www.honscha.de

Welche Münzenliteratur habt ihr in euerem Besitz ?

Dieses Thema im Forum "Literatur" wurde erstellt von Kempelen, 29. Juni 2014.

  1. nothing_but_me

    nothing_but_me

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    113


    Hey Leute =)

    Bei mir gibt's wieder was Neues. Habe am Wochenende in nem Antiquariat in Goslar mega Glück gehabt:

    Lange, Kurt
    Münzkunst des Mittelalters
    Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung | Leipzig | 1942

    Jindřich, Marco
    Münzzeichen aus aller Welt
    Artia Verlag | Prag | 1982

    Haupt, Walther
    Sächsische Münzkunde – Text
    VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften | Berlin | 1978 (2. Druckquote der 1. Auflage von 1974)

    Haupt, Walther
    Sächsische Münzkunde – Tafeln
    VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften | Berlin | 1978 (2. Druckquote der 1. Auflage von 1974)

    Fengler, Heinz/Gierow, Gerhard/Unger, Willy
    Lexikon der Numismatik
    Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen | Berlin | 1977 (2. Auflage von 1976)

    Bei dem Lexikon lagen sogar noch drei Postkarten bei.

    Da der Händler nicht auf Numismatik fixirt war, hab ich nur knapp 50 € bezahlt ^^

    Nun gab es nur ein großes Problem: Bis auf das Zweite, sind alle Bücher ganz schön wuchtig und es hat das ganze Wochenende durchweg geregnet. Zum Glück konnte ich alles heil und trocken transportieren.

    Beste Grüße von mir =D
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2019
  2. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    365
    Neuzugang bei mir: Dethlefs, G., Münzen und Medaillen auf die Wiedertäufer zu Münster, in: Die Wiedertäufer in Münster. Stadtmuseum Münster. Katalog der Eröffnungsausstellung …, (S. 244-262), Münster 5. Aufl. 1986.
    Im Prinzip geht es darin nur um einen einzigen Münzentypus, die sogenannten Wiedertäufertaler von 1534/35 bzw. deren zahlreiche Nachprägungen aus dem 17. Jahrhundert, die an Besucher der Stadt (z. B. beim Westfälischen Friedenskongress) offenbar als Souvenirs vertickt wurden. Künstlerisch sind diese Stücke natürlich nicht sehr ergiebig, da die bilderfeindlichen Täufer nur Schrift verwendeten. Aber als Zeugnisse einer hochinteressanten Epoche deutscher Geschichte ...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden