Welche Münzenliteratur habt ihr in euerem Besitz ?

Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
2.945
Punkte für Reaktionen
4.316
Aktuell hat man ja etwas mehr Zeit zu lesen:

Das Standardwerk von Elke Bannicke über das Œuvre des bekannten Wermuth-Schülers Johann Christian Koch. Nach erstem Durchblättern sehr zu empfehlen, weil insbesondere viele Einzelheiten und weiterführende Informationen (wie Auktions-/Literaturzitate) zu den von ihm gestalteten Münzen/Medaillen enthalten sind. Ich habe für mein Teil-Sammelgebiet Altdeutschland bereits neue Erkenntnisse gewinnen können.

0512E6D5-829C-4A69-99D9-E5C9C75A7D4F.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
2.945
Punkte für Reaktionen
4.316
Es ist wieder neue Literatur angekommen:

Ein von Wolfgang Steguweit verfasstes Buch über die bedeutende Münzstätte Gotha (an der u. a. Wermuth und Koch - s. o. - gewirkt haben) und zwei Bücher/Hefte über den Suhler Stempelschneider/Medailleur Johann Veit Döll.

64401502-3D80-4AC7-8891-090DB601B0E6.jpeg
 
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
2.945
Punkte für Reaktionen
4.316
Der erste ist ja klasse. Glaub den hab ich im Netz auch mal gesehen. War aber n sportlicher Preis =)
Wie bemerkte @Zwerg an anderer Stelle: "Und Literatur zu kaufen ist immer eine gute Idee!" - Und dass (gute) Literatur auch etwas kostet, ist folgerichtig. Man kann aber natürlich immer Preise vergleichen. Auf einer Auktion in dieser Woche müsste man für das Buch z. B. mehr ausgeben als ich inkl. Versand getan habe. ;)
 
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
170
Punkte für Reaktionen
169
Wie bemerkte @Zwerg an anderer Stelle: "Und Literatur zu kaufen ist immer eine gute Idee!"
Das ist ne richtige Aussage. Manchmal hat man auch Glück und kommt günstig an ne Sache ran, weil der Händler nicht auf Numismatik konzentriert ist. Hab da auch schon Glück gehant. Besonders so Nischenliteratur in der DDR ist interessant. Aber OK ... so komisch, wie es klingt: Dient ja manchmal auch als Ersatzbefriedigung, wenn man wegen dem Virus nix großartig draußen machen kann ^^
 
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
340
Punkte für Reaktionen
731
Neulich auf einer Literaturauktion erworben - und natürlich inzwischen schon mal günstiger gesehen:mad: - : Bendall, S./Donald, P.J., The later Palaeologan coinage 1282-1453, Bath 1979. Einigermaßen abseitig natürlich und relativ alt, aber wenn man sich für spätbyzantinische Münzen interessiert, durchaus brauchbar. Die Münzen aus den letzten anderhalb Jahrhunderten von Byzanz werden im Standardkatalog von Sommer nämlich ziemlich stiefmütterlich behandelt, und auch wenn dieses Buch nur Zeichnungen statt Fotos enthält, lässt sich darauf doch mehr erkennen als auf den Bildern bei Sommer oder im Sear.
 

Anhänge

Mitglied seit
05.04.2002
Beiträge
619
Punkte für Reaktionen
129
Website
Website besuchen
Einigermaßen abseitig natürlich und relativ alt, nicht im numismatischen Sinn aber wenn man sich für spätbyzantinische Münzen interessiert, durchaus brauchbar. Das ist immer noch das Standardwerk für diese Zeit Die Münzen aus den letzten anderhalb Jahrhunderten von Byzanz werden im Standardkatalog von Sommer Sommer ist ein unzuverlässsiges Einstiegsbuch für deutsche Sammler nämlich ziemlich stiefmütterlich behandelt das ist untertrieben, und auch wenn dieses Buch nur Zeichnungen statt Fotos enthält, mit Fotos alleine sind Münzen aus dieser Zeit kaum zu bestimmen lässt sich darauf doch mehr erkennen als auf den Bildern bei Sommer oder im Sear.
 
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
340
Punkte für Reaktionen
731
Okay, bei Sommer hätte ich den deutschen Standardkatalog vielleicht kursiv setzen sollen. Gemeint war, dass das halt der Katalog ist, der sich in den Händen der meisten deutschen Sammler befinden dürfte. Dass es Umfassenderes und Wissenschaftlicheres gibt, ist schon klar. Aber DOC, MIBE etc. werden halt die wenigsten zuhause haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
2.945
Punkte für Reaktionen
4.316
Nach längerer Suche habe ich mir das Standardwerk über die Medaillen des Gothaer Hofmedailleurs Christian Wermuth angeschafft bzw. (aufgrund des Preises) gegönnt. Interessant ist, dass sich damals in der DDR/BRD anscheinend niemand fand, welcher die Dissertation der im Münzkabinett Dresden tätigen Dr. Cordula Wohlfahrt (1943-1984) posthum veröffentlichen wollte. So wurde das Werk schließlich 1992 durch die British Art Medal Society publiziert. Daher ist der Textteil jeweils zweisprachig verfasst (linke Spalte in Deutsch, rechte in Englisch). Der Katalogteil ist nur in Deutsch. Übrigens sind die Auktionszitate, welche häufig als fünf aneinandergereihte Ziffern erscheinen, tatsächlich wie folgt zu lesen: xx xxx (xx = Jahr, xxx = laufende Nummer des Jahrgangs). Beispielsweise bedeutet Wohlfahrt 01 006, dass es sich um die mit der Nr. 006 katalogisierte Medaille des Jahres 1701 handelt.

42FAA837-BD6F-4966-B765-4318553F53FA.jpeg

Daneben noch weitere Literatur:

Helmut Kahnts Buch über die Auktionspreise deutscher Münzen im Jahr 1999. Quasi der Papier-Vorgänger der heutigen Online-Auktionsarchive.

7A0C200A-91DF-4C81-962B-FA3E534DA1F1.jpeg

Und Karl-Dieter Seidels gründliche Zusammenstellung der deutschen Geldgesetzgebung seit 1871 (Verlag Egon Beckenbauer, München 1973).

0C9DB8A5-5EA4-404F-8785-868B07FC94CB.jpeg
 
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
170
Punkte für Reaktionen
169
Servus Freunde =D

Bei einigen Bekannten wurden Büchersammlungen aufgelöst. Weil die wissen, dass ich mich für Münzen interessiere, haben sie mir die entsprechenden Bücher geschickt. Da sind echt tolle Sachen dabei. Natürlich auch allseits bekannte Klassiker, wie der AKS, WMK oder Jäger. Die lasse ich mal außen vor. Aber auch echt tolle andere interessante Sachen.

Von einem Freund aus Hannover gab es zwei toll erhaltene gebundene Bücher. Kurios ist, dass der Autor Fritz Peter Maercke 1999 auch einen Katalog zu einer späteren Ausstellung in Görlitz geschrieben hat. Ist signiert und stammt von einer Ausstellung 1982. Der Katalog über Preußen besitzt sogar die Preisliste. Leider Gottes fehlt ja manchmal eines von beiden.

Martin, Klaus
»Die preußischen Münzprägungen von 1701–1786«
Verlag Pröh | Berlin | 1976

Maerker, Fritz Peter
»300 Jahre Medaillenkunst in Schlesien«
H. Kaltenmeier Söhne | Krefeld | 1977

Zudem gab es ein paar Broschurausgaben, die aus Serien stammen. Interessant sind Themen, welche sonst nie groß beschrieben werden. So z.B. die Stadt Minden. Die Themen lesen sind halt anders als stark strukturierte Kataloge.

Ehrend, Helfried
»Von Zahlenzeichen auf Münzen«
Schriftenreihe der Numismatischen Gesellschaft Speyer Bd. 11
Numismatische Gesellschaft Speyer | Speyer | 1973

Berghaus, Peter

»Kleine Mindener Münzgeschichte«
Schriftenreihe der Münzfreunde Minden Heft 4
Münzfreunde Minden | Minden | 1977

Gottschewski, Gerhard
»Münzen – Zeugnisse der Weltgeschichte«
Schriftenreihe der Münzfreunde Minden Heft 6
Münzfreunde Minden | Minden | 1979

Von einer Freundin aus Erfurt bekam ich zwei Bücher aus der DDR. Das Buch über die Münze Dresden ist echt toll. Nur leider Gottes ist das andere nur die Bewertungsliste vom regulären Katalog. Also anders als der vorher erwähnte Katalog über Preußen. Wär toll den Katalog auch noch zu finden, weil das Thema an sich schon interessant ist.

Menzel, Peter/Mehlhausen, Wolfgang (Redaktion)
»Bewertungsliste – Deutsche Notmünzen und sonstige Geldersatzmarken 1873–1932«
Staatlicher Kunsthandel der DDR. Fachgebiet Numismatik. | Berlin | 1982

Barduleck, Max
»Die letzten Jahre der Münze in Dresden. Werksverzeichnis 1865–1911.«
Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen | Berlin | 1981

Beste Grüße und ein regenfreies WE euch =)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25.11.2013
Beiträge
170
Punkte für Reaktionen
169
Servus mal wieder =)

Mir ist aktuell etwas Tolles passiert. Ich dachte schon ich falle positiv aus allen Wolken ^^ Bin ehrlich: Habe für insgesamt 50,– € drei Sachen bekommen, die ich schon lange haben wollte. Drei Krause-Kataloge vom 17., 18. & 19. Jahrhundert. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie weitreichend die Themen bedient sind. Ich fand es ohnehin schade, dass der Fokus immer nur aus Griechen/Rom, Deutschland/Welt ab 1871 und Euro ist. Beispiel: Vor der Unabhängigkeit war Indien sehr zerstückelt. Aber vor den Engländern war es noch extremer. In China genauso. Und die Ausgaben Türkei/Arabien/Persien sind wahnsinnig breit gefächert. Echt unglaublich ... Das erschlägt einen. Es sind weltweit die einzigen Bücher, die dieses Kapitel der Numismatik bedienen bzw. es 'wagen' die ewige Zeitachse mal zu durchbrechen. Und noch wichtig: Sie beschreiben 'idiotensicher' Anordnung, Bezug, Schrift, Sprache, Zeit usw. usf. ... einfach alles, was nicht lateinisch ist bzw. aus 'unserem' Kulturbereich kommt.

Krause, Chester L./Mishler, Clifford
»Standard Catalog of World Coins 1601–1700«
Krause Publishing | Iona | 2004 (3. Auflage)

Krause, Chester L./Mishler, Clifford
»Standard Catalog of World Coins 1701–1800«
Krause Publishing | Iona | 2002 (3. Auflage)

Krause, Chester L./Mishler, Clifford
»Standard Catalog of World Coins 1801–1900«
Krause Publishing | Iona | 2005 (4. Auflage)

Ich kann allen Sammlern diese Bücher extremst empfehlen. Eine extreme Erweiterung vom numismatischen Horizont.

Beste Grüße =)

PS: Trenne mich derzeit selbst von numismatischer Fachliteratur aller Richtungen. Kontaktiert mich, wenn Interesse da ist =)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet