• Werbung:
    Erhalten Sie $5 in Bitcoin für den Einstieg in Coinbase
    Haftungsausschluss: Das personalisierte 5-Dollar-Prämienangebot wird nach der Kontoerstellung angezeigt. Zeitlich begrenztes Angebot und solange der Vorrat reicht. Angebot für neue Benutzer verfügbar, die ihre Identität noch nicht überprüft haben. Das Angebot gilt nicht für neue Benutzer, die über das Empfehlungsprogramm an Coinbase weitergeleitet wurden oder die zuvor ein Konto mit anderen Kontaktinformationen eröffnet haben. Coinbase kann die Teilnahmebedingungen jederzeit nach eigenem Ermessen aktualisieren.
    Hier registrieren

Versuch Falschgeld zu verkaufen?

Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Die Anzeigen sind raus!
Schon seltsam, kurz nach der Anfrage?
 
Registriert
05.04.2008
Beiträge
2.579
Punkte Reaktionen
1.662
Also es muss sich nicht zwangsläufig um Falschgeld handeln. Ich persönlich kenne eine Firma in Stockholm, die sich mit dem Recycling von Metallen aus der Abfallentsorgung/ Müllverbrennungsanlagen beschäftigen. Hier werden Unmengen an internationalem Münzgeld gefiltert und gesammelt, es wird sogar "Recyclingmaterial" tonnenweise aus dem Ausland gekauft, sortiert und wiederverwertet.

Die mir bekannte Firma in Stockholm sortiert das internationale Münzgeld in Sorten und Nominale, reinigt diese in großen Waschtrommeln (oder Sandstrahler). Ich habe die Ergebnisse im Rahmen meines Berufes bereits mehrfach in Beutel zu tausenden von Euros, Franken etc gesehen. Diese Münzen sehen genauso aus, wie die bei den Kleinanzeigen, eigentlich sogar noch schlimmer. Die Stockholmer Firma allerdings verkauft diese "Schrottmünzen" mit einem Abschlag von max. 20% je nach Qualität des Ergebnisses und der Höhe des sortierten Nominals. Übrigens waren die mir bekannten Münzen aus der Müllverbrennung alle sehr untergewichtig... somit für Wechselautomaten schlecht zu nutzen. Die Bundesbank nimmt diese zwar zurück, allerdings nur in den üblichen Mengen für Privatpersonen (ich glaub das ist nur 1kg pro Tag).
 
Zuletzt bearbeitet:

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.898
Punkte Reaktionen
2.440
Was meinst du denn zu dem Angebot?
Wer hat Geld zum Halben Preis zu verschenken?
Selbst wenn der Anbieter nicht in der Eurozone sitzen würde (Schwandorf !), so könnte man für sortenreine Euromünzen die noch zum bezahlen geeignet sind durchaus mehr als 50% Nennwert erwarten. Auf allerlei Auktionshäusern im Ausland wurden vor der Pandemie gespendete Touristenmünzen etc. feilgeboten. Ein Bekannter hat mal in Japan regelmäßig DM (Münzen und Scheine) und Schweizer Franken (Münzen) ersteigert zu ca. 80-90% Nennwert inkl. Versand innerhalb Japans.
Vor einigen Jahren ist hier auchmal einer im Forum aufgeschlagen, der aus den USA Euromünzen in großer Menge rückführen wollte und einen Kontaktpartner in Deutschland gesucht hat. Weiß nicht, was daraus geworden ist, denn man hat im Forum nie wieder was gehört von ihm.
Es wäre interessant zu wissen, wie sich der Verkäufer hier auf die Anfrage äußert bezüglich Herkunft der Münzen. In Schwandorf gibt es eine größere Müllverbrennungsanlage, möglicherweise besteht da ein Zusammenhang? Die Asche wird ggf. noch von allen Metallstücken gereinigt, die nicht durch den Magneten vorher entfernt wurden. Oder jemand hat einen Wunschbrunnen geplündert...
Mit einer offiziellen Anzeige wäre ich jedoch vorsichtig. Das kann nach hinten losgehen, da keine physischen Beweise auf ein Fehlverhalten vorliegen außer unscharfer Fotos und verdächtig günstiger Preise.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
05.04.2008
Beiträge
2.579
Punkte Reaktionen
1.662
Nix. Es besteht doch die Möglichkeit, das der Verkäufer einen Recyclinghof betreibt und über Jahre jetzt diese Schrottmünzen gesammelt hat. Vielleicht hat er nun 50-100 Euro an Klein und Kleinstmünzen zusammen, es lohnt sich nicht zur BuBa zu fahren. Rollen geht nicht, da untergewichtig, der Einzelhandel nimmt die nicht, da die es als Fälschungen vermuten. Da der Recycler die Dinger kostenlos bekommen hat, will er nun zumindest die Hälfe an Bares "gutes" Geld haben, er macht ja keinen Verlust.

Muss natürlich nicht sein, aber wäre eine Möglichkeit.

Wie gesagt, ich habe diese Beutel in deutlich schlechterer Qualität mit einem Nominalwert von 12000 Euro gesehen, die für 10.000 "verkauft" wurden. Das Gewicht zwingt übrigens je nach Nominalgröße einen Mittelklassewagen in die Knie ;)
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.898
Punkte Reaktionen
2.440
Die Anzeigen sind raus!
Schon seltsam, kurz nach der Anfrage?
Wenn du anfragst, warum das nicht zum Nennwert bei der Bundesbank getauscht wird, hat sich der Anbieter ggf. überlegt "Warum eigentlich nicht, wenn das auch geht?"
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Stimmt, wie gesagt, die Filiale ist in Regensburg, je nach Wohnort um die 30km.
 
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.237
Punkte Reaktionen
702
Ich denke hier handelt es sich um "Sortierabfall" aus dem Münzrecycling.

Die Geldrecyclers beziehen ihre lösen Münzen meist von Automatenbetreiber (Zigaretten, Fahrkarten, Parkscheine oder andere Verkaufsautomaten) und verarbeiten diese zu Wechselgeldrolllen ("Recyclingrollen", Aufdruck DE und viele Zahlen). Der Vorgang ist automatisiert und erfolgt in von der BuBa zugelassenen gekapselte Maschinen (kein undokumentierter Zugriff durch Menschen nach dem Einfüllen möglich).

In die Rollen kommen nur echte und umlauffahige Münzen des gleichen Nominale. Alles andere (Nichtmünzen, Fremdmünzen, falschgeldverdächtige und beschädigte Münzen werden in diversen Fraktionen ausgeworfen.

Die falschgeldverdächtigen müssen an die BuBa abgeliefert werden (wird streng kontrolliert).
Die "nicht mehr Umlauffähigen" können bei der BuBa zum Umtausch eingereicht werden, aber ersetzt (umgetauscht) werden nur die, die "nicht mutwillig beschädigt wurden, und ... die BuBa erhebt anders als bei Privatpersonen hierfür Gebühren ("Grundgebühr" pro Lieferung und eine weitere nach Stückzahl (egal ob die Münze umgetauscht wird oder nicht!). Sind aber nur wenige Umtauschfähige darunter, dann kann die ganze Aktion schnell mehr kosten als Einbringen.

Was geschied dann mit den Münzen?
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Ich denke hier handelt es sich um "Sortierabfall" aus dem Münzrecycling.

Die Geldrecyclers beziehen ihre lösen Münzen meist von Automatenbetreiber (Zigaretten, Fahrkarten, Parkscheine oder andere Verkaufsautomaten) und verarbeiten diese zu Wechselgeldrolllen ("Recyclingrollen", Aufdruck DE und viele Zahlen). Der Vorgang ist automatisiert und erfolgt in von der BuBa zugelassenen gekapselte Maschinen (kein undokumentierter Zugriff durch Menschen nach dem Einfüllen möglich).

In die Rollen kommen nur echte und umlauffahige Münzen des gleichen Nominale. Alles andere (Nichtmünzen, Fremdmünzen, falschgeldverdächtige und beschädigte Münzen werden in diversen Fraktionen ausgeworfen.

Die falschgeldverdächtigen müssen an die BuBa abgeliefert werden (wird streng kontrolliert).
Die "nicht mehr Umlauffähigen" können bei der BuBa zum Umtausch eingereicht werden, aber ersetzt (umgetauscht) werden nur die, die "nicht mutwillig beschädigt wurden, und ... die BuBa erhebt anders als bei Privatpersonen hierfür Gebühren ("Grundgebühr" pro Lieferung und eine weitere nach Stückzahl (egal ob die Münze umgetauscht wird oder nicht!). Sind aber nur wenige Umtauschfähige darunter, dann kann die ganze Aktion schnell mehr kosten als Einbringen.
Na, wieder was Neues gelernt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben