www.honscha.de

Warum großer weißer Streifen auf Münzen diesen Typ's?

Dieses Thema im Forum "Deutschland von 1871 bis 1948" wurde erstellt von alex91, 13. August 2009.

  1. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    9.858
    Zustimmungen:
    3.151


    Ich meinte nicht wegen der Herkunft.
    Weil es ein Goldie ist, sonst ging es ja immer um Silberlinge.
     
  2. GHS24

    GHS24

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    1.293
    Ich hatte heute nochmal ein langes Telefonat mit GF, da gings unter anderem auch um die Streifen.

    Es tritt nicht nur bei Bayern auf, er hatte in seiner Laufbahn alles dabei.
    Das es vermehrt bei Bayern ist, ist ihm so nicht bekannt.
    Er sagte wieder, das zum Teil durch die Plastik Hüllen manchmal sogar drei Lagen über einander sind.
    Erstens,die Hülle selbst, dann die kleine Lasche und dann eben noch der Streifen in welche die Lasche gesteckt wird.
    UV Licht und ggf. Weichmacher (bei den Weichmachern war er sich nicht sicher, weil es keine chem. Analysen gibt)
    tragen dann dazu bei.
    Er könnte sich vorstellen, da auch Bayern (ebenfalls hohe Auflagen) damals recht groß war, mit vielen Einwohnern wurden auch vermehrt die Münzen gesammelt bzw. gelagert.
    Naja und wenn es in dem Langen Zeitraum auch dann noch unterschiedliche Sammler gab dann kann es auch sein, das zum Beispiel einer die Münze andersrum eintütet, was dann zu den Streifen beidseitig führen kann.
    Ebenfalls können die Stücke auch verrutschen und dann mehrfach Streifen im Laufe der Zeit ausbilden.
    Bedenkt die sind alle über hundert Jahre alt und waren in etlichen Sammlerhänden.

    Für mich könnte dies logisch klingen.

    Ich möchte noch erwähnen das es ein sehr freundliches und informatives Gespräch war, und er jederzeit gern für Fragen bereit steht.
     
    Mahoni, Handzumgrus und Münzadler gefällt das.
  3. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    9.858
    Zustimmungen:
    3.151
    Für mich auch, und ich denke, dass keiner hier im Forum soviel Reichssilber in den Händen hatte wie er.
     
  4. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.956
    Zustimmungen:
    8.131
    Wie erklaert GF den Umstand, dass offenbar die Majoritet der Muenzen mit weisser Streifenbildung, die im Handel angeboten wird, dann aus Bayern stammt ? Wieso sind Preussen und Hamburger, deren Auflagen ebenfalls bedeutend sind, so gut wie nie in dieser Form angeboten ? Ganz zu schweigen von den Bremern, gerade bei den Bremer Silbermuenzen , die sogar ueberwiegend gesammelt wurden, muesste dieses Phaenomaen haeufig vorkommen, wenn es der Aufbewahrung geschuldet ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2016
    Raphael gefällt das.
  5. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.158
    Zustimmungen:
    4.736
    Und noch was dazu.
    Genau. Müsste es aber dann nicht auch viele Münzen mit einem Kreuzstreifen geben?
     
    Raphael gefällt das.
  6. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.956
    Zustimmungen:
    8.131
    Ich stelle mal meinen Neuzugang hier ein. Mehr weisser Streifen geht auf einem Zweimarkstück fast nicht, grössere Streifen müssen dann auf einen Dreier oder Fünfer rauf. Auf den Bildern nicht so gut ersichtlich; der weisse Streifen geht bis auf den Randstab, an den Riffeln selbst ist ein eventueller Unterschied nur schwer auszumachen, da der Rand nur wenig patiniert ist.
    J 48 Av.JPG J 48 Re.JPG
     
    purzelchen, bugi1976, newman-zh und 3 anderen gefällt das.
  7. purzelchen

    purzelchen

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.927
    Zustimmungen:
    1.022
    Bei der 67. WAG war Los: 1467 ein Set Bayern Luitpold im Angebot.
    Dort war der Streifen ebenso unregelmäßig, sowohl auf allen Münzen unterschiedlich und ebens Avers und Revers.
     
  8. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.421
    Zustimmungen:
    4.873
    Die geheime königlich-bayrische Versuchsanstalt zur Haltbarmachung königlich-bayrischer Großsilbermünzen erprobte während des Kaiserreiches eine streng geheime Lösung, die, auf den Münzen aufgebracht, wirksam jede Patinierung verhindern sollte.

    Leider war der für diese Tätigkeit eingesetzte Münzen-Hilfslackierer Karl V. regelmäßiger Stammgast im Hofbräuhaus, so dass er es trotz Lineals nicht vermochte, die Münzen gleichmäßig streifenförmig mit der geheimen Flüssigkeit zu bepinseln.

    Da zu allem Unglück die Erfinder der streng geheimen Lösung und Auftraggeber dieses streng geheimen Feldversuchs, Ludwig T. und Alois H., ebenfalls Anhänger bayrischen Starkbiers waren, geriet der Versuch ebenso in Vergessenheit wie das Rezept dieser Anti-Patina-Lösung.

    (Anmerkung: dieser noch nicht in der Wikipedia veröffentlichte Fachartikel entstand ebenfalls unter Einfluss einer nicht unbedeutenden Menge Gerstensaftes...;))
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2016
    reining, Seltengast, Fusselbär und 4 anderen gefällt das.
  9. purzelchen

    purzelchen

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.927
    Zustimmungen:
    1.022
    Endlich mal jemand der das Wissen und nicht nur das Wasser teilt !

    Dieser Artikel(klick) ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt.
    Bitte hilf der Stupidedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
     
    reining gefällt das.
  10. Raphael

    Raphael Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    12.956
    Zustimmungen:
    818
    @purzelchen

    Dieser Beutrag hat aber nichts mit "Warum großer weißer Streifen auf Münzen diesen Typ's?" zu tun :(
     
    Kempelen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden