www.honscha.de

Vormünzliche Zahlungsmittel

Dieses Thema im Forum "Münzen & Geschichte" wurde erstellt von diwidat, 10. November 2012.

  1. muenzimuenzi

    muenzimuenzi Mitgliedschaft beendet

    Registriert seit:
    2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0


    Ich las neulich, dass auf manchen Südseeinseln Perlen oder Kokosnüsse als Zahlungsmittel verwendet wurden. Sind das nur Märchen für Kinder oder gibt es belegte Beispiele?
     
  2. hekuhn

    hekuhn

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.577
    Zustimmungen:
    562
    Im Link finden sich reichlich Beispiele für seltsam anmutendes Geld, sogar Hundezähne.

    Primitivgeld
     
  3. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.332
    Zustimmungen:
    5.968
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    Hallo muenzi,
    diese Art Aussagen über vormünzliche Zahlungsmittel findet man manchmal auf der Kinderseite unserer Zeitung. -
    Wenn im Pazifik (Südsee) mit Kokosnüssen hätte bezahlt werden könnte, hätte die größte Inflation der Erde da ihren Anfang genommen. Man braucht sich nur zu bücken und hätte sofort Zahlungsmittel in der Hand - wie sagte man so schön: Das Geld liegt auf der Straße.
    Ähnlich wäre es in der Pfalz gewesen mit Kartoffeln zu zahlen - die Äcker sind voll davon.
    Nein, es waren andere Dinge die Geldcharakter hatten - sie mußten selten sein (wie z.B. Potwal Zähne oder bestimmte Muscheln) oder mühsam hergestellt werden, wie z.B. durch bohren und schleifen von Großmuschelschalen.
    Hier ein paar Beispiele:
    Ein Halsband aus Eckzähnen von Hunden (jeder hat nur vier!)

    Hundezähne-Halsband.jpg

    oder rund geschliffene Scheiben aus Muschelschalen

    Muschelscheiben.jpg

    Was bei uns die Rolex ist (sie zeigt auch nur die Zeit an) ist in der Südsee die seltene Muschel oder z.B. der rundgewachsene Eberzahn als Reichtumsanzeiger

    Ozeanien-Reichtum-Anzeiger.JPG

    Perlen, die auch gefunden wurden, konnte man nicht bohren oder fassen und die Kokosnüsse verfaulten unter dem Häuptlingssitz und brachten auch keine Zinsen.

    Gruß diwidat
     
    2 Person(en) gefällt das.
  4. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.332
    Zustimmungen:
    5.968
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    Ein herzliches Willkommen an unseren fünfzehntausendsten Besucher in der Gerümpelgeld Ecke - (Hallo Herr Honscha).
    Leider habe ich den Zeitpunkt verschlafen um ihn direkt begrüßen zu können.

    Hier noch ein kleiner Nachtrag, der direkt mit Geld nichts zu tun hat - aber unsere Liebsten schaffen es immer wieder sich solcher Sachen zu bemächtigen um das Geld in bessere Dinge umzuwandeln.
    Nicht nur heute, sondern schon vor langer Zeit war der Übergang vom Geld zum Schmuck fließend und nicht abgrenzbar - rund um den ganzen Erdball :D

    Ringe in jeder Größe waren von unseren Haushaltsvorständen schon immer sehr begehrt. Ein kleiner Ritt durch die Zeit versinnbildlicht das

    Reif-1.jpg

    ein relativ kleiner und leichte Armreif aus silberhaltigem Blech mit der sehr gelungenen Darstellung von zwei Tigerköpfen. Vermutlich asiatischer Raum

    Reif-2.jpg

    Zwei Reife aus Afrika, einer kunstvoll aus Steinen vom Hombori Gebirge gefertigt und im Bereich der afrikanischen Guinea Küste benutzt,
    der andere Reif ist aus Eisen geschmiedet und hat in den Taschen kleine Steine, die beim schütteln klappern.

    Reif-3.jpg

    der linke Reif entspricht in etwa der Form der alten Manillen (Schiffsnägel), die aber wesentlich größer sind. Er ist kunstvoll in einem Stück aus einer Nickel Legierung gefertigt.
    Der rechte ist aus dünnem silberhaltigen Blech, sehr leicht und relativ einfach gefertigt

    Reif-4.jpg

    diese beiden Reife kommen aus dem indonesischen Dunstkreis und stellen an ihren Enden einen geschmückten Elefanten Fuß dar.
    Der rechte zeigt innen sehr starke Gebrauchsspuren und ist offensichtlich der Lieblingsreif einer TrägerIn gewesen (hin bis zu Schnittverletzungen an den Extremitäten).

    Die genaue Zuordnung der Reife ist mir nicht bekannt, könnte aber von dem Team unseren Rätsel Experten als Thema benutzt werden um es heraus zu bekommen.
    Für mich ist es eigentlich das Bindeglied zwischen Schmuck und Geld.

    Gruß diwidat
     
    4 Person(en) gefällt das.
  5. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.332
    Zustimmungen:
    5.968
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    zum Gelde drängt ..... oder wie das heißt
    hier geht es zwar nicht um Geld im Allgemeinen, aber immerhin, was man damit machen kann.

    Entwicklungshelfer sind in Afrika unterwegs und zeigen den Leuten, dass sie heute immernoch
    mit ihren Händen etwas schaffen können, was die hochnäsigen "Weißen" in ihre Stuben stellen.
    So richtig Kunst kann man das nicht nennenn, aber manchmal kommt es zu überraschenden Ergebnissen -

    Figur-1.jpg

    scurile Figuren, die im Grunde schon wieder eigenständige Kunstwerke sind

    Figur-2.jpg

    hier ein ähnliches Stück aus Ostafrika, in londoner Kunsthandel erworben.

    Gruß diwidat
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2014
    1 Person gefällt das.
  6. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.332
    Zustimmungen:
    5.968
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    mein lieblings Hausgeist ist dieser rauchende- und trinkende Münzensammler (im Mund), der meine gesammelten Kaiserreichs Pfennige bewacht, damit es nicht noch mehr werden

    Figur-3.jpg

    das sieht ganz nach einer Beschäftigungs Therapie aus, bei der jeder seinen Trieben freien Lauf lassen kann.

    die nächste Figur ist keine Kunst, sondern Tradition. Der Kota Wächter ist für die Totenruhe verantwortlich und kein Handelsobjekt.

    Kota-2.jpg

    da die Termiten aber darauf keine Rücksicht nehmen, fallen sie manchmal um und werden dann in andere Regionen verschleppt.

    Gruß diwidat
     
    2 Person(en) gefällt das.
  7. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    8.050
    Zustimmungen:
    8.414
    Sehr hübsch!

    Der Totenwächter kommt aus Gabun, aber woher ist Dein Hausgeist?
     
  8. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.332
    Zustimmungen:
    5.968
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    der Lümmel hat sich heimlich und anonym in unsere Familie geschlichen - sicherlich um da lustvoll weiter zu rauchen.
    Quelle war die Bucht - er hatte mir einfach gefallen - scheint auch modern zu sein. In meinen diversen Auktionskatalogen aus London über primitive Kunst ist dieser Typ nicht zu finden. Die langen Kerle weiter oben stammen aus Kenia und sind in einem Spezial Shop "African Art" in London vor 40 Jahren angeboten worden.

    Gruß diwidat
     
    1 Person gefällt das.
  9. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.332
    Zustimmungen:
    5.968
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    Es ist an der Zeit unseren zwanzigtausendsten Klicker hier zu begrüßen und ehrend zu empfangen. (wird er sich melden?)

    Dieser "Faden" soll aber kein Lehrstück über nichtmonetäre Zahlungsmittel sein, sondern die Lust auf "Zahlungsmittel" außerhalb des Münzen-Bereiches wecken.
    Thank goodness, die lustigen und manchmal lästigen Streitpunkte über Erhaltungsgrad und Patina sind hier völlig ausgeklammert.

    Als Nachtrag zu den aktuellen Vormünzlichen Zahlungsmitteln und dem Vergleich = Zahlungsmittel oder Schmuck - hier mal das Thema - Amulette - das vielen von uns geläufig ist.
    Amulette in unserem Sprachraum beziehen sich meistens auf Religiosität, wie z.B. die Bernadette von Lourdes, der Maria von Mont Martre oder St. Peter und St. Paul aus Rom -
    oder wie hier gezeigt, den St. Georg als Beschützer der Seefahrer

    1-St-Georg.jpg

    Viele Amulett Typen dieser Art haben wir bei uns nicht. Da fällt mir noch der St. Christopherus - und der weniger heilige Ullr, Beschützer der Schiefahrer ein. Heilige gibt es genug, sie sind aber nicht sehr weit verbreitet.

    In Asien benutzt man diese Amulette aber in etwas andere Form.
    Einmal als Gabe zu Geburten, Hochzeiten, bestandenen Prüfungen oder beruflichen Erfolgen, zum Anderen als Erinnerung, Glücksbringer oder einfach gute Wünsche zu persönlichen Ereignissen (Geburtstag).

    Die Form variiert , hält sich aber meistens an den handlichen Stücken.
    Hier die Amulette, die dem gültigen Geld nachgebildet sind (waren)

    2-Amulette-wie-Münzen.jpg

    es werden aber aber auch Stücke, zwar in Form des Geldes - aber mit völlig abweichenden Inhalten (Glück und langes Leben, viele Kinder und Enkel etc.) verschenkt

    3-diverse-Amulette.jpg

    Auch hier gibt es standardisierte Formen und Inhalte. Die bekannteste ist die Kalendermedaille mit den Monats-Schriftzeiche, sowie mit den Trigrammen oder dem Allerhöchsten Donnerbefehl.
    Diese Stücke haben vielfältig ihren Weg in unseren Lebensraum gefunden, Hong-kong machte es möglich.

    4-Amulette-und-Medaillen.jpg

    Eine Besonderheit sind die Amulette aus dem Werkstoff - Jade - ein grüner, grünlicher amorpher Schmuckstein aus Bodenfunden, der seit der Jungsteinzeit bekannt und zu Schmuck und Werkzeug verarbeitet wurde.
    Hier als Amulett mit Glückssymbolen und dem Schriftzeichen Fu - für Glück versehen.

    5-Jade-Amulette.jpg

    Geld ist es nicht - aber Geld macht ja auch nicht glücklich - aber was sonst?

    Gruß diwidat
     
    9 Person(en) gefällt das.
  10. NikolausderIII.

    NikolausderIII.

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    7.078
    Zustimmungen:
    10.111
    Hallo Dieter,

    auch wenn ich selbst leider so gar nix zu diesem Thema beitragen kann, lese ich hier immer
    wieder sehr gern mit. Vielen Dank für Deine immer sehr interessanten Ausführungen :respekt:.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden