den vollen Nennwert erstattet. Warum wird es dann zum halben Preis verkauft? Das finde ich merkwürdig und würde daher die Finger von solchen Angeboten lassen.
Die Bundesbank nimmt absichtlich manipulierte Euro-Münzen nicht zurück (eine Folge der findigen Chinesischen Münzenrecycler). Was zu verbogen für die Zählmaschinen ist, wird vermutlich nicht mehr tauschbar sein, vor allem wenn man es eimerweise anschleppt. Anders sieht es bei Münzen aus die durch Witterungseinflüsse z.B. verrostet sind (dass sich die Plattierung bereits abhebt). Zumindest Pfennige (auch aus Bodenfunden) werden in so einem Zustand noch akzeptiert (allerdings nur per Handzählung, weil die Maschinen durch Metallabplatzungen verstopfen.
Kursgültige Euromünzen müsste man auch nicht zur Bundesbank schleppen, die kann man in der Eurozone beim Einkaufen ausgeben...
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Die Bundesbank nimmt absichtlich manipulierte Euro-Münzen nicht zurück (eine Folge der findigen Chinesischen Münzenrecycler). Was zu verbogen für die Zählmaschinen ist, wird vermutlich nicht mehr tauschbar sein, vor allem wenn man es eimerweise anschleppt. Anders sieht es bei Münzen aus die durch Witterungseinflüsse z.B. verrostet sind (dass sich die Plattierung bereits abhebt). Zumindest Pfennige (auch aus Bodenfunden) werden in so einem Zustand noch akzeptiert (allerdings nur per Handzählung, weil die Maschinen durch Metallabplatzungen verstopfen.
Kursgültige Euromünzen müsste man auch nicht zur Bundesbank schleppen, die kann man in der Eurozone beim Einkaufen ausgeben...
Was meinst du denn zu dem Angebot?
 
Oben