Wer kann mir helfen?

Registriert
30.06.2008
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
0
hallo erstmal an alle,
bin ganz neu unter die muenzsammler gegangen, d.h. ich sammel schon laenger aer eben hier jetzt ganz neu dabei. ich werde in den naechten wochen/monaten sicherlich oefter mal die hilfe benoetigen, da ich grade meine ganzen muenzen und medaillen katalogisiere. anbei mal 2 silbermedaillen, die ich nicht auch nach langem googeln) identifizieren kann.

anbei die bilder:

jeweils vs und rs.

kann mir da jemand weiterhelfen ?

danke und gruesse

stevo
 

Anhänge

  • mexiko1.jpg
    mexiko1.jpg
    43 KB · Aufrufe: 290
  • mexiko2.jpg
    mexiko2.jpg
    42,1 KB · Aufrufe: 274
  • ub1.jpg
    ub1.jpg
    50,7 KB · Aufrufe: 273
  • ub2.jpg
    ub2.jpg
    46,2 KB · Aufrufe: 300
Medaille 1 dürfte dem Motiv nach mexikanisch sein (Text: Antropologisches Museum, Rückseite ein INKA-Motiv). Evtl eine Gedenkprägung des genannten museums
Medaille 2 könnte ein Liberdad sein, sprich eine mexikanische 1-Unzen-Silbermünze.

Wie gesagt, ohne Gewähr. Von den Mexikanern hab ich kaum welche.
 
Die 1. Medaille ist wahrscheinlich eine Serien-Medaille. Vom 2. Stück solltest Du mal die Umschriften abschreiben, weil die schrägen Fotos keine Entzifferung ermöglichen, jedenfalls kommt mir das Stück bekannt vor, aber wo soll ich suchen?
Gruß Medaille
 
Hallo Jungheinrich,

Willkommen im Forum. Die Schätze der Atzteken aus der Mexiko-Mint sind recht begehrt als Silber-Unzenstücke und auch relativ teuer bezogen auf den Silberpreis. (Ich bin hier aber kein Kenner.)

Dein Foto von "Münzen" der Franklin-Mint mit Goldapplikationen läßt mich aber nichts Gutes ahnen. Sieht ganz nach völlig überteuerten Medaillien auf die mexikanischen Originalatzteken aus, die wahrscheinlich zum super güngisten Ausgabepreis von 89,95 Euro pro Stück mit wahnsinns Wertsteigerungspotential, da geringste GOLDapplikationsauflage mit nur 998 Serien weltweit gekauft wurden.

Wenn ich leider recht habe sind die Dinger höchstens Silberpreis wert, falls die Goldapplikation denn tatsächlich auf Silber und nicht HOCHWERTIGES STERLING SILVER plated 90 auf Kupfernickel ist.

Der Holzkasten ist wahrscheinlich eine hochwertige Tropenholzfurnier-HANDARBEIT, die von ansonsten verhungerden mexikanischen Kindern gefertigt wurde.

Ich tippe mal die Wahrscheinlichkeit, dass das wertloser Schrott ist deutlich höher als 95 %.

Hoffentlich irre ich mich.

Gruß

Satang

P.S.: @ Jungheinrich

Habe gerade an Deinem ersten Beitarg gesehen, dass Du Dich mit Medaillien wohl auskennst und somit die Werke wohl nicht zum Ausgabepreis erworden hast. Zum Preis um Silber ist es ja ok, wenn man es leiden mag. Mir tun halt nur immer die Erstkäufer bzw. deren Erben leid.
 
gescannt

hallo an alle,

danke fuer die zahlreichen antworten. anbei nochmal ein scann (vs/rs) dieser anderen medaille. libertad ist es nicht - hatte ich auch erst gedacht. gewicht ist 44 gramm. ich abe die medaille mit 6 anderen aus der adenauer ära und den 3 mexikanischen bekommen. koennte aus dem jahr 1976 sein, da zu dem zeitpunkt der holzrahmen und die adenauer ära muenzen von franklin mint ausgegeben wurden.

viele gruesse

stevo
 

Anhänge

  • ukrs.jpg
    ukrs.jpg
    82,3 KB · Aufrufe: 252
  • ukvs.jpg
    ukvs.jpg
    79,3 KB · Aufrufe: 256
@ Jungheinrich,

ich wollte Dir auf keinen Fall zu Nahe treten. Ich habe auch schon Medaillienserien aus Silber gekauft, wenn ich sie unter Spotpreis bekommen habe und mir die Motive gefallen haben und rund 7,- Euro/Unze war vor 5 Jahren ja auch wohl um Spotpreis.

Nur irgendein ein ahnungsloser hat für das Zeug mal 1800,- DM bezahlt, also lag ich mit den 80,- Euro garnicht so schlecht und den zehnfachen Materialwert sind solche Prägungen sicherlich nicht wert.
 
hallo an alle,

danke fuer die zahlreichen antworten. anbei nochmal ein scann (vs/rs) dieser anderen medaille. libertad ist es nicht - hatte ich auch erst gedacht. gewicht ist 44 gramm. ich abe die medaille mit 6 anderen aus der adenauer ära und den 3 mexikanischen bekommen. koennte aus dem jahr 1976 sein, da zu dem zeitpunkt der holzrahmen und die adenauer ära muenzen von franklin mint ausgegeben wurden.

viele gruesse

stevo

Dies scheint eine dänische Meaille zu sein.

Sei so nett und schreibe die Umschrift auf. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um so viel Bier zu trinken, dass das Verschwommene auf dem Bild wieder scharf erscheint.
 
Zuletzt bearbeitet:
die inschriften

@moppel65

also:

VS:

FREDERICUS REGI DANICI HERRES * CAROLINA RINC MEGALOPOLIT

und dann unterhalb: CHR : CHRISTENSEN FC.

RS:

HIS DUCIBUS JUNETI

unterhalb: D. X JUNA. THORVALDSEN INV.
MDCCCXLI (1841 denke ich mal)
KROHN FEC.

mal sehen ob jetzt jemand mehr weiss :)

danke auf jedenfall schonmal

stevo
 
Offenbar ist es eine Medaille, die die zweite Hochzeit von Frederik VII. von Dänemark mit Caroline Marianne von Mecklenburg-Strelitz als Motiv hat. Diese Hochzeit war am 10. Juni 1841 (so auch das Datum auf der Medaille).

Bertel Thorvaldsen war ein dänischer Bildhauer, der von 1770 bis 1844 lebte.

Sorgen bereitet mir nur "CHR : CHRISTENSEN FC.".

Vielleicht ist es eine Nachprägung der Originalmedaille von 1841.
 
Das Stück selbst habe ich nicht in meinen Unterlagen, es scheint auf eine Hochzeit zu sein (am besten mal googlen). Krohn und Christensen sind die Medailleure, von Thorvaldsen stammt die Idee/der Entwurf.
Ich tippe mal auf 44 mm Durchmesser. Wenn keine Nachprägung - ein schönes Stück.
Gruß Medaille
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet