www.honscha.de

Was passiert ab 2022 bei den deutschen (und anderen Euro-)Münzausgaben?

Dieses Thema im Forum "Euromünzen" wurde erstellt von numisfreund, 2. November 2018.

  1. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    956


    Mir bekannte Automaten nehmen diese kleinstnominal sowieso nicht an, also denke ich das 1 und 2 Cent aus reinem Polymer kommen könnten.
     
  2. lightning

    lightning

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    2.049
    Zustimmungen:
    670
    Warum beschränkt sich der Threadtitel denn nur auf "deutsche Münzausgaben"? :schaem:
     
  3. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    9.816
    Zustimmungen:
    9.061
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    Gute Frage … - hatte sich anfangs so entwickelt.

    Ich hab den Threadtitel mal erweitert … ;)
     
  4. Handzumgrus

    Handzumgrus

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.302
    Zustimmungen:
    693
    Da sehe ich wiederum gar kein Problem.
    Es ist natürlich die Frage, wie die Münzprüfung stattfindet. Die allermeisten Autmaten sind jedoch elektrisch betrieben und können dadurch auch einen Münzprüfer beherbergen, der nicht nur die mechanischen, sondern auch die magnetischen und elektrischen Eigenschaften testet. Mir ist jedoch aufgefallen, dass offenbar die allermeisten Automaten - egal wie sie betrieben werden - nur nach Gewicht und Größe gehen. Deshalb hatten es in der Vergangenheit die Betrüger mit ihren türkischen Liras (2005-2008) und den thailändischen 10 Baht so leicht. Inzwischen sind die mir bekannten Autmaten aber fein genug eingestellt, um diese Dinger nicht anzunehmen. Das gilt dann aber leider auch oft für echte 2€ Münzen.
    Warum die Autmatenhersteller auf die überprüfung der MAGNIMAT-Eigenschaften so konsequent verzichten ist mir ein Rätsel.

    Ich denke, dass es gar kein Problem darstellt, 2 unterschiedlichen Münztypen den selben Nennwert zuzuweisen. Insbesondere nicht bei Software-gesteuerten Münzprüfern.
     
  5. lorry62

    lorry62

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.310
    Zustimmungen:
    332
    Ebay Username:
    eBay-Logo lorry62
    Sehe ich auch so - eher werden die total abgeschafft
     
  6. lorry62

    lorry62

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.310
    Zustimmungen:
    332
    Ebay Username:
    eBay-Logo lorry62
    ist ja immer so:
    Der Fälscher ist immer einen Schritt voraus: Man kann auf Fälschungen normalerweise nur reagieren, in dem man die neu angewandte Fälschungsmethode unmöglich macht. Und irgendwann fällt dem Fälscher ein neuer "Angriffspunkt" ein.
    Alle Varianten, dem Fälscher einen Schritt zuvor zu kommen (wie jetzt der Polymerring) haben zwar Fälschungen zunächst erschwert, waren auf lange Sicht aber nicht erfolgreich (was nicht heißt, dass man deshalb auf solche neuen Mittel verzichten sollte).

    Gilt im übrigen nicht nur für Bargeld. Bei Computerviren ist es das gleiche Problem: Updates von Virenscannern können nur die zuletzt entdeckten Viren "beachten", aber nicht die, die später entwickelt und eingesetzt werden.
     
  7. manloeste

    manloeste 0-Euro-Schein-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.194
    Zustimmungen:
    721
    Das stimmt für moderne Virenscanner aber nur bedingt, da gibt es schon sehr gute und immer besser werdende Heuristiken, die auch noch unbekannte Viren allein anhand ihres Verhaltens entlarven können.
    Allerdings gebe ich dir Recht, die Betrüger haben stets den Vorteil, dass sie ihr neues Schadprogramm (oder eben ihre Münzfälschung) an allen verbreiteten Virenscannern (Münzautomaten) testen können, solange bis möglichst wenige anschlagen.
     
  8. lorry62

    lorry62

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.310
    Zustimmungen:
    332
    Ebay Username:
    eBay-Logo lorry62
    so gut bin ich IT-mäßig nicht gebildet - dass es solche Verfahren / Techniken bei Virenscanner gibt (die dann auch funktionieren), wußte ich nicht.
    Das sollte aber auch in erster Linie nur nen Vergleich sein.
     
  9. lightning

    lightning

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    2.049
    Zustimmungen:
    670
    Grundsätzlich passt der Vergleich trotzdem ;)
    Beides Mal findet letztendlich nur eine Klassifzierung anhand vorher gemachter Beobachtungen statt - das stellt die Leute bei der Ausgabe einer neuen Münze vor das gleiche Problem wie den Virenscanner bei Erscheinen einer (wie auch immer gearteten) neuartigen Malware.
    Mag das für einen Virenscanner aufgrund der schnellen Verbreitung sehr fatal sein, so werden die Leute ein wenig Zeit haben, sich an die neuen Münzen zu gewöhnen.
    Grundsätzlich halte ich das Einführen eines zusätzlichen Sicherheitsmerkmals (sei es ein Polymerring oder eine Art Latentbild o.ä.) für eine gute Idee. Ich glaube, man kann die Situation durchaus mit der Nutzung der Bimetallmünzen statt solcher aus einem einzigen Material vergleichen. Auch wenn mir die Erfahrungswerte bzgl. der Einführung von Bimetallmünzen Mitte/Ende der 80er fehlen, finde ich, dass die Verwendung zweier Metalle das Fälschen erschwert, verteuert und das Erkennen von Fälschungen auch deutlich erleichtert. Ähnlich wird es sich mit einem solchen Ring z.B. verhalten.
     
  10. kaamos

    kaamos

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    8.910
    Na wie wäre es denn mit einer Neuauflage der tollen Mattscheibenmünze zu 50 Jahre Fernsehen, wobei dann natürlich der Bildschirm in mehrfarbigen Polymer wäre.
    Allerdings nicht mit 37,50, sondern für 17,50 €. Dann kann man damit gleich die GEZ bezahlen.
     
    lightning und stroop gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden