Wann platzt die (Reichs-)münzenblase? - Künker Auktion 230

Registriert
11.09.2009
Beiträge
12.034
Punkte Reaktionen
11.861
Ohne solche Meldung bekommt er aber die VK-Provision nicht von der Plattform zurück erstattet.

Vielleicht ist es dem Händler in Fällen, in denen von einem Storno angesehen wird, eher daran gelegen, dass ein Stück ohne viel Aufsehen wieder gelistet werden kann ? Ruhe ist möglicherweise mehr wert, als die Geldsumme, die verloren geht.
 
Registriert
28.02.2013
Beiträge
348
Punkte Reaktionen
209
Vielleicht ist es dem Händler in Fällen, in denen von einem Storno angesehen wird, eher daran gelegen, dass ein Stück ohne viel Aufsehen wieder gelistet werden kann ? Ruhe ist möglicherweise mehr wert, als die Geldsumme, die verloren geht.

Das denke ich, Stornierungen sind nicht gut für's Geschäft.
 

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.385
Punkte Reaktionen
5.045
Vielleicht ist es dem Händler in Fällen, in denen von einem Storno angesehen wird, eher daran gelegen, dass ein Stück ohne viel Aufsehen wieder gelistet werden kann ? Ruhe ist möglicherweise mehr wert, als die Geldsumme, die verloren geht.

Bei kleineren Beträgen gut möglich, ich tippe mal auf 10% welche die Plattform einsackt beim Verkauf.

Witzig finde ich, dass auch die Wiedereingestellten als "NEU!" gezeichnet sind,
Exoten, wie z.B. J.202, erkennt man doch gleich wieder! :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23.08.2011
Beiträge
269
Punkte Reaktionen
382
Ich persönlich habe schon längst die rechte Spalte im Jaeger durch LP ersetzt. So selten, wie echte Qualitätsstücke angeboten werden, muss man sich eine eigene Vorstellung vom Wert bzw. Preis machen.

Zuerst musste ich ein wenig schmunzeln, aber so übertrieben ist die Aussage eigentlich gar nicht. Wenn man mal überprüft wofür MS 66/67 Stücke verkauft werden, dann liegt man definitiv jenseits der Preise in der rechten Spalte.
Ich habe jetzt das letzte halbe Jahr ebay Ergebnisse von Münzen der Freien Stadt Danzig zusammengetragen und so gut wie alles ab MS 63 (!) hat die Katalogpreise für Stempelglanz getoppt.
Auf Wunsch kann ich meine Ergebnisliste in einem extra Thread veröffentlichen.

Viele Grüße

Jens

<!--[if gte mso 9]><xml> <w:LatentStyles DefLockedState="false" LatentStyleCount="156"> </w:LatentStyles> </xml><![endif]--><!--[if gte mso 10]> <style> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;} </style> <![endif]-->
 
Registriert
21.05.2015
Beiträge
1.474
Punkte Reaktionen
1.426
Guten Morgen liebe Gemeinde,

ich hoffe mal das meine Anfrage hier richtig ist.
Kurze Vorgeschichte:
Ich bin leidenschaftlicher Flohmarktgänger und auch Händler und darum bin ich viel am stöbern und trete mit den Leuten viel in Kontakt.
Ihr wißt ja das sich dort auch viele Münzsammler bzw. oft darunter auch Händler tummeln.
So und neulich war ich bei uns in der Nähe (Brandenburg) mal wieder unterwegs und dort war einer der unter anderm alte Sachen wie Orden,Koppeln und Münzen aus der Guten Alten Zeit anbot.
Ich bin so ins Gepräch gekommen.
Er war aus Wuppertal, und berichtete mir folgendes.
Er ist im dortigen Münzverein ( laut Internet, einer der Größten) und meinte, die Kaiserreich und alten Sachen sollten mit Vorsicht zu
genießen sein.
Der Sammlermarkt ist stark rückläufig, die Jungen Leute bleiben aus.
Das Durchschnittsalter bei Ihnen liegt ab 70 Jahren.
Er meinte damit das unsere Teuer gekauften Stücke, niemals mehr den Wert erreichen, für das was wir heute bezahlen.
Die Preis heute sind völlig überzogen und fern der Realität.
Unsere Stücke werden irgendwann nur noch Material sein und nicht als Einzelobjekt zu betrachten.Weil es immens weniger Sammler geben wird, die Solvent sind.
Ok ich weiß wir sind alle Sammler und sind weit weit entfernt von Investoren.
Aber ich glaube doch auch das jeder von uns ein wenig im Hinterkopf hat, das seine Sammlung nicht nur idiellen Wert darstellt.

Wenns einem von uns mal so richtig dreckig geht, kann er bevor er zu den Tafeln muss noch immer ein Stück auch schweren Herzens
zu einem ansehnlichen Preis verkaufen.
Oder seht Ihr das genauso, wie der Typ vom Flohmarkt.
Ich bin ja erst seit gut vier Monaten vom Edelmetall zum Sammler geworden, habe aber schon einige Tausend Euro in der Sammlung.

Das ganze macht mir ein wenig Angst.
Wie ist denn Eure Meinung bzw. Gedanken dazu?
In der heutigen Zeit mit allen Gefahren ( Dollarschwäche,Inflation,Eurokrise,Armutszunahme der Bevölkerung,)

Liebe Grüße Euer Gunnar
 

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
7.118
Punkte Reaktionen
6.284
Guten Morgen Gunnar,

dass die Münzvereine unter "Vergreisung" leiden hat vielleicht auch damit zu tun, dass dieses "Vereinswesen", wie wir Älteren es kennen, heutzutage nicht mehr en Vogue ist.

Über die Einführung des Euro haben eine ganze Menge junger Sammler den Zugang zum Hobby Münzsammeln gefunden. Einige sind wieder abgesprungen, andere haben ihre Interessen auf weitere Sammelgebiete wie das Kaiserreich erweitert.

Auf den Trend, dass sich immer mehr Sammler aus der Numismatik verabschieden und die Preise endlich fallen, warte ich bereits seit Jahren vergeblich;). Die Preise für Spitzenerhaltungen sind in diesen Jahren unaufhaltsam gestiegen. Ich denke, dass sich da auch viele Anleger/Spekulanten tummeln, was dafür spräche, dass irgendwann diese "Blase" platzen könnte.

Für mich persönlich kann ich sagen, dass mich die Frage eines möglichen Wertverlustes nicht wirklich beschäftigt. Ich sehe meine Münzen nicht primär als Wertanlage. Ich gebe ja auch Geld für andere Hobbys bzw. Urlaub aus - und da ist das Geld komplett weg und kein Hahn kräht danach. Also mein Rat: locker bleiben!
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.409
Punkte Reaktionen
8.822
Man sieht es gut an den Briefmarkensammlern, wo die Reise hingehen kann. Bei den Kaiserreichmünzen sehe ich es zur Zeit nicht so, es ist insgesamt ein kleines Sammelgebiet. Sammlernachwuchs ist sicherlich nicht unbedingt wie Sand am Meer gesät, aber wenn ich diverse Münzmessen im Hinterkopf habe, dort sieht man doch auch junge Sammler. Also abwarten. Top-Stücke werden immer gehen, dazwischen werden wir es sehen. Mach dich nicht heiß, erfreue dich an deiner Sammlung.
Wenn der Yellowstone-Vulkan ausbricht ist es eh wurscht ob du Kaiserreichmünzen EM oder Ü-Ei Figuren als Altersvorsorge hast. Das brauchst du dann alles nicht mehr
 
Registriert
21.05.2015
Beiträge
1.474
Punkte Reaktionen
1.426
Ich sehe primär den Preis auch nicht als ausschlagebend an.
Obwohl ich manchmal sagen muss( weil ich aus dem reinem Edelmetallhandel komme),
"mein lieber Hr. Gesangsverein", ganz schön deftig für 1/4 Unze Gold oder 15 Gramm Silber.
Naja davon bin ich ja abgekommen, eben weil mir das Sammeln Spaß macht und ich gern über meine Schätze staune.

Trotzdem ist irgendwo ein kleiner Funke Invest noch vorhanden, und da kommt dann schon zeitweise etwas Angst auf,
ob man nicht doch manchmal besser in anderes Material reingeht.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.409
Punkte Reaktionen
8.822
Trotzdem ist irgendwo ein kleiner Funke Invest noch vorhanden, und da kommt dann schon zeitweise etwas Angst auf,
ob man nicht doch manchmal besser in anderes Material reingeht.
Und dann? Da geht es auch rauf und runter. Und wenn du pech hast sehr lang runter. Also nix ist sicher. Außer deutsche Lebensversicherungen.:lachtot:
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet