Wissen, das kein Mensch braucht

Registriert
19.09.2005
Beiträge
3.423
Punkte Reaktionen
2.324
Noch was zu olympischen Spielen.
Sydney 2000
Sowohl das Logo, als auch die Piktogramme zu verschiedenen Sportarten enthalten einen Bumerang.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.403
Punkte Reaktionen
1.889
Viele Leute kennen ja den Schauspieler Nicolas Cage, der auf dem Höhepunkt seiner Karriere vor etlichen Jahren mal Schloßherr in der Oberpfalz war. Das Schloß hat er dann aus Geldmangel wieder verkaufen müssen und seitdem spielt er vermehrt in zahlreichen Filmen der B-Klasse um Kasse zu machen (früher hatten ja die großen Hollywood-Schauspieler 1 oder 2 Filme im Jahr gedreht, heute sind es oft mehr).
Was weniger bekannt ist, dass er eigentlich gar nicht Cage heißt, sondern Coppola, und mit dem berühmten Regisseur Francis Ford Coppola verwandt ist. Da er aber nicht aufgrund seines bereits berühmten Namens bekannt werden wollte, sondern aus eigener Kraft, hat er sich fortan Cage genannt.
 
Registriert
18.04.2009
Beiträge
2.676
Punkte Reaktionen
625
Vielleicht gar nicht soooo "unnütz":

Das heutige Datum 02.02.2020 (ohne Punkte 02022020) ist ein sogenanntes Palindrom (aus dem Griechischen: "rückwärts laufend") - kann also vorwärts wie rückwärts gleich gelesen werden. Das gibt es nicht nicht nur bei Zahlen/Zeiten sondern auch bei Namen, wie bspw. Otto, Anna, Hannah, oder anderen Worten, wie bspw. Rentner, Reittier, Lagerregal. Auch die Band ABBA ist ein Palindrom (hat sich ja auch im Logo entsprechend geschrieben, mit dem gedrehten, zweiten "B"), genau wie ein Knochen des Unterarms: die Elle oder ein Wassersportgerät: das Kajak.
Und um bei meinem zweiten Hobby zu bleiben: Auch ein Legovogel ist ein Palindrom :D

Es gibt auch ganze Palindrom-Sätze, wie bspw. "Dreh mal am Herd", ein mir noch aus Kindertagen bekannter Satz "Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie" (heute nicht mehr "politisch korrekt") oder für die Romatiker unter euch "Die Liebe ist Sieger; stets rege ist sie bei Leid". Auch jemand, der nicht weiter weiß, nutzt gern mal ein Palindrom: "Und nu"?

Wer noch mehr, meist sinnlose, Palindrome lernen mag, dem sei der Wikipedia-Eintrag ans Herz gelegt: Liste deutscher Palindome

Und um dem Ganzen am heutigen Tag noch die Krone aufzusetzen: um 22:22 Uhr (ohne Sekundenangabe) oder 22:22:22 Uhr (mit Sekundenangabe auf einer digitalen Uhr) gibt's noch ein Zeitpalindrom. Zwei davon hatten wir heute schon: 02:22:20 Uhr und 02:00:20 Uhr (zumindest, wenn man es nur auf die 0 und die 2 bezieht). Und zwei kommen noch: 20:00:02 Uhr oder 20:22:02 Uhr.

Wer die estnische Tartu-Münze schon hat und gern ein unvergessliches Bild machen will, der kann das auf der Münze verewigte Datum 02.02.2020 mit einer Digitalkamera mit Sekundenanzeige am 02.02.2020 um 20:22:02 Uhr fotographieren. Soooo viele Nullen und Zweien. - WOW! :p
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.403
Punkte Reaktionen
1.889
Als 1929 der erste Deutsche Tonfilm uraufgeführt wurde (2 Jahre nach den USA, die vorher versuchten ein Monopol für US-Tonfilmabspielgeräte durchzusetzen, die aber nur vermietet wurden für riesige Summen), protestierten nach typisch deutscher Art Kinomusiker gegen den Untergang des Abendlandes (So einen neumodischen Quatsch brauchen wir nicht! Arbeitsplätze! Schlecht für das Gehör!) vehement gegen die Einführung der neuen Technik. An ihrer Seite: Stummfilmstars, die schlechte Stimmen hatten oder sich keine Texte merken konnten und deren Karriere damit beendet war.
Der internationale Filmmarkt brach auf einmal für die nach den USA führenden Deutschen Studios weitgehend weg, weil plötzlich Filme in den Landessprachen in waren, was die Produktionskosten erhöht hat (weil Synchronisation noch nicht erfunden war musste man alles mehrfach drehen).
Kritiker bemängelten damals, dass die Dialoge der ersten Filme aufgesetzt wirkten (leider hat man sich auch 90 Jahre später diese Kritik im Deutschen Film und Fernsehen nicht zu Herzen genommen).
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.403
Punkte Reaktionen
1.889
Nun zu etwas völlig anderem, nämlich dem Schach, und dessen Herkunft. Wer das Spiel nicht ab und zu spielt, weiß vermutlich folgende Zusammenhänge nicht:
Der Name Schach kommt wie das Spiel aus dem Persischen. Der Begriff "Schach matt" heißt in etwas anderer Schreibweise einfach "Der König (Schah) ist gefangen". Als nächstes fragt man sich vielleicht, wieso die Dame meist größer als der König ist und die mächtigste Figur auf dem ganzen Brett, obwohl Schach ja schon einige Jahrhunderte alt ist und Frauen damals meistens nichts zu melden hatten. Im Orient sogar noch weniger, darum ist die Dame ursprünglich der Wesir, der Berater des Königs. Der hat natürlich entsprechende Machtbefugnisse, und somit wird klar warum sich die Figur so bewegen kann wie sie es tut. Im Abendland hingegen hat dem König im Absolutismus aber niemand offiziell was zu sagen gehabt, das wäre ja noch schöner. Also flugs eine Königin draus gemacht.
Kommen wir abschließend zu den Türmen. Eigentlich ist es ja relativ unlogisch dass sich ein Turm durch die Gegend bewegt, meistens stehen diese ja eher fest. Der Engländer heißt die Figur "Rook", Im Original ist es "rukh" = Streitwagen, das macht natürlich auch mehr Sinn, weil so ein Streitwagen ja relativ schnell und weit geradeaus kommt, aber beschwehrlich in voller Fahrt wenden kann. Streitwagen waren aber zwischen dem Frühmittelalter und der Einführung der SUVs aus der Mode, daher Turm.
Die Bauern sind eigentlich Soldaten im Orignialspiel, was ja auch mehr Sinn macht als ein Volkssturm aus schlecht ausgerüsteten Landwirten wenn man gewinnen will.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.403
Punkte Reaktionen
1.889
Und für die Freunde der zeitgenössischen Musik:
Die meisten kennen ja die Band ABBA. Die älteren werden sich noch an die verrückten 70er Jahre Outfits erinnern die für die Band charakteristisch waren und eine ganze Moderichtung geprägt haben.
Wie kam die Band eigentlich darauf sich so ungewöhnlich anzuziehen?
Die Antwort liegt wie so oft im Steuerrecht, diesmal dem Schwedischen.
Nunja, Bühnenauftritte sind anstrengend, da hat man schonmal einen Mehrbedarf an Kleidung. Jetzt sind aber Musiker beim Auftreten ja am Arbeiten, also ist das Outfit Arbeitskleidung. Aber um Arbeitskleidung von der Steuer als solche in Schweden absetzen zu können, muss man beweisen dass man sie nicht normal als Straßenkleidung nutzt (weil sonst könnte ja jeder seine ganze Garderobe von der Steuer absetzen). Das kann man natürlich mit extravaganten Aufzügen am einfachsten.
 
Registriert
18.04.2009
Beiträge
2.676
Punkte Reaktionen
625
Wenn wir gerade beim Schach sind: Als ich früher in der Schule in der Mathe-Schach-AG war, gab es immer die Geschichte mit dem cleveren Bauern und den Reiskörnern. Der ging der Legende nach zum Kaiser und schenkte ihm ein Schachbrett. Der Kaiser wollte ihn dafür belohnen wollte. Und bei seinem Wunsch solle er "nicht zu bescheiden sein". Der Bauer wünschte sich, dass er das Schachbrett mit Reis aufgefüllt bekommt. Auf das erste Feld des Schachbrettes sollte ein Reiskorn liegen, auf dem zweiten Feld zwei Körner, auf dem dritten Feld vier Körner und so weiter... Auf jedem weiteren Feld also wieder die vorherige Anzahl verdoppelt. Klingt erstmal gar nicht dolle - dachte sich auch der Kaier, der wohl leicht enttäuscht über diesen bescheidenen Wunsch war, und ihm zusagte. Tja, wenn er sich da mal nicht vertan hatte.

Da es eine Mathe-Schach-AG war, durften wir fleißig rechnen.
Schon auf dem 10. Feld liegen 512 Körner. In Summe hatte der Bauer nun insgesamt schon 1.023 Reiskörner.
Auf dem 20. Feld allein liegen dann schon über 500.000 Körner.
Auf dem 30. Feld kommen nochmal 0 Nullen dazu: über 500.000.000 Körner. In Summe ist die erste Millarde geknackt und es ist noch nicht mal Halbzeit.
Mit Hilfe vom Taschenrechner ergibt es dann für das 64. Feld sage und schreibe über 9 Trillionen (das sind ganz schön viele Nullen) Reiskörner. Insgesamt sind es nun sogar über 18 Trillionen Reiskörner (18.446.744.039.484.029.952 sind es in Summe - habe ich gerade mal recherchiert).

Rechnet man mit nur 3 g pro Reiskorn kommt man (und jetzt bitte festhalten): 540 Milliarden Tonnen Reis!!

Ebenfalls recherchiert, mit Grundlage der Zahlen vom Statischen Bundesamt und dem Jahr 2018/19, in dem weltweit rund 500 Mio. Tonnen Reis geerntet wurden, hätte der Bauer die weltweite Reisernte von über 1.000 Jahren bekommen. Ausgesorgt hatte er jedenfalls auch damals schon.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.403
Punkte Reaktionen
1.889
Und wenn wir schon bei Musik sind, zwei weitere Interessante Fakten.
David Bowie zählt ja zu den bekanntesten Musikern der Welt. Zu Lebzeiten hatte er aber nie ein Nr.1 Album in den USA, obwohl er über 40 Jahre dort Platten verkauft hat. Erst sein posthum erschienenes letztes Werk hat die Nr. 1 in den US Charts erreicht.
Ähnlich lange (aber zumindest noch zu Lebzeiten) hat es bei der Deutschen Band Accept gedauert. Diese haben das Heavy Metal miterfunden, und sind auch seit Ende der 60er aktiv, obwohl technisch gesehen erst 1976 zu Profis geworden. Es hat bis 2014 gedauert bis ein Nr.1 Album (in Deutschland) herausgesprungen ist. Kurios ist bei Accept auch das von den 6 Bandmitgliedern nur ein Gitarrist und Backupsänger aus der Originalbesetzung mit dabei ist und sich ansonsten ein Personalkarussel dreht. Die anderen 5 aktuellen Musiker sind erst 2009 (Lead-Sänger) bzw. 2015 und 2019 dazugestoßen. Die Band ist somit auf dem Besten Weg zu einer Art modernen Wiener Philharmonikern zu werden, die ja auch unabhängig sind davon wer jetzt gerade musiziert.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.403
Punkte Reaktionen
1.889
Wenn wir schon bei Reiskörnern sind: Ein Reiskorn wiegt ungefähr 0,02 bis 0,03 Gramm. Der König kann also den Bauern durchaus auszahlen.
 
Registriert
16.10.2003
Beiträge
1.195
Punkte Reaktionen
612
Wenn wir schon bei Reiskörnern sind: Ein Reiskorn wiegt ungefähr 0,02 bis 0,03 Gramm. Der König kann also den Bauern durchaus auszahlen.

So wie ich diese Geschichte kenne (bzw. erzählt bekam) nahm sie für den Bauern aber kein gutes Ende. Der König fand das alles nämlich gar nicht lustig und lies den Bauern hinrichten.
 
Oben