www.honscha.de

Wilh. III - Thaler Preusse 1818A

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von venturemedia, 20. Mai 2006.

  1. Rex Danny

    Rex Danny

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    1.353
    Zustimmungen:
    162


    ...bei diesen Münzen ist das alles irgendwo noch nachvollziehbar..man wird da auch als nicht der ganz große Experte relativ schnell stutzig...kritisch wirds dann bei den professionellen Schleudergüssen...wo selbst bei mikroskopischen Ansichten rumgeraten wird.
    zum Glück bin ich kein badischer Bauer....sonst könnte man mir vielleicht auch so ein Ding andrehen ;-)
    Grüsse
     
  2. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.339
    Zustimmungen:
    5.966
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    Jetzt nochmal richtig rückwärts gedacht.
    Da hab ich noch einen, einen österreichischen Kronentaler, der offensichtlich von einem nachverwendeten Stempel stammt und damit eine Fälschung ist.
    Wenn die gehärteten Stempel, eingewickelt in Ölpapier, lange rumliegen passiert es, dass sie trotzdem rostig werden.
    Diese feinen Linien auf der Münzoberfläche stammen von einer sogen. Korngrenzenkorrosion, die manchmal wie ein Spinnennetz aussieht. Die Korrosion hangelt sich entlang der Schmiede- oder Walzstruktur des Stahles.
    Das Muster am Hals vom Franz ist nicht seine Halsschlagader, sondern die Korrosion, die sich tief in den Stempel gefressen hat und somit auf der Münze erhaben erscheint.

    Taler Fälschung 1828.jpg
     
  3. Rex Danny

    Rex Danny

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    1.353
    Zustimmungen:
    162
    ohne zugehörige Erklärung hätte ich wieder Gußverdacht geäußert, weil man eben schon eine gehörige Portion Hintergrundwissen braucht um Ursache und Wirkung einwandfrei zu diagnostizieren....das ist es eben, was mich hier an diesem Forum so begeistert...man kann Erfahrungen sammeln sich austauschen und nicht zu letzt...lernen.
    Hoffe das umschalten von Rückwärts- auf Vorwärtsdenken und umgedreht funktioniert bei mir reibungslos ;-)
    Grüsse
     
  4. JensiS

    JensiS

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    1.712
    Was diwidat schon so als Anschaungsmaterial von Fälschungen eingestellt hat, reicht schon für ein eigenes Unterforum und stellt Weeges "Münzfälschungen" glatt in den Schatten. Dazu noch Hintergrundinformationen erster Güte.

    Klasse und riesengroßes Dankeschön!
     
  5. penny-look

    penny-look

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Tolles Beispiel von diwidat, von den sogenannten "Nachverwendungen" und wie diese beschädigt aussehen, habe ich bisher noch gar nichts gelesen. Daher ist das Beispiel wirklich eine Bereicherung. Gibt es eventuell noch mehr Bilder für solche Nachverwendungen?

    Gruß, Andreas
     
  6. Razorback

    Razorback

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.702
    Zustimmungen:
    7.019
    @Diwidat

    Auch von mir erstmal :respekt: für diesen Beitrag.

    Könntest Du bitte mal die genauen Daten des Stückes angeben und wie sieht der Rand aus? Von wann genau ist der Kronentaler?

    Gruß Razorback
     
  7. diwidat

    diwidat

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    4.339
    Zustimmungen:
    5.966
    Ebay Username:
    eBay-Logo coin-watch
    Die genauen Daten der Münze:
    Austria, Taler 1828 A von Franz I. KM 2162
    Durchmesser/Dicke 40,0 / 2,6 mm, Gewicht 27,86 g (soll 28,06 g)
    Das Stück habe ich vor Jahren von einem renomierten richtigen Münzenhändler als Fälschung gekauft, mit den gleichen Hinweisen auf einen nachverwendeten Stempel.

    Je länger aber diese Münzen in meiner Fälschungssammlung liegen, desto echter werden sie.

    Taler 1828 Franz Rand.jpg Taler 1828 Franz.jpg
     
  8. Razorback

    Razorback

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.702
    Zustimmungen:
    7.019
    Vielen Dank für die schnelle Antwort, die ausführlichen Infos und Bilder.

    Ohne diese Info könnte man dieses Stück als echt annehmen, mit ein wenig Preisabschlag aufgrund korrodierter Stempel.

    Der Jahrgang ist mit einer der häufigsten, da würde kaum einer (oder ich zumindest nicht :D ) an eine Fälschung denken.

    Gruß Razorback
     
  9. jeggy

    jeggy ********

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    7.903
    Zustimmungen:
    288
    Auch ich sage danke, Dieter, vor allem zum Thema
    Nachprägungen mit Originalstempeln.

    Die eine faltige Stelle beim Stück von venturemedia hatte ich mir nicht
    ganz so genau angeguckt, ich hielt sie aber auch für einen Gussfehler.
    Der Rand (dritte Münzseite) hat mich auch irritiert.

    Gruss,
    jeggy
     
  10. venturemedia

    venturemedia

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    13
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden