www.honscha.de

Zeitgenössische Fälschungen

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Muppetshow, 18. Februar 2020.

  1. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.547
    Zustimmungen:
    3.841


    Fälschungen von Münzen sind ein Thema, dass viele Sammler älterer Münzen bewegt und beschäftigt. Groß ist das Angebot der zum Schaden des Sammlers gefälschten Münzen und groß ist auch die Wahrscheinlichkeit, selber mal auf eine solche Fälschung hereinzufallen - auch wenn man es unter Umständen nie bemerkt oder nicht beweisen kann.
    Wie sieht es aber mit den zeitgenössischen Fälschungen aus, die in früheren Jahrhunderten zum Schaden des Zahlungsverkehrs hergestellt worden sind? Manche Fälschungen des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts kommen sehr häufig vor und finden kaum Beachtung. Aber genau solche Stücke erzählen meiner Meinung nach eine interessante und wichtige Geschichte in der Historie unseres eigenen Geldes. Umso mehr war ich überrascht, bei meiner Recherche kaum Literatur oder gar spezialisierte Sammlungen zu diesem Thema zu finden.
    Wie steht ihr zu historischen, also zeitgenössischen Fälschungen? Sammelt ihr diese oder nicht? Sehr ihr solche Stücke eher als Bereicherung einer thematischen Sammlung an oder gehören diese wie auch modernen Fälschungen zum Schaden des Sammlers aus dem Verkehr gezogen und vernichtet?
    Über eure Ansichten bin ich gespannt!
    Ich oute mich hier mal als geschichtsinteressierter Sammler, für den zeitgenössische Fälschungen ebenso interessant sind wie die eigentlichen Münzen meines Sammelgebietes.

    LG Muppetshow
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2020
  2. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    8.022
    Zustimmungen:
    8.353
    Die eine oder andere zeitgenössische Fälschung habe ich auch bewusst in meiner Sammlung. Spontan fallen mir da das Herzogtum Warschau und Ostpreussen ein.
    Allerdings suche ich nicht gezielt danach, sondern nehme diese als Gelegenheitskauf mit, wenn der Preis stimmt.
    Im Gegensatz zu den modernen Fälschungen haben die alten Stücke auch für mich einen historischen Wert.
     
  3. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.557
    Zustimmungen:
    8.859
    Ich habe in allen meinen Sammelgebieten auch Fälschungsbeispiele. Bereits die ersten Elekronmünzen wurden von ihren Zeitgenossen gefälscht und die Geschichte des Betruges gehört mit zur Geschichte des Geldes. Solche Stücke werden auch kaum zum Schaden des Sammlers verkauft, da sie ihrerseits gesuchte Sammelobjekte sein können.
     
    lordlindsey gefällt das.
  4. lordlindsey

    lordlindsey

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    161
    Kann allen Vorrednern nur zustimmen: zeitgenössische Fälschungen gehören in jede geschichtsorientierte Münzsammlung.

    Bei mir geht das bei vergoldeten (subaerate) Regenbogenschuesselchen los und geht dann über römische limesfalsa, gegossene Taler, 20 mark Güsse bis hin zu den zahlreichen Guessen der Weimarer Republik weiter.

    Ergänzen kann man das dann noch schön mit den Muenzwaagen der jeweiligen Epoche.
     
  5. lordlindsey

    lordlindsey

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    161
    Hier ein kleiner Einblick in meine Abteilung “faelschungen”
    1: muenzwaagen, Gewichte und passiersteine
    2: subaerates regenbogenschuesselchen, limesfalsum, barbarische Prägung. Dies sind keine Fälschungen i.e.S.
    3/4: gulden
    5: Schnellwaage mit ReichsGoldfaelschung
    6: Schnellwaage mit Weimarer und 3.reich Fälschungen
     

    Anhänge:

    Fusselbär und numisfreund gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden